Medical Mountains / Cleanmed-Netzwerk

Mehr Sicherheit durch valide Reinigungsprozesse – Cleanmed-Leitfaden für KMU

| Redakteur: Peter Reinhardt

Neben einer fundierten Verfahrensrichtlinie enthält der durch das Cleanmed-Netzwerk erstellte Leitfaden auch Worst-Case-Prüfkörper, anhand derer kleine und mittlere Unternehmen die eigenen Produktions- und Reinigungsprozesse überprüfen können.
Neben einer fundierten Verfahrensrichtlinie enthält der durch das Cleanmed-Netzwerk erstellte Leitfaden auch Worst-Case-Prüfkörper, anhand derer kleine und mittlere Unternehmen die eigenen Produktions- und Reinigungsprozesse überprüfen können. (Bild: Medical Montains)

Acht Unternehmen der Medizintechnik haben für die sichere Produktion sauberer chirurgischer Instrumente aus Stahl eng und vertrauensvoll kooperiert: Die Projektgruppe legt nun einen Leitfaden vor, wie Unternehmen geeignete Herstellungs- und Reinigungsprozesse entwickeln und implementieren können.

  • Höchstmaß an Sauberkeit bei nicht steril ausgelieferten chirurgischen Instrumenten
  • Netzwerk Cleanmed veröffentlicht Leitfaden für KMU
  • Wertvolle Handreichung gegen das bestehende Regelungsvakuum

Ein Höchstmaß an Sauberkeit bei der Auslieferung und folglich mehr Sicherheit für Produzenten, Anwender und Patienten, das versprechen bei nicht steril ausgelieferten chirurgischen Instrumenten vor allem sorgfältig validierte Herstellungsprozesse. Sind die Prozesse durchgängig gut durchdacht, lassen sich technisch saubere Produkte herstellen – und Reinheit und Unbedenklichkeit belegen. Eine Projektgruppe aus dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Netzwerk Cleanmed unter der Leitung der Clusterorganisation Medical Mountains hat jetzt einen Leitfaden vorgelegt, wie Unternehmen geeignete Prozesse entwickeln und implementieren können. Dieser Leitfaden kann auch auf die Herstellung von Implantaten übertragen werden. Damit wird einem Regelungsvakuum eine wertvolle Handreichung entgegengesetzt, die sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen wendet.

Grundlegendes Kompendium aus den Erfahrungen von acht Unternehmen

Cleanmed, das ist das Kompetenznetzwerk für technische Sauberkeit, Reinigungsfähigkeit und Sterilisierbarkeit in der Medizintechnik. „Während der Erstellung des Leitfadens für die sichere Produktion sauberer chirurgischer Instrumente aus Stahl haben acht Unternehmen eng und vertrauensvoll kooperiert“, betont Projektleiterin Julia Steckeler. Damit ist der Leitfaden mehr als die Beschreibung eines denkbaren Prozesses eines einzelnen Unternehmens, sondern vielmehr ein grundlegendes Kompendium, basierend auf Erkenntnissen und Erfahrungen mehrerer Unternehmen, die den Herausforderungen der technischen Reinheit auf unterschiedlichen Ebenen genügen.

Am Leitfaden haben die folgenden Cleanmed-Netzwerkpartner mitgearbeitet:

  • Clean Controlling Medical GmbH & Co. KG
  • Elma Schmidbauer GmbH
  • Helmut Zepf Medizintechnik GmbH
  • LPW Reinigungssysteme GmbH
  • SAS Hagmann GmbH
  • Storz am Mark GmbH
  • Weinmann GmbH
  • Zrinski GmbH

Mit der Unterstützung von:

  • Box QM
  • Medical Montains AG

Worst-Case-Prüfkörper mit schwer zu reinigenden Geometrien

„Durch diese Zusammenarbeit gewinnt der Leitfaden eine ganz besondere Wertigkeit“, betont Dr. Bernd Görlach von SAS Hagmann. Das 13 Seiten umfassende Werk zuzüglich mehrerer Anhänge lässt sich in das jeweilige Qualitätsmanagement von Unternehmen integrieren. Dick Boxem, Gründer des Beratungsunternehmens Box QM und projektbegleitender Key Expert, sieht in dem Leitfaden sogar das Potenzial, den zukünftigen Standard zu definieren. Denn die Aufgabe, die sich die Teilnehmer gestellt hatten, war bewusst ambitioniert gewählt: Das von der Projektgruppe entwickelte Musterbauteil für die durchgeführten Prozess-Simulationen vereint sämtliche schwierige und schwer zu reinigenden Geometrien und stellt einen umfassenden Worst-Case-Prüfkörper dar, wenn es um die Reinigungsfähigkeit von chirurgischen Instrumenten im Produktionsprozess geht.

Das Messgerät – ein wahrer Alleskönner

Sens-Action

Das Messgerät – ein wahrer Alleskönner

24.10.17 - Die Endreinigung von Medizinprodukten verlangt Prozesssicherheit. Ein Hersteller chirurgischer Instrumente nutzt ein innovatives Messgerät zur wiederholgenauen Kontrolle der Reinigerkonzentration. lesen

Bestätigt sahen sich die Projektteilnehmer zu Beginn, als die Umfrage nach den verwendeten Hilfs- und Betriebsstoffen eine Aufstellung von weit mehr als 1.200 Substanzen erbrachte. „Schnell wurde deutlich, dass bereits während der Entwicklung eines Bauteils der Aspekt der Reinigung in die Überlegungen mit einfließen muss“, erläutert Michael Schnaufer von der Elma Schmidbauer GmbH. Unverzichtbar sei es, sich sehr genau zu vergegenwärtigen, welche Stoffe eigentlich aus welchem Grund eingesetzt werden, ergänzt Dr. Oliver Podlech, Clean Controlling Medical GmbH & Co. KG. Die systematische Erfassung der analysierten und bewerteten Prozesse, Werkstoffe, Hilfsstoffe, Reinigungsverfahren und Reinigungsmittel der Netzwerkpartner und die Tests führten zum Leitfaden als wichtiger Beitrag zur Definition eines Cluster-Standards im Bereich der Prozesssicherheit.

Technische Sauberkeit und die Klarheit der Prozessführung

Prozesse wurden durchleuchtet, neu durchdacht, simuliert und analysiert. Diese exakte Analyse führt tief in die aktuelle betriebliche Wirklichkeit hinein und erlaubt Optimierungen auf vielfältige Weise. „Unternehmen, die den Gesamtprozess betrachten, können zu erheblichen Effizienzsteigerungen gelangen, etwa durch Entfall oder Austausch bestimmter Stoffe oder Änderungen des Ablaufs“, weist Gerhard Koblenzer, LPW Reinigungssysteme GmbH, darauf hin, dass technische Sauberkeit unter Umständen nicht nur kein zusätzliches Geld kosten muss, sondern durch die intensive Auseinandersetzung mit den Herstellungsprozessen sogar der Anstoß zu einer Reihe von Vorteilen gegeben werden kann.

Industrie 4.0: Wann wird der Reinraum endlich digital?

Cleanzone

Industrie 4.0: Wann wird der Reinraum endlich digital?

10.10.17 - Digitale Monitoring-Lösungen erleichtern effiziente Steuerung, Rückverfolgbarkeit und Detektion von Fehlern. Soweit, so klar. Und dennoch steckt Industrie 4.0 in der Reinraumtechnik noch in den Kinderschuhen. lesen

In der gemeinsamen Arbeit wurde unter anderem festgestellt, dass die Taktik und Strategie des Reinigungsvorganges im Produktionsablauf hinterfragt werden müssen. Konkret wurde herausgearbeitet, dass mit falschen Stoffen zur falschen Zeit gereinigt wird, dass Reinigungsschritte hätten zusammengefasst werden können – und dass die Substitution eines einzigen Stoffes positive Auswirkungen auf eine Vielzahl folgender Prozessschritte haben kann.

Fundierte Verfahrensrichtlinie für KMU

Der Leitfaden bietet somit eine fundierte Verfahrensrichtlinie für KMU, die die Eignung eines optimalen industriellen Herstellungs- und Reinigungsprozesses von medizintechnischen Instrumenten aus rostfreiem Edelstahl standardisieren und dokumentieren wollen, um mit der Endreinigung ein höchst sauberes Produkt auf Benchmark-Niveau nachweisen zu können. Zu den wichtigen Erkenntnissen des Projektes zählt, „dass auch unter Worst-Case Bedingungen bei einer strikten Einhaltung der erforderlichen Sorgfalt in den Vorprozessen nach der finalen Endreinigung sehr sichere Ergebnisse im Rahmen der gegebenen Grenzwerte erreichbar sind“, betont Julia Steckeler. Sowohl die Anforderungen an die biologische Sauberkeit (Zytotoxizität und Bioburden) als auch an die chemische Sauberkeit (TOC und GC/MS) wurden im Projekt mit ausreichenden Sicherheitsreserven eingehalten. Das bedeutet: Unternehmen können durch ein gut strukturiertes Vorgehen mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr saubere und patientensichere Instrumente herstellen.

Valide Prozesse schützen vor Reputationsschäden

Zu den zahlreichen Vorteilen valider Produktionsprozesse zählt über die sauberen Produkte hinaus auch der Schutz vor Reputationsschäden, „da bei Beanstandungen sehr transparent und nachvollziehbar argumentiert werden kann. Unternehmen besitzen durch den Leitfaden nun die Möglichkeit, sich direkt zu vergleichen, was so bislang nicht möglich war“, verdeutlicht Kerstin Rohrbeck von der Storz am Mark GmbH den Benchmark-Charakter des Ergebnisses.

Fazit: Ein gut durchdachter Prozess, der Hilfs- und Betriebsstoffe kritisch prüft und hinterfragt, die Einhaltung aller Hygiene-Standards im strikten Produktionsprozess und eine sinnvoll ausgestattete Produktionsstätte ermöglichen mit hoher Wahrscheinlichkeit die Produktion eines sehr sauberen, weit unter den gebräuchlichen Grenzwerten liegenden Produkts.

Der Leitfaden sowie der Prüfkörper sind bei Medical Montains erhältlich. Ansprechpartnerin ist Projektleiterin Julia Steckeler.

Lesen Sie auch

Sauberkeit im Reinraum: Messtechnik versus Reinigung

Briem Steuerungstechnik / Mikroclean

Sauberkeit im Reinraum: Messtechnik versus Reinigung

26.09.17 - Moderne Messtechnik im Reinraum und mechanische Reinigung sind nicht gerade leicht zu vereinbaren. Bei falscher Handhabung stehen die Prozess- und Produktsicherheit auf dem Spiel. lesen

Schritt-für-Schritt-Leitfaden zur Produktklasse Ir bringt Struktur ins MDR-Labyrinth

Medical Mountains

Schritt-für-Schritt-Leitfaden zur Produktklasse Ir bringt Struktur ins MDR-Labyrinth

15.03.18 - Mit einem Schritt-für-Schritt-Leitfaden erleichtert die Medical Mountains AG den Umstieg auf die neue Produktklasse Ir: Er stellt aktuelle und künftige Regularien gegenüber, sodass von der EU-MDR 2017/45 betroffene Medizintechnikunternehmen ihre Aufgaben in der notwendigen logischen Reihenfolge abarbeiten können. lesen

Weitere Artikel über technische Sauberkeit und Reinigung sowie Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45224292 / Fertigung)