TÜV Süd

Erweiterte Befugnisse für Benannte Stellen

| Redakteur: Peter Reinhardt

Dr. Bassil Akra, Leiter Clinical Centre of Excellence, TÜV Süd Product Service: „Hersteller müssen bei der laufenden Bewertung potenzieller Sicherheitsrisiken und des Nutzens deutlich umfangreicher klinische Daten sammeln als bisher.“
Dr. Bassil Akra, Leiter Clinical Centre of Excellence, TÜV Süd Product Service: „Hersteller müssen bei der laufenden Bewertung potenzieller Sicherheitsrisiken und des Nutzens deutlich umfangreicher klinische Daten sammeln als bisher.“ (Bild: TÜV Süd)

Über die Auswirkungen der Medical Device Regulation (MDR) auf Medizinproduktehersteller informiert der TÜV Süd Messebesucher auf der Medica. Weitere Schwerpunkte sind die neue In-vitro Diagnostic Regulation (IVDR) und das Medical Device Single Audit Program (MDSAP).

  • Deutlich umfangreicher klinische Daten sammeln
  • Herstellern von Produkten der Klassen IIb und III ist eine jährliche Aktualisierung vorgeschrieben
  • Neue In-vitro Diagnostic Regulation (IVDR) macht deutlich strengere Vorgaben

Zum Hintergrund: Die neue MDR der Europäischen Union erweitert die Befugnisse Benannter Stellen bezüglich der Beurteilung der klinischen Evidenzen nach dem Inverkehrbringen. Dazu gehören unangekündigte Audits, Stichproben und Produktprüfungen. „Zudem müssen Hersteller bei der laufenden Bewertung der potenziellen Sicherheitsrisiken und des Nutzens deutlich umfangreicher klinische Daten sammeln als bisher“, erklärt Dr. Bassil Akra, Leiter Clinical Centre of Excellence, TÜV Süd Product Service.

Klinische Bewertung regelmäßig aktualisieren

So sind die Hersteller beispielsweise dazu verpflichtet, die klinische Bewertung und die dazugehörigen Unterlagen während des gesamten Lebenszyklus des Produkts anhand von systematisch und aktiv gesammelten klinischen Daten zu aktualisieren. Zudem müssen Hersteller von Produkten der Klassen IIa, IIb und III für jedes Produkt und gegebenenfalls für jede Produktkategorie oder Produktgruppe einen Sicherheitsbericht erstellen und diesen regelmäßig aktualisieren. Bei Herstellern von Produkten der Klassen IIb und III ist eine jährliche Aktualisierung vorgeschrieben. Im Fall von Implantaten (Klasse IIa und IIb) und Klasse-III-Produkten muss der Bericht von einer Benannten Stelle regelmäßig beurteilt werden. Für implantierbare Produkte und Produkte der Klasse III außer Sonderanfertigungen erstellt der Hersteller einen Kurzbericht über die Sicherheit und die klinische Leistung, der mindestens einmal jährlich aktualisiert werden muss.

IVDR gewährt keinen Bestandsschutz

Auch die neue In-vitro Diagnostic Regulation (IVDR) unterscheidet sich in mehreren Punkten von der bisherigen IVD-Richtlinie. Die wichtigsten Änderungen betreffen die deutliche Erweiterung des Geltungsbereichs, das neue, auf Risikoregeln basierende Klassifizierungssystem mit Produktklassen von A bis D, deutlich strengere Vorgaben hinsichtlich der Technischen Dokumentation und der klinischen Leistungsbewertung sowie die stärkere Mitwirkung der Benannten Stellen bei der Zulassung der IVD der Klassen B bis D und damit bei etwa 70 Prozent der Produkte. „Zudem müssen die Hersteller wissen, dass die Europäische Union bei der Formulierung der IVDR auf einen Bestandsschutz verzichtet hat“, betont Dr. Dieter Schönwald, Abteilungsleiter In-vitro-Diagnostika, TÜV Süd Product Service. „Das bedeutet, dass alle auf dem EU-Markt befindlichen In-vitro-Diagnostika nach den neuen Anforderungen bewertet und gegebenenfalls zertifiziert werden müssen.“ Die Hersteller von IVD müssen bis Mai 2022 nachweisen, dass ihre Produkte die neuen Anforderungen der IVDR einhalten.

Internationale Expertise

Die Medizinprodukte-Experten des TÜV Süd sind weltweit an mehr als 30 Standorten vertreten. Sie haben aktuelles und detailliertes Wissen über die Anforderungen der jeweiligen Zielmärkte. Die Hersteller profitieren nicht nur von der fachlichen Kompetenz, sondern auch von umfassenden internationalen Akkreditierungen. Dadurch lässt sich der Aufwand für den Zugang zu vielen internationalen Zielmärkten deutlich vereinfachen.

Der TÜV Süd führt auch Audits im Rahmen des Medical Device Single Audit Programm (MDSAP) durch. Das MDSAP ist ein Projekt des International Medical Device Regulators Forum (IMDRF). Es schafft die Möglichkeit, durch einen einzigen Qualitätsmanagement-Audit die regulatorischen Anforderungen mehrerer Länder zu erfüllen: Australien, Brasilien, Japan, Kanada und den USA. TÜV SÜD war eine der ersten Organisationen, die im Rahmen des Programms autorisiert wurden und MDSAP-Audits bereits seit 2014 durchführen. Medizinprodukte-Hersteller können von diesen Erfahrungen profitieren.

TÜV Süd auf der Medica 2017: Halle 10 /C12

Lesen Sie auch

Medizinprodukteverordnung: Auf den Schreck folgt der Check

Medical Mountains

Medizinprodukteverordnung: Auf den Schreck folgt der Check

13.10.17 - Worauf müssen Medizintechnik-Unternehmen im Zuge der neuen Europäischen Medizinprodukteverordnung achten? Die Clusterinitiative Medical Mountains hat zwei Checklisten erstellt, die Orientierungshilfen bieten und Handlungsfelder identifizieren. Die Dateien können kostenfrei per E-Mail bezogen werden. lesen

Neue MDR: Das müssen Sie wissen

Devicemed-Seminar

Neue MDR: Das müssen Sie wissen

27.06.17 - An der neuen MDR führt für Medizintechnikhersteller kein Weg vorbei. Im Interview mit Devicemed erklärt Rechtsanwältin Dr. Ulrike Brucklacher, was Sie wirklich wissen müssen. lesen

Weitere Artikel zur regulatorischen Angelegenheiten finden Sie in unserem Themenkanal Regulatory Affairs.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

Überlegungen zum Teiledesign

2K-Spritzguss und Umspritzen von Einlegeteilen

Das kombinierte Spritzgussverfahren im 2K-Spritzguss mit Einlegern, bietet unzählige Möglichkeiten für die Anwendung spezifischer Konstruktionen, die mit einem einzelnen Werkstoff nicht erreichbar wären. Doch was genau muss dabei beachtet werden? lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44979469 / Regulatory Affairs)