Mikroproduktion

Wenn das Herz alleine nicht mehr kann

| Autor / Redakteur: Dr. Ing. Wolf-Dieter Kiessling / Frauke Finus

System Impella: Die Pumpe fördert kontinuierlich bis fünf Liter Blut in der Minute aus der linken Herzkammer über die Aortenklappe in die Hauptschlagader.
System Impella: Die Pumpe fördert kontinuierlich bis fünf Liter Blut in der Minute aus der linken Herzkammer über die Aortenklappe in die Hauptschlagader. (Bild: Abiomed)

In der Kardiologie helfen Herzunterstützungssysteme von Abiomed dem Herz, Blut zirkulieren zu lassen. Kernkomponente entsprechender Systeme ist eine Mikro-Axialpumpe. Für diese fertigt der Präzisionskomponenten-Anbieter Beutter verschiedene feinmechanische Bauteile.

Abiomed entwickelt und fertigt in Aachen kleine Systeme zur Herzunterstützung für verschiedene Indikationen in der Kardiologie und Herzchirurgie. Hauptprodukt ist das System Impella, das verschiedene Varianten hochleistungsfähiger Katheterpumpen beinhaltet, die minimalinvasiv über die Leiste eingeführt und bis in das Herz vorgeschoben werden.

DIN EN ISO 14155 – Klinische Prüfung von Medizinprodukten

Beuth-Kommentar

DIN EN ISO 14155 – Klinische Prüfung von Medizinprodukten

03.04.14 - Die Einhaltung der DIN EN ISO 14155 dient der Sicherheit von Versuchspersonen und Anwendern. Der Beuth-Kommentar von Petra Roos-Pfeuffer stellt praxisnah die aktuellen gesetzlichen sowie normativen Veränderungen bei den Vorgaben für Medizinprodukte vor. lesen

Die Impella-Pumpe fördert kontinuierlich bis zu fünf Liter Blut in der Minute aus der linken Herzkammer über die Aortenklappe in die Hauptschlagader. Das Herz wird auf diese Weise aktiv entlastet, der Blutkreislauf unterstützt und somit die Voraussetzung für weitere kardiologische oder herzchirurgische Notfallmaßnahmen geschaffen.

Eine Mikropumpe hält alles am Laufen

Auch außerhalb dieser akuten Situation kann das System bei komplexen Herzkathetereingriffen oder Ablationen von Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden. Das Kernstück des Systems ist eine Mikroaxialpumpe, die durch einen miniaturisierten Elektromotor angetrieben wird. Beutter Präzisions-Komponenten fertigt verschiedene mechanische Bauteile für alle Versionen dieser Pumpe.

Zulassungen

FDA-Zulassung– und dann?

18.01.13 - Die Zulassung durch die Food and Drug Administration ist eine Voraussetzung, um Medizinprodukte in den USA zu vertreiben; die andere ist die Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Distributionspartner. lesen

Ein zentrales Element ist der Impeller, ein von einem röhrenförmigen Gehäuse umgebener Axialpropeller, der aus einer Achse und einem aufgespritzten PEEK-Rotor besteht. Die Einzelkomponenten und die gesamte Unterbaugruppe werden mechanisch bearbeitet. Besondere Anforderungen sind an Konzentrizität und Schlagabweichungen sowie an die Oberflächenbeschaffenheit und Unversehrtheit der Beschichtung zu stellen. Als mechanische Verfahren kommen hauptsächlich Dreh- und Schleifoperationen und Polierarbeiten für das Finish zum Einsatz.

Außerdem werden verschiedene Komponenten für das Blutführungssystem hergestellt. Hier bestehen hohe Anforderungen an Oberflächengüte und Kantenverrundung. Wesentlich ist, dass diese Bauteilmerkmale bereits bei der Dreh- und Fräsbearbeitung bestmöglich erreicht werden, um den subjektiven Einfluss bei einer nachfolgenden händischen Oberflächenverbesserung zu vermindern. Das bedeutet eine intensive Überwachung von Prozess- und Werkzeugparametern bei der zerspanenden Bearbeitung.

Enge Zusammenarbeit schon bei der Entwicklung

Beutter fertigt Bauteile, die im Zustand der Lieferung geeignet sein müssen, allen Anforderungen des Medizinproduktegesetzes zu genügen. Hilfreich war es, dass Beutter als Hersteller von Einzelkomponenten bereits im Stadium der Entwicklung eingebunden war und schon bei Prototypen und Vorserienmodellen Bauteile geliefert hat. Beide Partner haben in sehr engem Dialog zusammengearbeitet und Erfahrungen ausgetauscht. Entwickler des Kunden und Produktionsmitarbeiter von Beutter haben gemeinsam nach Lösungen gesucht. Für die Serienfertigung ist eine strikte Prozessfestlegung erforderlich. Das bedeutet, dass ein bestmöglicher Fertigungsprozess validiert wird und nur durch eine aufwändige Neuvalidierung modifiziert werden darf. Dies betrifft den Einsatz von Maschinen oder Hilfsstoffen genauso wie die Reinigung.

Mit Abiomed wurden daneben sowohl prozessbegleitende Qualitätssicherungsmaßnahmen als auch die Vorgehensweise zur Bauteilfreigabe im Rahmen einer Warenausgangsprüfung abgesprochen. Dies schließt Schulung des Personals bei Fertigung und Qualitätssicherung ein. Die Herstellung sensibler Produkte wie Bauteile für aktive Risikoklasse-III-Implantate setzt den Einsatz qualifizierten Personals voraus. Beutter verfügt im produktiven Bereich über einen Facharbeiteranteil von etwa 90 Prozent. Damit ist eine Voraussetzung geschaffen, hochwertige Bauteile herzustellen. Die Mitarbeiter sind nicht von vornherein medizintechnisch geschult. Umso wichtiger ist es, dass sie über die Hintergründe der besonderen Anforderungen an medizintechnische Bauteile unterrichtet werden. In Schulungen, die teilweise vor Ort unter Einbeziehung des Kunden veranstaltet werden, werden Mitarbeiter der Produktion und Qualitätssicherung in das Produkt eingewiesen. Dabei spielen gerade schwer quantifizierbare Merkmale, wie Gratfreiheit, Kantenverrundung und Sauberkeit, eine herausragende Rolle. Als Highlight werden bei Beutter Events durchgeführt, bei denen durch Bild- und Filmmaterial das System erläutert wird.

Lesen Sie auch

Endoprothesen von Depuy Synthes

OEM im Porträt

Endoprothesen von Depuy Synthes

28.02.14 - In der Serie „OEM im Porträt“ stellt Devicemed regelmäßig Medizintechnikhersteller vor. Auf den folgenden Seiten wird das Firmenporträt durch Berichte aus der technologischen Wertschöpfungskette zur Herstellung von künstlichem Gelenkersatz ergänzt. Lesen Sie diesmal über Knie-Implantate aus dem globalen Gesundheitskonzern Depuy Synthes. lesen

Silikon, Latex, PVC oder TPE?

Actega DS

Silikon, Latex, PVC oder TPE?

24.09.15 - Medizinprodukte aus Silikon sind weitverbreitet. Jedoch häufen sich die Vorbehalte. Latex galt Medizinprodukte-Herstellern lange Zeit als Alternative. Auch PVC ist in der Medizintechnik im Einsatz. Was dagegen spricht für TPE? lesen

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42855571 / Fertigung)