VDE | DGBMT

Wegweiser zur Entwicklung und Herstellung medizinischer Software

| Autor / Redakteur: Kathrin Schäfer / Kathrin Schäfer

Um Start-ups und mittelständischen Herstellern von medizinischer Software Orientierung und Hilfestellung zu bieten, haben die Experten der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE zur Medica 2017 die Publikation „Entwicklung und Herstellung medizinischer Software“ herausgegeben – und im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.
Bildergalerie: 3 Bilder
Um Start-ups und mittelständischen Herstellern von medizinischer Software Orientierung und Hilfestellung zu bieten, haben die Experten der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE zur Medica 2017 die Publikation „Entwicklung und Herstellung medizinischer Software“ herausgegeben – und im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. (Bild: Schäfer / Devicemed)

Medizinische Software findet sich in immer mehr Medizingeräten und -produkten. Auf der Compamed / Medica hat der VDE einen Leitfaden zur Entwicklung und Herstellung medizinischer Software vorgestellt.

  • Safety und Security bei Medizingeräten mit Software sicherstellen
  • Leitfaden, damit Hersteller medizinischer Software sich im Normendschungel nicht verirren
  • Praxisorientierten Einstieg in diese Thematik

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens schreitet in rasantem Tempo voran. Medizinische Software in Form eines eigenständigen Produktes wie eine Smartphone-App oder als integraler Bestandteil eines Medizinprodukts unterstützen Ärzte in der Diagnostik und Therapie. Das Problem: Schon bei der Produktentwicklung müssen Hersteller unterschiedliche und komplexe Anforderungen für rechtskonforme und damit marktfähige Produkte berücksichtigen. Und erst kürzlich hat der europäische Gesetzgeber die Anforderungen für Medizinprodukte drastisch verschärft. Um Start-ups und mittelständischen Herstellern von medizinischer Software Orientierung und Hilfestellung zu bieten, haben die Experten der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) zur Medica 2017 die Publikation „Entwicklung und Herstellung medizinischer Software“ herausgegeben – und im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Kostengünstige Produkte in hoher Qualität gesetzeskonform entwickeln

Neben Best-Practice-Empfehlungen gibt der Wegweiser einen Ausblick auf künftig verschärfte rechtliche Anforderungen im neuen europäischen Rechtsrahmen. Denn „Medizinproduktehersteller werden unter den neuen Vorschriften sehr leiden“, prognostiziert Dr. Thorsten Prinz, Herausgeber der Publikation und wissenschaftlicher Referent in der DGBMT.

Hintergrund der „Medizinsoftware-Problematik“: Hersteller von Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika (IVD) stehen vor der Herausforderung, kostengünstige Produkte in hoher Qualität gesetzeskonform zu entwickeln. Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen fehlt es aber meist an Ressourcen und ausreichender Kenntnis der regulatorischen Rahmenbedingungen. Dr. Boris Handorn, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Simmons & Simmons, verweist in diesem Zusammenhang nicht nur auf die neue EU-Medizinprodukteverordnung, sondern auch auf die Datenschutzgrundverordnung.

Wechselwirkungen zwischen Software und IT-Umgebung einbeziehen

Seiner Ansicht müssen sich „Softwareentwickler klarmachen, in welchem regulatorischen Rahmen sie sich bewegen – auch Firmen wie Microsoft.“ Die Anforderungen an medizinische Software seien jüngst gestiegen – Klasse-I-Software werde es deshalb zukünftig nicht mehr gehen. Die Produktklassen reichten von Klasse II bis aufwärts. Das bedeutet: Für diese Produkt wird es Benannte Stellen brauchen.

Grundsätzlich müssen Hersteller medizinischer Software mögliche Wechselwirkungen zwischen ihrer Software und der IT-Umgebung einbeziehen. Und sich der Frage stellen: Wie werden Safety und Security beim Design im jeweiligen Gerät sichergestellt? Außerdem wird es zukünftig eine „Deckungsvorsorgepflicht für alle Medizinproduktehersteller geben“. Gemeint ist eine Haftpflicht für Medizinprodukte, die als regulatorische Verpflichtung auch von Behörden geprüft werden kann. Für Hersteller medizinischer Software ist dies besonders brisant, wird das Angriffsrisiko von Software doch zunehmend auch zum Haftungsrisiko.

Normen legen ein Mindestmaß an Sicherheit fest

Zu den Autoren des Leitfadens gehört auch Dr. Andreas Rösch von Rösch & Associates Information Engineering. Er hat eine regelkonforme medizinische App auf den Markt gebracht und bringt die Perspektive des Softwareentwicklers ein. „Medizinische Software hat ganz andere Anforderungen an die Qualität als Business-Software“, erklärt er. Der Regulierung steht er positiv gegenüber: „Normen sind nichts anderes als gesunder Menschenverstand“, sagt er. Und: „Wir brauchen eine besser funktionierende Regulierung, um bessere Produkte herzustellen.“

Ähnlich sieht es Sonja Stephan, Certification Engineer bei der CSA Group Europe: „Die Normung legt ein Mindestmaß an Sicherheit fest. Sie repräsentieren auf nationaler wie internationaler Ebene den Stand der Technik“, stellt sie klar. Damit Hersteller medizinischer Software sich im Dschungel von Normen nicht verirren, dafür haben die Autoren den Leitfaden entwickelt.

Denn fehlendes Know-how beginnt häufig bereits mit der zentralen Frage, ob und wann eine Software ein Medizinprodukt ist. Den Hardware-Teil eines Medizinprodukts zu überarbeiten ist in der Regel sehr zeitaufwendig und kostenintensiv. Deshalb werden neue Funktionalitäten für das Produkt oft über die Software realisiert. Allerdings muss jede medizinische Software, ganz gleich ob sie Teil eines Medizinprodukts (embedded) oder ein eigenständiges Produkt (stand-alone) ist, den regulatorischen Anforderungen genügen, um in Verkehr gebracht werden zu können. Hinzu kommen Anforderungen aus dem Urheber- oder Datenschutzrecht sowie dem Haftungsrecht infolgedessen hohe Schadensersatzforderungen oder sogar weltweite Produktrückrufe auf den Hersteller zukommen können. Das vorliegende Buch bietet einen umfassenden Überblick zu allen relevanten Rechtsgebieten, „um diesen Produkten den Weg in den Markt zu erleichtern“, erklärt Prinz.

Darüber hinaus beschreiben die Autoren alle relevanten Normen mit ihren wesentlichen Inhalten und geben Schritt für Schritt Tipps zur Anwendung. Ausgehend von der Produktidee starten die Vorentwicklungsaktivitäten mit der Erstellung des technologischen Konzepts und ersten Überlegungen zur regulatorischen Strategie. Die nachfolgende Entwicklung berücksichtigt möglichst frühzeitig und fortwährend alle gesetzlichen und normativen Anforderungen. Dabei werden die notwendigen regulatorischen Aktivitäten entlang des Entwicklungsprozesses praxisorientiert dargestellt. Denn: „Ziel des Leitfadens ist, Mitarbeitern aus Unternehmensbereichen, die sich nicht schwerpunktmäßig mit den gesetzlichen Anforderungen und den einschlägigen Normeninhalten beschäftigen, einen praxisorientierten Einstieg in diese Thematik zu vermitteln“, so die Autoren.

Der VDE-Leitfaden Entwicklung und Herstellung medizinischer Software ist als E-Book und Print-Ausgabe beim VDE-Verlag erhältlich.

Der VDE auf der Medica 2017: Halle 10 / B09

Lesen Sie auch:

ERP-Branchensoftware – für Unique Device Identification bestens gerüstet

Kumavision

ERP-Branchensoftware – für Unique Device Identification bestens gerüstet

17.11.16 - Kumavision hat seine ERP-Branchensoftware im Gepäck. Diese ist für die Bedürfnisse von Medizintechnikherstellern und -Händlern konzipiert. Sie basiert auf Microsoft Dynamics NAV 2016 und kann Unternehmen über alle Prozessschritte hinweg bei der Umsetzung der UDI-Richtlinien helfen. lesen

Intelligentes Software-Engineering für smarte Medizinprodukte

Wild

Intelligentes Software-Engineering für smarte Medizinprodukte

08.11.17 - Personalisierte Medizin, Wearables oder das Internet of Things – die vielfältigen Möglichkeiten, die sich mit diesen Entwicklungen auftun, zwingen Medizintechnikhersteller, sich mit einem Thema zu auseinanderzusetzen: intelligente Software. lesen

Weitere Artikel über medizinische Software finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

Überlegungen zum Teiledesign

2K-Spritzguss und Umspritzen von Einlegeteilen

Das kombinierte Spritzgussverfahren im 2K-Spritzguss mit Einlegern, bietet unzählige Möglichkeiten für die Anwendung spezifischer Konstruktionen, die mit einem einzelnen Werkstoff nicht erreichbar wären. Doch was genau muss dabei beachtet werden? lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45002514 / Regulatory Affairs)