Videojet Technologies

Unique Device Identification: Eindeutig ist eindeutig besser

| Autor / Redakteur: Thierry Protas / Kathrin Schäfer

Welche Kennzeichnungsmethode die richtige ist, hängt zu großen Teilen davon ab, auf welches Substrat die Markierung aufgebracht wird.
Welche Kennzeichnungsmethode die richtige ist, hängt zu großen Teilen davon ab, auf welches Substrat die Markierung aufgebracht wird. (Bild: Videojet)

Unique Device Identification, kurz UDI, ist ein System, mit dem Medizinprodukte identifiziert und rückverfolgt werden können – zu jedem Zeitpunkt und über die globale Liefer- sowie Vertriebskette hinweg. Doch welche Kennzeichnungstechnologie eignet sich für welche Produkte?

  • Woraus besteht ein UDI-Code?
  • Medizinprodukte eindeutig identifizieren und rückverfolgen
  • Thermal Ink Jet, Continuous Ink Jet oder Lasertechnologie?

Mit der eindeutigen Kennzeichnung von Medizinprodukten soll die Patientensicherheit erhöht werden, indem zum Beispiel Falschidentifizierungen oder Missverständnisse hinsichtlich der richtigen Anwendung eines Medizinprodukts verringert beziehungsweise ausgeschlossen werden. Eine Verwechslung mit einem ähnlichen Produkt lässt sich mit UDI verhindern.

Ergänzendes zum Thema
 
Weiterbildung: Seminar zu Unique Device Identification

Welche Vorteile bietet Unique Device Identification?

Darüber hinaus ermöglicht das UDI-System eine weit überlegene Abwicklung von Produktrückrufen. Gesundheitsdienstleister müssen nicht mehr auf verschiedene, inkonsistente oder potenziell unvollständige Quellen zugreifen, um ein Medizinprodukt identifizieren zu können. Der Zugriff auf diese Ebene von Informationen ermöglicht außerdem schnellere Lösungen für aufgetretene Probleme. Dienstleister haben mehr Möglichkeiten, potenzielle Probleme zu erkennen und die notwendigen Änderungsmaßnahmen zu ergreifen. Sie können Sicherheitswarnungen effektiver kommunizieren, da sich Warnungen präzise fokussieren lassen. Die Möglichkeit, medizinische Produkte auf ihrem Weg durch die Lieferkette im Gesundheitswesen nachzuverfolgen, macht es für Medizintechnikhersteller außerdem einfacher, langfristig die Leistung und Qualität ihrer Produkte beurteilen zu können.

Bei Medizinprodukten, die mehrfach verwendet und vor jeder Verwendung aufbereitet werden, reicht eine klare Kennzeichnung des Etiketts oder der Verpackung nicht aus. Hier muss auch auf den Produkten selbst eine dauerhafte Kennzeichnung aufgebracht werden.

Die Wahl der richtigen Drucktechnologie ist größtenteils vom Substrat abhängig

Wenn es um gesetzlich erforderliche und für die Nachverfolgung wichtige Kennzeichnungen sowie um häufig eingelesene Barcodes geht, dürfen beim Kontrast und bei der Lesbarkeit keine Abstriche gemacht werden. Medizintechnikhersteller müssen die richtige Druck- und Kennzeichnungstechnologie anwenden, um mit der UDI-Gesetzgebung konform zu sein. Welche Methode die richtige ist, hängt zum größten Teil vom verwendeten Substrat ab.

Ergänzendes zum Thema
 
Woraus muss eine UDI bestehen?
Zur Erläuterung der Bestandteile einer UDI lässt sich eine einfache Formel heranziehen: DI + PI = UDI.

Thermal Ink Jet-Drucker (TIJ) werden zum Beispiel schon sehr lange für die Verpackung medizinischer Produkte verwendet. Sie eignen sich am besten zum Bedrucken von Deckelfolien vor der Versiegelung und können einfach in Themoformer oder Schlauchbeutelanlagen integriert werden. Die Drucker sind besonders gut mit den gängigen Substraten für die Verpackung von medizinischen Produkten einsetzbar, darunter beispielsweise Dupont 1059B und 1073B, Tyvek und medizinisches Papier. Sie sind sehr gut für Produktionslinien mit hohen Geschwindigkeiten geeignet, ohne dass die Druckauflösung beeinträchtigt wird. TIJ-Lösungen werden häufig zum Drucken von 2D-Data-Matrix-Kennzeichnungen verwendet und eignen sich gut für die Kennzeichnung von Faltkartons. Darüber hinaus bieten die neuen TIJ-Flex-Solvent-Tinten von Videojet Vorteile auf bestimmten nicht porösen Substraten, die zuvor nur schwer zu kennzeichnen waren. Hochglänzende Verpackungen und flexible Folien können nun konsistenter mit noch permanenteren Kennzeichnungen versehen werden.

Continuous Ink Jet ist ebenfalls eine vielseitige Lösung, mit der bis zu fünf Zeilen Text sowie 2D- und lineare Barcodes auf vielen unterschiedlichen Verpackungsformaten und Materialien gedruckt werden können. Thermotransfersysteme hingegen eignen sich perfekt für Kennzeichnungen auf flexiblen Folien und Etiketten.

Für Produkte, die eine dauerhafte Kennzeichnung erfordern, ist die Lasertechnologie die erste Wahl. Dieser Prozess ist kontaktlos und produziert qualitativ hochwertige, dauerhafte Kennzeichnungen bei gleichzeitig geringem Aufwand an Verbrauchsmaterial während der Produktion. Für Laserkennzeichnungen gibt es hinsichtlich der Laserquellen mehrere Optionen, von CO2 und Faser zu UV und YAG. Die auf dem Markt erhältlichen Systeme werden in unterschiedlichen Leistungsstufen angeboten, sodass sie für eine breite Palette an Substraten und Anwendungen verwendet werden können.

Medizintechnikhersteller, die ihre Produktionslinien für die UDI-Kennzeichnung umstellen müssen, sollten also genau überlegen, welche Technologie zu ihren Produkten passt, bevor sie ihre Fertigung anpassen. Produktionslinienaudits sind unverzichtbar, genauso wie die einfache Bemusterung auf den zu verwendenden Substraten.

Um richtlinienkonform zu bleiben, müssen Unternehmen eine optimale Lesbarkeit und hervorragenden Kontrast gewährleisten sowie korrekte Aufzeichnungen zu Berichtszwecken pflegen können. Richtig geplant werden mit UDI nicht nur die gesetzlichen Anforderungen der EU-Medizinprodukteverordnung MDR erfüllt: Auch die eigene Produktion lässt sich mit dem System optimieren.

Lesen Sie auch:

Unique Device Identification

Medizinprodukte eindeutig kennzeichnen

Unique Device Identification

22.04.16 - Demnächst wird Unique Device Identification auch in Europa Pflicht. Die eindeutige Kennzeichnung von Medizinprodukten ist aufwendig, bietet aber auch eine gute Gelegenheit, die Effizienz von Einkaufs-, Produktions-und Logistikprozessen zu straffen. lesen

ERP-Branchensoftware – für Unique Device Identification bestens gerüstet

Kumavision

ERP-Branchensoftware – für Unique Device Identification bestens gerüstet

17.11.16 - Kumavision hat seine ERP-Branchensoftware im Gepäck. Diese ist für die Bedürfnisse von Medizintechnikherstellern und -Händlern konzipiert. Sie basiert auf Microsoft Dynamics NAV 2016 und kann Unternehmen über alle Prozessschritte hinweg bei der Umsetzung der UDI-Richtlinien helfen. lesen

Weitere Artikel über Kennzeichnungstechnologien und Fertigungseinrichtung finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

* Thierry Protas ist Global Pharma Director bei Videojet Technologies.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

Dossier

Roboter in der Industrie 4.0

Roboter sind weltweit auf dem Vormarsch und vielseitig einsetzbar. Das Dossier bietet Ihnen einen interessanten Einblick. lesen

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45008662 / Fertigung)