Suchen

Medical Magnesium

RWTH-Start-up erfolgreich im weltgrößten Businessplan-Wettbewerb

| Redakteur: Peter Reinhardt

Beim Rice Businessplan-Wettbewerb (RBPC), dem größten und höchstdotierten universitären Wettbewerb für Start-ups weltweit, erreichte das RWTH-Start-up „Medical Magnesium“ den dritten Platz. Mit dieser Auszeichnung geht eine Finanzierung von 700.000 US-Dollar einher.

Firmen zum Thema

Freuen sich über den Erfolg beim Rice-Businessplan-Wettbewerb: Dr. Markus Zeis, Florian Coppers, Alexander Kopp, Christoph Ptock, Kilian Reuß sowie Prof. Dr. Fritz Klocke (v.l.n.r.).
Freuen sich über den Erfolg beim Rice-Businessplan-Wettbewerb: Dr. Markus Zeis, Florian Coppers, Alexander Kopp, Christoph Ptock, Kilian Reuß sowie Prof. Dr. Fritz Klocke (v.l.n.r.).
( Bild: WZL der RWTH Aachen )
  • Neuartige Magnesium-Implantate minimieren Schmerzen und Risiken
  • Entwicklung und Zertifizierung von zwei Produktlinien
  • Wettbewerb mit 42 Teams in der Endrunde und mehr als 1,5 Mio. US-Dollar Preisgeld

Darüber hinaus gewannen die vier RWTH-Absolventen Florian Coppers, Kilian Reuß, Alexander Kopp und Christoph Ptock den so genannten Elevator Pitch Contest. „Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz, die uns Investoren und Experten hinsichtlich unserer Technologie und unserer Geschäftsidee entgegenbringen“, kommentiert Florian Coppers, zusammen mit Kilian Reuß Geschäftsführer bei Medical Magnesium, die Auszeichnung. Der durchschlagende Erfolg bei der RBPC sei ein wichtiger Impuls für den weiteren Unternehmensaufbau.

Medical Magnesiums innovative Technologieplattform

Die Entfernung von orthopädischen Implantaten ist ein schmerzhafter, risikobehafteter und teurer Eingriff, der bislang bei zahlreichen Frakturen notwendig ist. Medical Magnesium entwickelt neuartige Implantate aus Magnesium, die nach der Frakturheilung in Knochen umgewandelt werden, so dass die zweite Operation für die Entfernung von orthopädischen Implantaten entfällt. Der Schmerz und das Risiko sowie die Kosten für das Gesundheitssystem werden stark reduziert. Auf Basis einer innovativen Technologieplattform entwickelt und zertifiziert Medical Magnesium zwei Produktlinien.

Medical Magnesium wird durch ein Exist-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finanziert und durch das Transfer- und Gründerzentrum sowie das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH unterstützt. Professor Fitz Klocke, Direktor am WZL und Lehrstuhlinhaber für Technologie der Fertigungsverfahren, sowie Dr. Markus Zeis, Gruppenleiter für Elektrochemische Bearbeitung, haben das Gründerteam in Form eines umfangreichen Mentorings begleitet und umfassend beraten.

Der Rice-Businessplan-Wettbewerb

Der RICE-Businessplan-Wettbewerb wird jedes Jahr von der Rice Alliance for Technology and Entrepreneurship an der Jesse H. Jones Graduate School of Business der Universität in Houston, Texas, ausgerichtet. Der erste Wettbewerb fand 2001 mit neun Teams und 10.000 US-Dollar Preisgeld statt. Seitdem ist der Wettbewerb auf 42 Teams in der Endrunde und auf mehr als 1,5 Mio. US-Dollar Preisgeld angewachsen.

Lesen Sie auch

Weitere Meldungen über Medtech-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44685144)

WZL; Kliniken Dr. Müller; gemeinfrei; Medical Mountains; BV-Med; Nürnberg Messe / Thomas Geiger; Thomas Geiger / Nürnberg Messe; WZL der RWTH Aachen; Uta Wagner / IW; Devicemed; Dassault Systèmes; Sensirion; Kraiburg TPE; DPMA; Raumedic AG; Raumedic; Rico Elastomere Projecting; Fraunhofer IPT; Consense; ©auremar - stock.adobe.com; Chris Kettner; Transline; Die Storyfactory / Devicemed; Spectaris; Projekt HIPS; Radware; TITK; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore