Suchen

BV-Med

Checkliste vor dem Urlaub: Verbandskasten prüfen, an Warnwesten denken

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Mit dem Beginn der Ferienzeit erinnert der Bundesverband Medizintechnologie (BV-Med) an wichtige Punkte auf der Fahrzeug-Checkliste: Ist ein vollständiger Verbandkasten an Bord? Und wie sieht es mit dem Verfalldatum der sterilen Inhaltsteile aus?

Firma zum Thema

Der BV-Med rät, regelmäßig einen Blick ins Innere des Verbandkastens zu werfen: Steril verpackte Kompressen und andere sterile Inhaltsteile haben ein Verfalldatum, denn die Lebensdauer ihrer Verpackungen ist aufgrund längerer Phasen mit sommerlicher Hitze oder frostigen Wintertemperaturen begrenzt.
Der BV-Med rät, regelmäßig einen Blick ins Innere des Verbandkastens zu werfen: Steril verpackte Kompressen und andere sterile Inhaltsteile haben ein Verfalldatum, denn die Lebensdauer ihrer Verpackungen ist aufgrund längerer Phasen mit sommerlicher Hitze oder frostigen Wintertemperaturen begrenzt.
(Bild: gemeinfrei)
  • Pkw- oder Motorrad-Verbandskasten sind regelmäßig zu prüfen
  • Erweiterung der DIN-Norm 13164 im Jahr 2014
  • Gesetzliche Mitführungspflicht für Warnwesten in den Farben Rot, Gelb oder Orange

Ebenfalls nicht zu vergessen: genormte Warnwesten für alle Mitreisenden. Urlaubern, die erst im Reiseland ein Fahrzeug mieten, empfiehlt der BV-Med die Mitnahme eines frisch befüllten Verbandskastens – denn eine Pkw- oder Motorrad-Ausstattung mit dem Erste-Hilfe-Material ist längst nicht überall auf der Welt Standard.

Manche Materialien im Verbandkasten haben ein Verfalldatum

Bei einem Unfall Erste Hilfe zu leisten, bis Rettungssanitäter oder Notarzt eintreffen, sollte für jeden Verkehrsteilnehmer eine Selbstverständlichkeit sein. Das notwendige Material dafür findet sich im Pkw- oder Motorrad-Verbandskasten. Allerdings, so rät der BV-Med, ist ein regelmäßiger Blick ins Innere des Kastens notwendig: Steril verpackte Kompressen und andere sterile Inhaltsteile haben ein Verfalldatum, denn die Lebensdauer ihrer Verpackungen ist aufgrund längerer Phasen mit sommerlicher Hitze oder frostigen Wintertemperaturen begrenzt. Ist das aufgedruckte Datum einmal überschritten, verfällt die Herstellergarantie für die Sterilität der Kompressen und Verbände. Abgelaufene Inhaltsteile sollten daher durch „frische“ ersetzt werden.

Wer schon länger keinen Blick mehr in seinen Fahrzeug-Verbandskasten geworfen hat, könnte auch die Erweiterung der DIN-Norm 13164 im Jahr 2014 verpasst haben: Damit wurden die Inhaltsteile im Verbandskasten den neuesten notfallmedizinischen Erkenntnissen angepasst, aktualisiert und um ein 14-teiliges-Pflasterset, ein Verbandspäckchen speziell für Kinder sowie zwei Hautreinigungstücher ergänzt.

Ebenfalls seit 2014 gilt eine gesetzliche Mitführungspflicht für Warnwesten in den Farben Rot, Gelb oder Orange. Laut Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) müssen sie einer der beiden Prüfnormen DIN EN 471 oder EN ISO 20471:2013 entsprechen. Nach einer Panne oder einem Unfall sollten alle Fahrzeuginsassen solche Westen tragen, wenn sie sich außerhalb des Fahrzeugs bewegen, um besser gesehen zu werden. Die gesetzliche Regelung sieht eine Weste pro Fahrzeug vor – der BV-Med empfiehlt jedoch gerade bei Urlaubsfahrten oder Familienausflügen, für jeden Mitfahrer an Bord eine Weste einzuplanen. Für Kinder und Jugendliche sind Warnwesten auch in kleineren Größen erhältlich.

Verbandkasten und Warnwesten sollten im Notfall griffbereit sein

Wichtig beim Beladen des Fahrzeugs: Verbandskasten und Warnwesten keinesfalls unter dem Gepäck verstauen, sondern griffbereit in den Koffer- oder Fußraum packen. Neben der Verantwortung für sich und andere sind auch die rechtlichen Bestimmungen eindeutig: Wer Verbandskasten und Weste bei der Hauptuntersuchung nicht vorweisen kann, riskiert laut ADAC einen sogenannten geringen Mangel. Bei einer Verkehrskontrolle kann außerdem ein Verwarnungsgeld fällig werden.

Ähnliche Regelungen gelten in vielen europäischen Ländern – aber nicht überall weltweit ist der Verbandskasten selbstverständlicher Bestandteil der Fahrzeugausrüstung. Wer also sein Urlaubsland mit einem Mietfahrzeug erkunden will, ist auf der sicheren Seite, wenn ein eigener Verbandskasten nach aktuellem Standard mitreist.

Auch die Anschaffung mehrerer Erste-Hilfe-Sets lohnt sich: Medizinprodukte nach DIN-Norm 13164 eignen sich selbstverständlich nicht nur für die Nutzung im Straßenverkehr, sondern sind auch im Haushalt, bei der Gartenarbeit, im Sport oder bei Freizeitaktivitäten ein praktisches Hilfsmittel für die Erstversorgung von Blessuren und Verletzungen.

Lesen Sie auch:

Weitere Meldungen aus der Medizintechnik-Szene finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45347241)