France

Panel zu Medizinprodukte-Engpässen „Wir brauchen robuste Lieferketten und smarte digitale Lösungen“

Redakteur: Julia Engelke

Smarte digitale Lösungen gegen Lieferengpässe: Dafür hat sich der Vorstandsvorsitzende des Bundesverband Medizintechnologie, BV-Med, Dr. Meinrad Lugan ausgesprochen. Anlass war ein Hauptstadtkongress-Panel zu Medizinprodukte-Engpässen.

Firma zum Thema

Bei vielen Medizinprodukten wie z. B. Kathetern gab es eine Tendenz zur massiven Über- und Mehrfachbestellungen. Den daraus entstehenden Lieferengpässen sollte mit smarten digitalen Lösungen entgegnet werden.
Bei vielen Medizinprodukten wie z. B. Kathetern gab es eine Tendenz zur massiven Über- und Mehrfachbestellungen. Den daraus entstehenden Lieferengpässen sollte mit smarten digitalen Lösungen entgegnet werden.
(Bild: BV-Med)

Der Vorstandsvorsitzende des Bundesverband Medizintechnologie, BV-Med, Dr. Meinrad Lugan hat sich auf einem Hauptstadtkongress-Panel zu Medizinprodukte-Engpässen und Lehren aus der Corona-Pandemie für „robuste Lieferketten und smarte digitale Lösungen zur besseren Verteilung notwendiger Medizinprodukte“ ausgesprochen. Es habe in vielen Bereichen kein Mengen-, sondern ein Verteilungsproblem gegeben, das angegangen werden müsse. Podiumsteilnehmer von Kliniken und Einkaufsgemeinschaften betonten, die Krise mit den überteuerten Preisen für bestimmte Produkte habe den Wert von verlässlichen Partnerschaften bei den Medizinprodukte-Lieferketten gezeigt.

Smarte Lösungen gegen Lieferengpässe

Lugan erläuterte, dass es bei vielen Produkten wie Infusionspumpen, Kathetern, Propofol, Spritzen oder Kanülen eine „Tendenz zur massiven Über- und Mehrfachbestellungen“ gegeben habe. Den daraus entstehenden Lieferengpässen sollte „mit smarten digitalen Lösungen auf der Grundlage bestehender E-Standards“ entgegnet werden. Denn, so Lugans Einschätzung: „Für über 80 Prozent aller kritischen Produkte gab es keinen Mangel, sondern ein Verteilungsproblem.“ Der BV-Med schlägt deshalb eine „Digitale Bestandsplattform Versorgungskritischer Medizinprodukte“ über eine Bestandsdatenbank mit offenen GS1-Schnittstellen und unter Nutzung des E-Cl@ss-Systems vor. „Wir müssen den Mut haben, ein solches Projekt auch anzugehen und umzusetzen“, so Lugan.

Komplexe Lieferketten seien immer nur so stark, wie das schwächste Glied. Vollversorger unter den Medizinprodukte-Unternehmen hätten deshalb eine besondere Verantwortung, der die Medtech-Branche auch nachkomme. Als Beispiel nannte der BV-Med-Vorsitzende den drastisch gestiegenen Bedarf für Impfspritzen. In einem normalen Jahr werden in Europa rund 100 Millionen solche 1-ml-Spritzen benötigt. Bei der aktuellen Corona-Impfkampagne seien es rund 800 Millionen Spritzen. Das zeige die Bedeutung eines „robusten Netzwerkes und engagierter Mitarbeiter“, um solche Spitzen abzufangen, aber auch die Unentbehrlichkeit von Medizinprodukten für die Versorgung. Denn: #KeinImpfenOhneSpritzen.

Weitere Meldungen aus der Medizintechnik-Branche und über Medizintechnik-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

(ID:47470546)