France

Medtec Europe Siegelbänder und -etiketten zeigen Medizinprodukte-Manipulationen

Redakteur: Kathrin Schäfer

Siegelbänder und -etiketten lassen erkennen, ob Medizinprodukte beim Transport manipuliert oder Verpackungen unautorisiert geöffnet wurden. Durch ihren Warneffekt verhindern sie im besten Fall, dass sich Unbefugte an Produkten zu schaffen machen. Wie das Fingerprint-Tape von Schümann funktioniert, das beim Abziehen einen deutlichen Security-Abdruck hinterlässt, ist auf der Messe Medtec Europe in Stuttgart zu sehen.

Firmen zum Thema

Das Fingerprint-Tape von Schümann hat einen guten Auslöseeffekt auf fast allen Metall-, Kunststoff-, Kartonage- und Folienoberflächen.
Das Fingerprint-Tape von Schümann hat einen guten Auslöseeffekt auf fast allen Metall-, Kunststoff-, Kartonage- und Folienoberflächen.
(Bild: Schümann)

Das Fingerprint-Tape kann sowohl direkt auf Geräte und Bauteile als auch auf Umverpackungen wie Kartonagen oder Schrumpffolien geklebt werden. Es weist gute Auslöseeffekte auf fast allen Metall-, Kunststoff-, Kartonage- und Folienoberflächen auf. Manipulationen lässt das Tape sofort erkennen, denn so sicher wie ein Fingerabdruck hinterlässt es beim Abziehen den deutlich lesbaren und irreversiblen Schriftzug „Open Void“ – und damit den klaren Hinweis, dass sich hier jemand unerlaubt am Produkt zu schaffen gemacht hat.

Schümann bietet dieses Sicherheitssiegelband in den Standardfarben Rot und Blau sowie in einem unauffälligen Braun an. Das bietet die Möglichkeit der Versiegelung mit Signal- oder Warneffekt oder mit bewusst eingesetztem Understatement. Das Fingerprint-Tape von Schümann lässt sich einfach per Handabroller aufbringen oder in Verpackungsmaschinen automatisiert applizieren.

Bildergalerie

Mit Sicherheitsetiketten Medizinprodukte versiegeln

Für die Fälle, in denen die Versiegelung beim Entfernen keine Spuren auf den Oberflächen hinterlassen darf, sind die neuen Invisible-Seal-Aufkleber von Schümann konzipiert. Denn diese farbigen oder transparenten Sicherheitsetiketten lassen sich völlig rückstandsfrei wieder ablösen. Der Manipulationshinweis erfolgt im Band selbst.

Die Aufkleber eignen sich daher für Versiegelungen an Klappen, Gehäusen oder Verbindungsstellen von Medizinprodukten, die nach ihrem Eintreffen am Bestimmungsort systematisch – etwa anhand einer Checkliste – abgeglichen werden. Bei Abweichungen von Soll- und Ist-Zustand der Siegelstellen heißt es Achtung; bei Vollständigkeit hingegen hat alles seine Ordnung. Die Invisible-Seal-Etiketten eignen sich zudem als Prüfsiegel für Medizinprodukte im Rahmen der Qualitätssicherung.

Rückverfolgbarkeit durch Nummerierungen und Barcodes

Als Alternative zu polymeren Sicherheitstapes und -siegeln zeigt Schümann auf der Messe auch Nassklebestreifen aus Kraftpapier wie das neue MAX7-Tape mit einem Sieben-Faden-Gelege. Das Fadengelege bietet schweren Kartonagen Kantenschutz.

All diese Sicherheitslösungen lassen sich übrigens auch bedrucken: So kann Schümann beispielsweise die Sicherheitssiegel mit fortlaufenden Nummerierungen und Barcodes kennzeichnen, um Sendungen zu verfolgen oder Kontrollen zu vereinfachen. Auch der Aufdruck von Warn- und Bedienhinweisen, Logos oder Werbebotschaften ist realisierbar.

Medtec Europe 2014: Halle 3, Stand F40

(ID:42721514)