France

Med-Inform: 1. Medtech-Vertriebskonferenz

Branche im Preiskrieg / Klassischer Außendienst vor dem Aus

Seite: 7/9

Firmen zum Thema

Strategische Partnerschaften generieren Wettbewerbsvorteile

Die Vorteile eines strategischen Key Account Managements in der Medizinprodukteindustrie beleuchtete Jürgen Stoll, Managing Partner der Personal- und Unternehmensberatung Health Corp Partners in München. Die Entwicklung strategischer Partnerschaften sei in der aktuellen Marktsituation ein nachhaltiger Ansatz zur Effizienzsteigerung in der Gesundheitswirtschaft. „Strategische Partnerschaften generieren Wettbewerbsvorteile, können den Zugang zu innovativen Diagnostik- und Therapieverfahren verbessern und erhöhen die Qualität der Patientenversorgung“, so Stoll. Erfolgreiche Partnerschaften würden aber ein hohes Maß an Verbindlichkeit und Transparenz erfordern.

Auch auf der Industrieseite müsse es zu strukturellen Veränderungen kommen: weg vom reinen Produktvertrieb hin zum Systemlieferanten mit umfassenden Gesamtlösungen. Der Margendruck der vergangenen Jahre sei hier ein „Katalysator für eine wesentlich aktivere Rolle der Medizinprodukteindustrie im Gesundheitswesen.“ Dazu gehöre ein strategisches Key Account Management – im Sinne einer unternehmensweiten Querschnittsfunktion – zur Unterstützung eines schnellen Marktzugangs. Der Aufbau eines professionellen Key Account Managements sei die Antwort auf die zunehmende Komplexität der Beschaffungsprozesse.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Die Medizintechnikunternehmen müssten dabei neue Gestaltungsspielräume des Gesetzgebers nutzen. Beispiele seien die Öffnung der Integrierten Versorgung für sektorenübergreifende Kooperationsmöglichkeiten mit der Gesundheitsindustrie sowie die Implementierung innovativer Leistungskonzepte auf regionaler Ebene. Stolls Fazit: „Wir müssen gemeinsam einen Qualitäts- statt Preiswettbewerb realisieren.“

Weiter auf der nächsten Seite

(ID:43608186)