Suchen

Munevo / Deutscher Mobilitätspreis 2019

„Allen Menschen Zugang zu neuen Technologien ermöglichen“

| Autor/ Redakteur: Kathrin Schäfer / Kathrin Schäfer

Für ihre Smart-Glass-Applikation Munevo Drive hat die Firma Munevo den Deutschen Mobilitätspreis 2019 erhalten. Geschäftsführer Konstantin Madaus erzählt im Interview die Geschichte hinter dem Produkt.

Firmen zum Thema

„Bei der Zulassung eines elektrischen Gerätes als Medizinprodukt müssen diverse Normen, Richtlinien und Gesetze eingehalten werden. Den Überblick zu behalten und keine Vorschrift ,zu vergessen‘, war zwischenzeitlich sehr herausfordernd“, Konstantin Madaus, Geschäftsführer der Munevo GmbH.
„Bei der Zulassung eines elektrischen Gerätes als Medizinprodukt müssen diverse Normen, Richtlinien und Gesetze eingehalten werden. Den Überblick zu behalten und keine Vorschrift ,zu vergessen‘, war zwischenzeitlich sehr herausfordernd“, Konstantin Madaus, Geschäftsführer der Munevo GmbH.
( Bild: Kristoffer Kramer )

Wie ist die Idee zu Ihrem Projekt entstanden?

Die Idee zu Munevo Drive entstand im Rahmen eines Projekts an der TU München. Das Team hatte die Aufgabe, Lösungen für Smart Glasses zu finden, die einen positiven Einfluss auf die Mobilität haben können. Ein Teammitglied hatte seinen Zivildienst in einem Heim verbracht und kam dort mit vielen Rollstuhlfahren in Kontakt. Aufgrund der dort gewonnenen Eindrücke wollte man eine Lösung für Rollstuhlfahrer finden. Für mehr Mobilität und Selbstbestimmung.

Welchen Beitrag leistet Ihr Projekt zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland?

Das Projekt Munevo Drive wurde unter anderem ins Leben gerufen, um allen Menschen den Zugang zu neuen Technologien zu ermöglichen. Durch Munevo Drive können Menschen, die aktuell auf die Hilfe anderer angewiesen sind, selbstständiger und selbstbestimmter leben. Hierbei geht der Nutzen weit über die Steuerung des Rollstuhls hinaus: Bald schon können die Nutzer damit ihre Smart-Home-Lösungen, ihr Smart Phone oder ihren Computer steuern. Wir sehen Munevo Drive als zeitgemäße Lösung zur Integration dieser Personengruppen.

Welche Herausforderungen gab es bei der Umsetzung?

Bei der Zulassung eines elektrischen Gerätes als Medizinprodukt müssen in Deutschland sowie in der EU diverse Normen, Richtlinien und Gesetze eingehalten werden. Den Überblick zu behalten und keine Vorschrift „zu vergessen“, war zwischenzeitlich sehr herausfordernd. Letzten Endes profitieren hiervon alle Nutzer. Diese können sich auf einen hohen Grad an Sicherheit und Qualität bei der Nutzung verlassen.

Weitere Informationen über Munevo und den Deutschen Mobilitätspreis.

Lesen Sie auch:

Weitere Artikel über OM-Komponenten finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46071376)

Harmonic Drive; Igus GmbH; gemeinfrei; Emerson; marog-pixcells / Bosch Sensortec; melita - stock.adobe.com; Nürnberg Messe / Thomas Geiger; ; Kristoffer Kramer; Messe Düsseldorf; Devicemed; Axel Schmidt/ Siemens Healthineers AG; © ARNET·FOTO·GRAFIK, Christoph Arnet / Messe Luzern AG; Gemü; Solvay; Covestro; Deutsche Messe; Schneider Messtechnik; Transfluid; ©hati - stock.adobe.com; Crate.io; Aesculap; Die Storyfactory / Devicemed; Andreas Jürgens, 2W; BV-Med; Erbe Elektromedizin; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore; Fergal Coulter / ETH Zürich; Sanofi