France
Suchen

2-Komponenten-Spritzguss Verschlusssystem mit Originalitätssicherung für Spritzen

Redakteur: Kathrin Schäfer

Braunform und Gerresheimer Bünde haben ein Verschlusssystem mit Originalitätssicherung für vorfüllbare Spritzen entwickelt: „Tamper Evident Luer Lock Closure“, kurz TELC, wird innerhalb eines Spritzgussprozesses aus zwei Komponenten gespritzt.

Firmen zum Thema

Das Verschlusssystem für vorfüllbare Spritzen: Die spezielle Materialpaarung des pharmazeutischen Primärpackmittels TELC birgt ein großes Temperaturgefälle innerhalb des Werkzeugs.
Das Verschlusssystem für vorfüllbare Spritzen: Die spezielle Materialpaarung des pharmazeutischen Primärpackmittels TELC birgt ein großes Temperaturgefälle innerhalb des Werkzeugs.
(Bild: Gerresheimer Bünde GmbH)

Eine technische Neuerung des Serienwerkzeugs für TELC ist das düsenseitige, partikelarme Ausschrauben des Luerlock-Adapters sowie das partikelarme Abscheren des Angusses nach dem Spritzvorgang. Wegen der filigranen Kontur für die Originalitätslaschen, die das erstmalige Öffnen des Verschlusses anzeigen, kommen sehr dünne, freistehende Kerne zum Einsatz. Eingesetzt wird auch ein eigens entwickeltes Nadelverschluss-Heißkanalsystem für die Kappe, welches über eine schiefe Ebene betätigt wird. Weitere technische Herausforderungen sind die Dickwandigkeit der Kappe, die mit einem definierten Drehmoment aufdrehbar sein muss, sowie die saubere Konturtrennung der beiden Komponenten.

Anspruchsvoller 2-Komponenten-Spritzguss

Dem 2-Komponenten-Spritzgießwerkzeug (16+16-fach) mit Drehteller ist ein seriennahes Pilotwerkzeug zur Risikominimierung vorausgegangen. Die spezielle Materialpaarung des pharmazeutischen Primärpackmittels birgt ein großes Temperaturgefälle innerhalb des Werkzeugs: Auf der einen Seite wird der Luerlock-Adapter aus hochtemperaturfestem und zähem Polycarbonat (PC) bei einer Werkzeugtemperatur von zirka 100°C geformt, auf der anderen Seite die Aufdrehkappe mit Originalitätslaschen aus Thermoplastischem Elastomer (TPE) bei 40°C.

Bildergalerie

Eine sterilisierbare Hart-Weich-Verbindung

Neben Temperatur und hohem Druck besteht die Herausforderung bei der Verarbeitung in der Hart-Weich-Verbindung, die sich nicht chemisch verbinden darf und zudem noch sterilisierbar sein muss. Zur Vermeidung von Verbrennungen und schwarzen Punkten (black spots) beim Polycabonat sind die Herstellerangaben strikt einzuhalten.

Aufgrund der kritischen Materialwahl wird der TELC in einer eigenen Produktionszelle unter Reinraumbedingungen der Klasse 5 nach ISO 14644-1 gespritzt und jede Kavität einzeln mit einem patentierten Handling abgefangen. Anschließend werden im Montageprozess die kundenspezifischen Gummidichtungen eingesetzt.

Kontakt:

Braunform GmbH

D-79353 Bahlingen

www.braunform.com

(ID:39521710)