Swiss Medtech

Swiss Medtech Award 2018: Mit Sensorarmband Kinderwunsch erfüllen

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Der Jury-Vorsitzende Prof. Mirko Meboldt von der ETH Zürich, Rubino Mordasini, Past Präsident Swiss Medtech, Moderatorin Jessica Herschkowitz, Philipp Tholen, Mitbegründer und Leiter Product & Operations, Ava, sowie Peter Stein, Mitgründer und Leiter F&E Ava, bei der Verleihung des Swiss Medtech Award.
Der Jury-Vorsitzende Prof. Mirko Meboldt von der ETH Zürich, Rubino Mordasini, Past Präsident Swiss Medtech, Moderatorin Jessica Herschkowitz, Philipp Tholen, Mitbegründer und Leiter Product & Operations, Ava, sowie Peter Stein, Mitgründer und Leiter F&E Ava, bei der Verleihung des Swiss Medtech Award. (Bild: Hans Mosimann / Swiss Medtech)

Die Ava AG hat auf dem Swiss Medtech Day in Bern den Swiss Medtech Award gewonnen. Ausgezeichnet wurde das Zürcher Start-up für die Entwicklung eines Fertilitäts-Trackers.

  • Fertilitäts-Tracker: Sensor-Armband am Handgelenk
  • Smartphone-gestützten Schnelltest bei chronischen Darmerkrankungen
  • Künstliche Herzklappe stimuliert Körper, eine neue aufzubauen

Der Fertilitäts-Tracker hilft Frauen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen und sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Den erstmals mit 50.000 CHF dotierten Preis überreichte der Jury-Vorsitzende Prof. Mirko Meboldt von der ETH Zürich vor rund 600 Teilnehmenden. Er würdigt neben dem hohen Nutzen für die Anwenderinnen die unternehmerische Leistung der 2014 gegründeten Firma.

Auch die beiden anderen Award-Nominierten, die Xeltis AG und Bühlmann Laboratories AG, tragen mit ihren zukunftsweisenden Medizinprodukten – einer künstlichen Herzklappe und einem Heimtest für chronisch Darmerkrankte – deutlich zur erhöhten Lebensqualität der Patienten und zur effizienteren Gesundheitsversorgung bei.

Eines der Highlights des vom Schweizer Verband der Medizintechnik zusammen mit Innosuisse (ehemals KTI) als Partnerin durchgeführten Swiss Medtech Day ist die Verleihung des Awards für herausragende Leistungen in der Medizintechnik. Für den erstmals mit 50.000 CHF dotierten Preis hat eine vierköpfige Jury aus insgesamt 25 Bewerbungen die drei Nominierten und schließlich das Zürcher Start-up Ava ausgewählt.

Fertilitäts-Tracker für Frauen mit Kinderwunsch

Der Fertilitäts-Tracker von Ava unterstützt Frauen mit Kinderwunsch. Das Sensor-Armband am Handgelenk misst über Nacht neben der Temperatur acht weitere physiologische Parameter wie Atemfrequenz oder Puls und ermittelt mit Hilfe von Algorithmen die fünf fruchtbaren Tage in Echtzeit. Die erfassten Daten gelangen jeden Morgen via Smartphone-App von den Benutzerinnen zum Server von Ava und werden dort ausgewertet. Mehrere klinische Studien am Universitätsspital Zürich sowie an weiteren Kliniken belegen eine 89-prozentige Treffgenauigkeit.

Das benutzerfreundliche Produkt ist erfolgreich in den USA und in Europa auf dem Markt. Täglich werden rund 15 dank der neuen Technologie erfolgte Schwangerschaften registriert. Mit dem Tracker lernt eine Frau nicht nur ihren Zyklus kennen und kann gewisse Symptome besser deuten, sondern ist auch befähigt, ihre Gesundheit zu überwachen. „Unsere Vision ist, Frauen mit unseren Produkten durch ihre gesamte reproduktive Lebensphase zu begleiten“, erklärt Peter Stein, Ava-Mitgründer und Leiter F&E. Dazu entwickelt das Start-up weitere Lösungen, etwa zur Verhütung, für das frühzeitige Erkennen von Ursachen für Unfruchtbarkeit oder von Komplikationen während der Schwangerschaft.

Neben dem Medizinprodukt überzeugt das Geschäftsmodell von Ava

Die Jury bewertete neben dem Nutzen der Anwendungen und ihrem Marktpotenzial auch die unternehmerische Leistung: „Zum einen überzeugte uns, wie das Medizinprodukt von Ava anhand verschiedener Parameter und einer Vielzahl von Daten spezifische Auswertungen ermöglicht und die Firma ihre Technologie-Plattform mit weiteren Angeboten entsprechend ausbaut. Zum anderen hat es das Start-up dank seinem ausgeklügelten Geschäftsmodell in kurzer Zeit geschafft, beträchtliches Wachstum zu generieren“, begründet der Jury-Vorsitzende Prof. Mirko Meboldt von der ETH Zürich die Wahl der Award-Gewinnerin. Die Tatsachen sprechen für sich: 2014 gegründet, hat Ava an ihrem Sitz in Zürich bereits über 45 Arbeitsplätze geschaffen und plant bis Ende Jahr weitere 20 Stellen zu besetzen. Außerdem führt der Highflyer Zweigstellen in San Francisco sowie Belgrad und will 2018 ein Büro in Asien eröffnen.

Ergänzendes zum Thema
 
Ständerat Beat Vonlanthen ist neuer Präsident von Swiss Medtech

E-Health par excellence – Smartphone-gestützter Schnelltest bei Darmerkrankungen

Wie bei Ava basiert auch die Lösung des Award-Nominierten Bühlmann Laboratories AG auf E-Health und der Auswertung von Daten: Die 1976 gegründete Firma hat einen Smartphone-gestützten Schnelltest entwickelt. Mit „IB-Doc“ können Patienten mit chronischen Darmerkrankungen erstmals zuhause selbst Messungen des Biomarkers Calprotectin vornehmen, so effizient den Entzündungsverlauf überwachen und bei Bedarf zusammen mit dem Arzt die Therapie entsprechend ausrichten, um neuen Schüben vorzubeugen. Im Vergleich zur Laborauswertung stehen die Ergebnisse mit dem Heimtest in 15 Minuten und damit bedeutend schneller zur Verfügung. Die Anwendung besteht aus der Kombination von verschiedenen innovativen Komponenten wie einem verschlussdichten Extraktionsröhrchen für die Stuhlprobe und einer App zur richtigen fotografischen Erfassung der Testkassette. Das bedienungsfreundliche Produkt wird bisher weltweit von 2.000 Personen benutzt.

Künstliche Herzklappe, die stimuliert, eine neue aufzubauen

Lebenswichtig ist die Innovation der Xeltis AG. Im Jahr 2000 aus einem Spin-off der Universität Zürich hervorgegangen, hat das Unternehmen eine künstliche Herzklappe entwickelt, die den Körper dazu stimuliert, selbst eine neue aufzubauen. Bei der natürlichen Wiederherstellung des Gewebes wird das Implantat schrittweise absorbiert. Zum einen besteht das verwendete Material aus supramolekularen Polymeren, erforscht von einem Chemie-Nobelpreisträger, der Xeltis heute berät. Zum anderen setzt das Unternehmen sein patentiertes Elektrospin-Verfahren für die Bearbeitung der Herzklappenbestandteile ein.

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche 8 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. weiter...

Dank dieser neuen Methode kann Millionen betroffenen Kindern geholfen werden. Im Rahmen klinischer Studien wurden bei 12 jungen Patienten in Europa und Asien erfolgreich Pulmonalklappen eingesetzt. Die Ergebnisse überzeugen Herzchirurgen weltweit. 2021 will die Firma mit Zweitsitz in den Niederlanden das Produkt auf den Schweizer Markt bringen.

Die Beispiele zeigen: innovative Medizinprodukte senken Kosten

Neuartige Technologien und moderne Verfahren in der Medizintechnik verbessern nicht nur die Qualität, sondern auch die Effizienz in der Gesundheitsversorgung, wie die drei Beispiele eindrücklich belegen: Mit dem Therapieansatz von Xeltis lassen sich im Laufe eines Patientenlebens die Gesamtkosten für Eingriffe, Nachbehandlungen und Untersuchungen in Millionenhöhe reduzieren. Mit dem Schnelltest von Bühlmann entfallen unnötige Arztbesuche und Endoskopien, was laut einer Studie allein einem jährlichen Sparpotenzial von rund 1.000 Euro pro Patient entspricht. Auch die laufenden Kontrollen des Schwangerschaftsverlaufs mit dem Ava-Fertilitätstracker machen Zusatzuntersuchungen überflüssig. Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen leisten alle drei Firmen überdies einen wertvollen Beitrag zum Werkplatz Schweiz.

Mit über 500 Teilnehmern stellt der zum dritten Mal durchgeführte Swiss Medtech Day die größte nationale Plattform für Industrie, Handel, Forschung und Start-ups aus der Medtech-Branche dar.

Lesen Sie auch:

Erfahrungsaustausch über die kleinste Herzpumpe der Welt

Abiomed

Erfahrungsaustausch über die kleinste Herzpumpe der Welt

05.06.18 - Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) haben Kardiologen ihre Erkenntnisse und Erfahrungen mit der kleinsten Herzpumpe der Welt – der Impella – ausgetauscht. Die Herzunterstützungssysteme werden sowohl während der perkutanen Koronarintervention (PCI) als auch beim kardiogenen Schock eingesetzt. lesen

5 disruptive Trends, die den Gesundheitssektor von Grund auf verändern

Bain & Company Germany

5 disruptive Trends, die den Gesundheitssektor von Grund auf verändern

05.06.18 - Der Gesundheitssektor vor einer Zeitenwende? Fünf Trends könnten die Branche noch viele Jahre beschäftigen. So geht es unter anderem darum, gegen Silicon-Valley-Giganten wie Apple zu bestehen. lesen

Weitere Meldungen aus der Medizintechnik-Szene finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45351414 / Szene)