Suchen

Medizintechnik-Patent der Woche Nervenbrücke mit Quarzglas isolierten Platin-Wolfram-Mikroelektrodenfasern (Heptoden) und Kapillaren

| Redakteur: Julia Engelke

Heute: eine Nervenbrücke mit Quarzglas isolierten Platin-Wolfram-Mikroelektrodenfasern (Heptoden) und Kapillaren. Die Medizintechnik-Industrie ist führend bei der Anmeldung von Patenten. Aus der Fülle an Einreichungen beim Deutschen Patent- und Markenamt wählt die Devicemed-Redaktion wöchentlich ihr Patent der Woche.

Firma zum Thema

Eine Nervenbrücke mit Quarzglas isolierten Platin-Wolfram-Mikroelektrodenfasern (Heptoden) und Kapillaren.
Eine Nervenbrücke mit Quarzglas isolierten Platin-Wolfram-Mikroelektrodenfasern (Heptoden) und Kapillaren.
(Bild: DPMA)

Aufgabe der Nervenbrücke ist es, durchtrennte Nervenstränge elektrisch und biochemisch durch Brückenelemente 2 miteinander zu verbinden. Die Nervenstrangenden werden in die Stirnseiten der Nervenbrücke eingeschoben und mit der Nervenbrücke vernäht. Die Brückenelemente befinden sich in einer starren oder flexiblen Röhre 2, die aus biokompatiblem Material gefertigt ist. Diese Brückenelemente sind Heptodenfasern 7-Kanal-Mikroelektrodenfasern mit einem Durchmesser von max. 100μm) und mit nervenwachstumsfördernden Substanzen gefüllte Kapillaren. Die elektrische Verbindung dient der unmittelbaren Reizweiterleitung über Leiter erster Ordnung (Metalldrähte), die Biosignale aus dem elektrolytischen Milieu der Nervenenden (Leiter zweiter Ordnung) aufnehmen, über die Metalldrähte weiterleiten und auf der gegenüberliegenden Seite durch erneuten Kontakt zum elektrolytischen Milieu an den Nervenstrang überleiten. Parallel zur akuten Signalweiterleitung durch Metalldrähte sollen in die Nervenbrücke integrierte Kapillaren einen Wachstumskanal bilden, der eine langfristige biologische Verbindung zwischen den Nervenenden ermöglichen soll. Die Erfindung soll somit die akute Reizweiterleitung beim peripheren Nerven unmittelbar nach der Implantation sicherstellen (galvanischer Kontakt durch Heptodenfasern) und langfristig den Aufbau einer sicheren biologischen Verbindung der durchtrennten Nervenstränge gewährleisten (Kapillaren).

Patentdaten:

  • Aktenzeichen: DE 10 2019 001 256 B3
  • Anmeldetag: 21.02.2019
  • Veröffentlichungstag der Patenterteilung: 13.08.2020
  • Patentinhaber: Thomas RECORDING GmbH, 35394 Gießen, DE
  • Erfinder: Thomas, Uwe, 35043 Marburg, DE; Melo-Thomas, Liana, Dr., 35043 Marburg, DE

Die Angaben sind dem Depatisnet des Deutschen Patent- und Markenamtes im Original-Wortlaut entnommen.

Lesen Sie auch:

Alle „Medizintechnikpatente der Woche“ finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

(ID:46806279)