Keystone Electronics

Knopfzellenhalter mit schmaler Bauweise für CR 2032 und CR 2025

| Redakteur: Peter Reinhardt

Dank seines flexiblen Designs eignet sich der Knopfzellenhalter für dichtgepackte Leiterplatten.
Dank seines flexiblen Designs eignet sich der Knopfzellenhalter für dichtgepackte Leiterplatten. (Bild: Keystone)

Keystone Electronics hat sein umfangreiches Angebot an Batterie-Anschlussprodukten um einen extrem schmalen Halter für Knopfzellen des Typs CR 2032 und CR2025 erweitert.

  • Batterien aus zwei Richtungen ein- und ausbauen
  • Außerhalb des Haltekörpers angebrachte Lötfahnen erleichtern Sichtprüfungen
  • Geringer Durchgangswiderstand

Der neue Halter ist sehr schmal und so ausgelegt, dass sich die Batterien aus zwei Richtungen ein- und ausbauen lassen. Er verfügt über Doppelfedern, die einen geringen Durchgangswiderstand und sicheren Halt gewährleistet. Der Halter hat deutlich gekennzeichnete Polaritäten. Dank seines flexiblen Designs eignet er sich für dichtgepackte Leiterplatten insbesondere für RFID-Einweg-Anwendungen und kostensensitive Consumer-Anwendungen.

Hergestellt wird der neue Halter aus Phosphorbronze. Er eignet sich für Vakuum- sowie mechanische Pick-and-Place-Bestückungssysteme als auch für bleifreie und herkömmliche Lötverfahren.Seine außerhalb des Haltekörpers angebrachten Lötfahnen erleichtern Geräteherstellern die Sichtprüfung der Lötstellen. Der Halter ist mit Nickelbeschichtung für geringen Durchgangswiderstand und Hochtemperatur-Lötverfahren in Bulkverpackung sowie in Tape-and-Reel-Verpackung zu 500 Stück erhältlich. Auch ist eine vergoldete Variante verfügbar.

Lesen Sie auch

Fünf spannende Projekte mit 3D-gedruckter Elektronik

All3DP

Fünf spannende Projekte mit 3D-gedruckter Elektronik

25.04.19 - 3D-gedruckte elektronische Komponenten und Schaltungen werden zur Realität. Dieser Beitrag stellt fünf Beispiele vor, die bereits kommerziell taugliche Prozesse zur Herstellung von gedruckten elektronischen Grundkomponenten, Schaltungen und Leiterplatten demonstrieren. lesen

OP ruft Sensorik: Tastsinn für die Medizintechnik

NCTE

OP ruft Sensorik: Tastsinn für die Medizintechnik

26.03.19 - Mit herkömmlichen Tischen haben Operationstische heute nichts mehr zu tun. Vollgepackt mit Mechanik und Elektronik müssen sie Patienten sicher lagern und bewegen sowie abgestimmt mit anderen Geräten kommunizieren. Die Grundlage ist Sensorik, die die High-Tech-Tische und Medizinroboter mit den entsprechenden Sinnen ausstattet und OP-tauglich macht. lesen

Weitere Artikel über OEM-Komponenten und Werkstoffe finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45950521 / Konstruktion)