France
Suchen

Werkzeugmaschinen Hausausstellung beschert DMG Mori erfolgreichen Jahresauftakt

Redakteur: Rüdiger Kroh

Einen neuen Besucherrekord konnte DMG Mori auf seiner Hausausstellung verzeichnen. An den fünf Tagen kamen rund 8800 Fachbesucher nach Pfronten. Knapp 700 Maschinen konnte das Unternehmen verkaufen.

Firmen zum Thema

Besucherrekord auf der Hausausstellung in Pfronten: An den fünf Tagen zählte DMG Mori rund 8800 Besucher.
Besucherrekord auf der Hausausstellung in Pfronten: An den fünf Tagen zählte DMG Mori rund 8800 Besucher.
(Bild: Kroh)

Es war die Hausausstellung nach dem Übernahmeangebot der DMG Mori Seiki Co. Ltd. für die deutsche AG und natürlich sorgte dieses Thema in Pfronten für Gesprächsstoff. „Damit zeigen wir, dass es keine Trennung der beiden Unternehmen mehr geben wird”, erklärte Dr. Rüdiger Kapitza, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori Seiki AG, auf der Pressekonferenz. Er gab sich zuversichtlich, dass man gemeinsam bessere Wachstumschancen habe. Und Dr. Masahiko Mori, CEO der DMG Mori Seiki Co. Ltd., betonte: „Wir sind entschlossen, ein nachhaltiges Unternehmen auf die Beine zu stellen.”

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

Vier Weltpremieren wurden vorgestellt

Die Traditionsveranstaltung bei Deckel Maho fand in diesem Jahr zum 20. Mal statt und war ein Erfolg auf ganzer Linie. Rund 8800 Besucher, so viel wie nie zuvor, bekamen an den fünf Tagen auf einer Ausstellungsfläche von 5800 m2 76 Maschinen demonstriert, darunter vier Weltpremieren. Das Turn-&-Mill-Bearbeitungszentrum CTX beta 1250 TC mit neuer Dreh-Frässpindel ist für die Komplettbearbeitung ausgelegt. Aus der Duoblock-Baureihe wurden die Varianten DMU 100 P und DMC 125 FD für die 5-Achs-Bearbeitung vorgestellt. Eine hohe Präzision mit ±12 μm bei Werkstücken bis 9 t Gewicht sollen mit der Portalmaschine DMC 270 U möglich sein.

Das von Dr. Mori ausgegebene Ziel von 700 verkauften Maschinen wurde nahezu punktgenau erfüllt. Am Ende wies die Bilanz einem Auftragseingang von 177,1 Mio. Euro und 688 verkauften Produkten aus. Im Vorjahr waren es 167,6 Mio Euro gewesen. Großaufträge wurden aus den USA (11,7 Mio. Euro), aus China (10,4 Mio, Euro) und Japan (4,9 Mio. Euro) registriert.

(ID:43201217)