IEF Werner

Flexibles Palettiersystem packt Karpulen mit viel Fingerspitzengefühl

| Redakteur: Peter Reinhardt

Die Automatisierungslösung checkt die Qualität der empfindlichen Karpulen und verpackt sie schnell und mit sehr viel Fingerspitzengefühl in Behälter.
Die Automatisierungslösung checkt die Qualität der empfindlichen Karpulen und verpackt sie schnell und mit sehr viel Fingerspitzengefühl in Behälter. (Bild: IEF Werner)

Ein flexibles Palettiersystem von IEF Werner ist das Herzstück einer Anlage, um bei Gerresheimer zwei unterschiedliche Karpulen fü Insulin auf optische Mängel zu prüfen und schnell und schonend zu verpacken.

  • Gerresheimer stellt hohe Ansprüche an die Packmaschine
  • Automatisierungsspezialist präsentiert flexibles Konzept
  • Synchrone Abläufe nach dem Pilgerschrittprinzip
  • Anlage kann auf zwei Arten Verpacken

Karpulen sind Zylinderampullen aus Glas und als solche Bestandteil sogenannter Karpulenspritzen. Diese ermöglichen eine stabile Lagerung und eine einfache und sichere Verabreichung von Medikamenten. Die Automatisierungslösung bei Gerresheimer kann die Karpulen in unterschiedliche Behälter ablegen und reduziert zugleich die Anzahl manueller Arbeitsschritte.

Hohe Ansprüche an die Packmaschine

Die Ansprüche an die Packmaschine waren hoch. Sie sollte die Karpulen direkt in Boxen aus Polypropylen (PP) verpacken können und vor allem effizienter arbeiten als die Lösungen, die bisher im Einsatz waren. Denn im üblichen Verfahren wurden die Karpulen zuerst in einer speziellen Wanne abgelegt. Ein Mitarbeiter nahm die Bauteile dann auf und füllte sie in die PP-Boxen um. Medical Systems, ein Geschäftsfeld der Gerresheimer AG, musste noch weitere Punkte erfüllen: Für die hochauflösende kosmetische Prüfung der Glaskörper sollte das eigene G3-Inspektionssystem in der Anlage integriert sein. Die Entwickler wollten damit auf extern erstellte Lösungen verzichten. Um den Automatisierungsgrad weiter zu erhöhen, sahen die Entwickler ein Palettiersystem mit Palettenpuffer für Voll- und Leergut-Trays vor.

Das Technische Competence Center (TCC) in Wackersdorf zeichnete verantwortlich für die technische Anwendung und das Herstellungskonzept. Am Standort in Bünde in der Nähe von Bielefeld erfolgt die Produktion.

Auf den richtigen Partner kommt es an

Um eine hohe Effizienz der Anlage sicherzustellen, haben sich die Verantwortlichen geeignete Partner ins Boot geholt. Die Ingenieure von Medical Systems bewerteten die verschiedenen Zulieferer anhand definierter Merkmale durch ein gemeinsames Supplier Rating. Bei der Palettierlösung überzeugte IEF-Werner. Der Automatisierungsspezialist mit Sitz in Furtwangen im Schwarzwald konnte ein flexibles Konzept präsentieren, das sowohl den Einsatz von Hilfsbehältern vorsieht, um die PP-Boxen einzuspannen, als auch Matrix-Trays. Die komplette Anlage besteht damit aus einer automatischen Abnahme der Karpulen vom Bandofen, einer Messstrecke – und dem Palettiersystem von IEF-Werner. Die Anlage steht heute in einem Reinraum der ISO-Klasse 8.

Synchrone Abläufe nach dem Pilgerschrittprinzip

Nachdem die Glaszylinder geformt sind, steht das Material so stark unter Druck, dass es im Bandofen bei etwa 600 °C entspannen muss. Von dort gelangen die Bauteile unmittelbar in den Reinraum zur Anlage. „Ein Produktgreifer nimmt gleichzeitig 30 Karpulen auf und legt je 15 nacheinander auf zwei Messstrecken ab“, erklärt Stefan Deck, Produktmanager für Transfer- und Palettiersysteme bei IEF-Werner, der für das Projekt verantwortlich war. Diese arbeiten synchron nach dem Pilgerschrittprinzip – das heißt: Kein Glas berührt das andere. „Um die hohe Leistung zu erreichen, sind in jeder Messstrecke die G3-Kamerasysteme inklusive Ausheber integriert“, sagt Deck. Sie überprüfen die Karpulen auf kosmetische Fehler. Stellt eine Kamera Mängel am Bauteil fest, entnimmt der Greifer das fehlerhafte Produkt und legt es auf eine Rutsche, die es zu einem Abwurfschacht führt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Karpulen als Prüfmuster zur Überwachung des Messsystems ein- und auszuschleusen.

Das Besondere: Die neuen Anlage kann zwei Verpackungsarten nutzen

Karpulen, die keine Mängel aufweisen, transportiert die Anlage zur Endverpackung. Ein Mitarbeiter legt die leeren Behälterstapel lagerichtig auf ein Förderband. Dieses führt sie der Anlage automatisch zu. Stefan Deck zeigt auf die Anlage: „Ein Greifer nimmt die Bauteile aus der Verdichterschiene und setzt sie automatisiert in den entsprechenden Behälter. Auf der gegenüberliegenden Seite entnimmt ein weiterer Greifer die vollen Behälter und legt sie auf dem Palettenpuffer ab.“ Das Besondere an der neuen Anlage: Mit dem Palettiersystem von IEF-Werner kann sie zwei Verpackungsarten nutzen: zum einen Matrix-Trays mit einer Kapazität von 22 x 15 Karpulen und zum anderen Hilfsbehälter aus Kunststoff, in die sich Boxen aus PP einlegen lassen. Jede dieser Boxen kann 380 Karpulen lagern. Am Ende entnimmt ein Mitarbeiter den Behälter, klappt die Stirnlaschen ein, setzt einen Deckel darauf, und das fertige Paket kann aus dem Hilfsbehälter entnommen werden.

Lesen Sie auch

Automatisch sauber – modulare Palettierer

IEF Werner

Automatisch sauber – modulare Palettierer

02.11.16 - Die Herstellung vieler medizintechnischer Produkte erfolgt in Reinräumen – und das zunehmend automatisiert. Der Automatisierungsspezialist IEF-Werner hat auf der Motek speziell für diese Anwendungen eine Erweiterung seines modularen Palettierer-Konzepts präsentiert. lesen

Sonderpalettierer für einen Reinraum der Klasse 8

IEF-Werner

Sonderpalettierer für einen Reinraum der Klasse 8

09.12.14 - An seinem Standort in Wackersdorf produziert Gerresheimer kundenspezifische Kunststoffsysteme. Um die pharmazeutischen Produkte effizient und automatisiert zu montieren, wird ein Sonderpalettierer des Schwarzwälder Spezialisten IEF-Werner eingesetzt. Er erreicht kurze Taktzeiten und lässt sich unter Reinraumbedingungen betreiben. lesen

Weitere Artikel übers Palettieren, Verpacken und die Qualitätssicherung finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

Dossier

Roboter in der Industrie 4.0

Roboter sind weltweit auf dem Vormarsch und vielseitig einsetzbar. Das Dossier bietet Ihnen einen interessanten Einblick. lesen

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44587993 / Fertigung)