Suchen

The Lee Company

Europapremiere für Genvi-Magnetventil: mehr Durchfluss, weniger Energiebedarf:

| Autor: Peter Reinhardt

Erstmals in Europa präsentiert The Lee Company auf der Compamed 2019 das neue Genvi-Magnetventil für Gase. Auf Wunsch vieler Kunden wurde es speziell für Anwendungen entwickelt, die einen hohen Durchfluss erfordern, dabei aber nur einen sehr geringen Energieeinsatz zulassen.

Firmen zum Thema

Jürgen Prochno, Geschäftsführer, der deutschen Lee Hydraulische Miniaturkomponenten GmbH verspricht: „Medizingerätehersteller, die keine Kompromisse bei Größe und Zuverlässigkeit eingehen wollen, sind mit unserem neuen Genvi-Ventil bestens bedient.“
Jürgen Prochno, Geschäftsführer, der deutschen Lee Hydraulische Miniaturkomponenten GmbH verspricht: „Medizingerätehersteller, die keine Kompromisse bei Größe und Zuverlässigkeit eingehen wollen, sind mit unserem neuen Genvi-Ventil bestens bedient.“
(Bild: Reinhardt / Devicemed)
  • Durchflussrate von 40 l/min bei 1 bar Differenzdruck und nur 10 mm Breite
  • Prochno verspricht: „Keine Kompromisse bei Größe und Zuverlässigkeit.“
  • Verbesserungen amerikanischer Entwickler in den europäischen Markt tragen

Aufgrund der Kombination aus hohem Durchfluss und geringem Energieverbrauch ist das neue Magnetventil Genvi vor allem für tragbare Analysegeräte und ähnliche Anwendungsfälle geeignet. „Medizingerätehersteller, die zusätzlich keine Kompromisse bei Größe und Zuverlässigkeit eingehen wollen, sind mit unserem neuen Genvi-Ventil bestens bedient“, verspricht Jürgen Prochno, Geschäftsführer, der deutschen Lee Hydraulische Miniaturkomponenten GmbH, und adressiert damit vor allem Hersteller von Geräten zur Patientenüberwachung bzw. -beatmung sowie von Molekulardiagnostik und allen anderen Arten von mobilen oder stationären Umweltanalysegeräten.

Spike and Hold“-Modus reduziert Stromverbrauch

Übersetzt in technische Daten heißt das eine hohe Durchflussrate von 40 l/min bei 2 bar Vordruck und 1 bar Ausgangsdruck. Mit nur 10 mm Breite ermöglicht das Miniaturventil also anspruchsvolle Flussraten, ohne dafür viel Raum zu beanspruchen. Zusätzlich betont Prochno den sogenannten „Spike and Hold“-Modus. Die Nutzung von Restmagnetismus hält das Ventil stromreduziert in Position, sodass auch im Batteriebetrieb eine lange Nutzungsdauer gewährleistet ist. Dank eigener Leistungselektronik bietet das Magnetventil zudem sehr schnelle Reaktionszeiten.

Nach der weltweit ersten Präsentation des neuen Ventils im Sommer auf einer Messe für Labortechnik in Anaheim, Kalifornien, freut sich Prochno nun auf dessen Europapremiere: „Unsere amerikanischen Entwickler haben die Kundenerwartungen perfekt erfüllt. Jetzt wollen wir die Verbesserungen in den Markt tragen.“ Zielgruppe seien vor allem Gerätehersteller mit hohen Stückzahlen. Aber auch Einzelabnehmer sind bei Lee immer willkommen. Interessenten erhalten bei Bedarf gerne kostenlose Samples. Noch ist das neue Genvi nur in flanschbarer Ausführung für Gase verfügbar. Versionen für Flüssigkeiten sowie für Schlauchanschlüsse und Manifolds sollen aber folgen, richtet Prochno den Blick bereits in die Zukunft und kommt abschließend noch auf die Wirtschaftlichkeit zu sprechen. Aufgrund seiner von Beginn an automationsfähigen Konstruktion kann das Genvi-Ventil trotz verbesserter Leistungswerte günstiger angeboten werden als vergleichbare Baureihen von Lee.

Europaweit erstmals zu sehen ist das Ventil vom 18. bis 21. November auf der Compamed 2019.

Compamed 2019: Halle 8a, Stand K09

Lesen Sie auch

Weitere Artikel über OEM-Komponenten und Werkstoffe finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46204128)