Suchen

TÜV Rheinland

Diese 8 Cybersecurity-Trends sollten Medizintechnikunternehmen kennen

Seite: 3/9

Firmen zum Thema

Trend 2: Das Internet of Things treibt das Zusammenspiel von Sicherheit, Cybersecurity und Datenschutz voran

Im Jahr 2016 hat die Verwendung der Malware Mirai gezeigt, dass IoT-Geräte ein schlagkräftiges und gefährliches Botnet bilden können. Die Time-to-Market-Anforderungen bei der Produktentwicklung und die eingeschränkte technische Performance von IoT-Geräten sorgen heute dafür, dass diese Geräte kritische Schwachstellen aufweisen, die einfach ausgenutzt werden können. Die Auswirkungen von Datenverletzungen gehen heute weit über eine einfache Datenmonetarisierung hinaus und umfassen auch physische Bedrohungen für Gesundheit und Sicherheit, da Geräte und Systeme direkt mit offenen Netzwerken verbunden sind.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass es um die IoT-Sicherheit nicht gut bestellt ist. Schätzungen gehen davon aus, dass bis 2022 in privaten Wohnungen und Häusern über 500 solcher Geräte vorhanden sind. Damit wird klar, dass sich die Risiken für Sicherheit, Cybersecurity und Datenschutz stark erhöhen werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45301397)

gemeinfrei; © peshkov – stock.adobe.com; TÜV Rheinland; © Elnur Amikishiyev - stock.adobe.com; ©Trifonenko Ivan - stock.adobe.com; ; Messe Düsseldorf; Devicemed; Axel Schmidt/ Siemens Healthineers AG; © ARNET·FOTO·GRAFIK, Christoph Arnet / Messe Luzern AG; Reichelt Chemietechnik; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; DPMA; Foba; DK Fixiersysteme; Deutsche Messe; Transline; ©hati - stock.adobe.com; Crate.io; Die Storyfactory / Devicemed; Andreas Jürgens, 2W; BV-Med; Erbe Elektromedizin; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore; Fergal Coulter/ETH Zürich; Sanofi