Suchen

Sandvik Additiv Manufacturing

Das härteste Material der Welt wird jetzt additiv in Form gebracht

| Redakteur: Julia Engelke

Unweigerlich kommt einem bei der Vorstellung zu dieser Nachricht die Ouvertüre von „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss in Erinnerung: Sandvik kann jetzt Diamanten drucken.

Firmen zum Thema

Die Additive Fertigung macht aus einem ehrwürdigen Jahrmillionenprozess einen vergleichsweise zeitlichen Witz: Sandvik ist es nämlich gelungen Diamanten – zumindest die für das Sintern benötigten Grünlinge – aus einem Diamantpulvergemisch in Kombination mit Polymeren zu drucken. Dem Zerspanungswerkzeug-Bau eröffnen sich damit neue Welten, heißt es.
Die Additive Fertigung macht aus einem ehrwürdigen Jahrmillionenprozess einen vergleichsweise zeitlichen Witz: Sandvik ist es nämlich gelungen Diamanten – zumindest die für das Sintern benötigten Grünlinge – aus einem Diamantpulvergemisch in Kombination mit Polymeren zu drucken. Dem Zerspanungswerkzeug-Bau eröffnen sich damit neue Welten, heißt es.
(Bild: Sandvik)
  • Fertigung aus einem Mix diverser Diamantpuder und polymeren Bindern
  • Designerische Freiheit
  • Industrielle Bohrmaschinen, Sägen und medizinische Implantate als mögliche Einsatzgebiete

Sandvik Additiv Manufacturing hat es geschafft, einen Diamanten präsentieren zu können, dessen Grünling die Experten per 3D-Druck aus einem Mix diverser Diamantpuder und polymeren Bindern gefertigt haben.

Sandvik Additive Manufacturing hat mit dem 3D-Druck von Diamantrohlingen einen Prozess geschaffen, der auch die Fertigung hochkomplexer Diamanten erlaubt, die man später für diverse Zerspanungswerkzeuge verwenden kann.
Sandvik Additive Manufacturing hat mit dem 3D-Druck von Diamantrohlingen einen Prozess geschaffen, der auch die Fertigung hochkomplexer Diamanten erlaubt, die man später für diverse Zerspanungswerkzeuge verwenden kann.
(Bild: Sandvik)

Der große Vorteil, heißt es weiter, liegt wieder mal in der designerischen Freiheit, die generativ arbeitende Herstellungsmethoden ins Feld führen. Nach dem Drucken des Rohlings, so die Experten, folgt einen zweite Phase, in der die Polymere aus dem Materialmix entfernt werden. Ein anderes Matrixmaterial wird später dazu benutzt, um den halbfertigen Rohling in einen knallharten und für diverse Anwendungen einsetzbaren Diamanten zu verwandeln.

Video: So geht Diamantdrucken

Leider nichts für Romantiker

Dieser Diamant sei jedoch für einen schönen Verlobungsring nicht geeignet, wohl aber sehr gut für viele industrielle Werkzeuge. Diamant ist zwar schon in verschiedenen korrosionsbeständigen Werkzeugsystemen enthalten, doch jetzt kann man daraus auch hochkomplexe und hoch resistente Komponenten erschaffen, die etwa für industrielle Bohrmaschine und Sägen interessant sein dürften. Medizinische Implantate könnten ebenso ein Einsatzgebiet werden, weil Diamant besonders biokompatibel ist.

Lesen Sie auch

Weitere Artikel über Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen auf unserem Schwesterportal www.maschinenmarkt.vogel.de.

Buchtipp „Additive Fertigung“ In dem neuen Grundlagenwerk „Additive Fertigung“ erläutern bekannte Experten der ETH Zürich die zahlreichen Möglichkeiten der industriellen Entwicklung und Konstruktion additiv gefertigter Serien- und Endkundenteile. Neben erfolgreichen Produktbeispielen aus der Industrie werden neue Methoden und Vorgehensweisen vorgestellt, die dem Leser als praxisnaher Leitfaden dienen. „Additive Fertigung“ kann hier versandkostenfrei oder als E-Book bestellt werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45958930)