Suchen

Bebro Electronic Auf kürzestem Weg von der Skizze zur serienreifen Medizinelektronik

| Redakteur: Peter Reinhardt

Der Produktmanager eines Herstellers von medizinischen Geräten hat mit seinem Team die Idee für einen neuen portablen Defibrillator: Handlich soll er sein, optisch ansprechend, vor allem aber reduziert auf die notwendigsten Funktionen und über einen Touchscreen intuitiv zu bedienen. Doch wie kommt er von den ersten Skizzen auf kürzestem Weg zur Serienreife?

Firmen zum Thema

Nach der Entwicklung sorgt Hochleistungstechnologie wie dieser Bestücker bei Bebro Electronic für eine effiziente Fertigung.
Nach der Entwicklung sorgt Hochleistungstechnologie wie dieser Bestücker bei Bebro Electronic für eine effiziente Fertigung.
(Bild: Bebro Electronic)

In früheren Projekten musste der Produktmanager erfahren: Von der Idee zur Serienreife ist es ein langer und steiniger Weg. Zwar hat der beauftragte Designer damals gute Arbeit geleistet, ebenso der Konstrukteur – doch als sie das fertige Kunststoffgehäuse einem Elektroniker präsentierten, musste der sie enttäuschen. So, wie die beiden sich den Aufbau des Geräts vorgestellt hatten, ließ er sich unmöglich umsetzen. An einigen Stellen war das Gehäuse für die zu verbauende Elektronik zu klein. An anderen Stellen machten Rundungen den Einbau von Leiterplatten unmöglich oder erhöhten das Risiko eines Kabelbruchs. Bis das Gerät schließlich in die Produktion ging, waren zeit- und kostenintensive Abstimmungsrunden notwendig.

„Eine der großen Herausforderungen für Hersteller technischer Geräte ist die Koordination externer Zulieferer“, sagt Peter Sommer, Leiter des technischen Vertriebs bei Bebro Electronic, und fährt fort: „Designer, Konstrukteure und Elektroniker können jeder für sich ausgezeichnete Arbeit leisten. Wenn die Arbeiten am Ende nicht zusammenpassen, beginnt alles wieder von vorne.“ Deshalb sei es wichtig, Design, Konstruktion und Elektronik von Anfang an aufeinander abzustimmen und ein stimmiges Gesamt-Produktkonzept zu erarbeiten.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Mit Bebro Electronic von der Idee zum fertigen Produkt

1970 gegründet ist Bebro Electronic mit Sitz in Frickenhausen auf EMS-Dienstleistungen spezialisiert. Hersteller medizinischer Geräte profitieren hier von einer integrierten Auftragsfertigung. „Als Systementwickler von Software, Elektronik und Mechanik verfügen wir über umfassendes Know-how in allen relevanten Bereichen der Produktentwicklung. Auf Wunsch erhalten Geschäftspartner bei uns ein Rundum-sorglos-Paket“, erklärt Sommer. Prinzipiell reiche dafür eine grob umrissene Produktidee. Den Rest übernimmt er mit seinem Team: vom Design über die Entwicklung und Produktion bis zum Testen, der Zertifizierung und sogar dem After-Sales-Service.

Entscheidend für erfolgreiche Projekte ist nach Sommers Erfahrung oftmals schon ihr Beginn. Deswegen lernen bei Bebro Electronic sämtliche Projektmitglieder in einem gemeinsamen Workshop ihre Aufgaben kennen. Anschließend halten sie in einem Pflichtenheft fest, wie sie die Anforderungen des Auftraggebers gemeinsam lösen wollen.

„Indem wir sämtliche Mitglieder gleich zu Anfang des Projekts an einen Tisch holen, vermeiden wir Schnittstellenprobleme. Sind beispielsweise Ideen des Designers nicht umsetzbar, kann ihn der Elektroniker sofort darauf hinweisen. Zudem erarbeiten unsere Spezialisten schon während der Produktentwicklung Vorschläge für die Prüfbarkeit, um später kostengünstigeres Testing zu ermöglichen. So ist alles perfekt aufeinander abgestimmt und ein Rad greift ins andere. Das erspart unseren Auftraggebern teure und unnötige Korrekturrunden. Zudem verkleinern wir auch das Zeitfenster für Projekte und unsere Geschäftspartner können ihre Produkte schneller auf den Markt bringen“, fasst Sommer den Prozess und seine Hintergründe zusammen.

Design, Konstruktion und Elektronik frühzeitig aufeinander abstimmen

Zum Ansatz „alles aus einer Hand“ gehört neben der Entwicklung der Elektronik auch die Konstruktion des passenden Gehäuses sowie der erforderlichen Mechanik. Die Erfahrung des Unternehmens reicht vom Spritzguss aus verschiedenen Kunststoffen über Gehäuse aus Blech bis zur Integration moderner Eingabesysteme wie Touchscreens.

Im Bereich Kunststoff arbeitet Bebro Electronic eng mit der Schwesterfirma Magura zusammen. Magura ist ein schwäbischer Komponentenentwickler, der sich auf die Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen spezialisiert hat und unter anderem als Hersteller von Fahrrad- und Motorradbremsen bekannt ist. Bei mittleren und hohen Ausbringungsmengen profitieren Bebro-Kunden von einer kostengünstigen Produktion in der Tschechischen Republik. Dort beschäftigt die Gruppe 300 Mitarbeiter und verfügt über hochmoderne Fertigungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsanlagen.

„Durch unsere enge Zusammenarbeit mit Magura haben unsere Geschäftspartner nun wirklich einen einzigen Ansprechpartner für all ihre Wünsche und Anforderungen“, konstatiert Sommer und ist sich sicher, auch für den eingangs skizzierten Produktmanager mit seinem portablen Defibrillator die passende Lösung zu finden. pr

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43862672)