Precision Micro

„Wir liefern nichts, was wir nicht verstanden haben.”

| Redakteur: Julia Engelke

Markus Rettig, Sales Manager Germany, erklärt auf der Messe Medtec Live in Nürnberg die Bedeutung der ISO 13485 für den Auftragsfertiger Precision Micro und seine Kunden.
Markus Rettig, Sales Manager Germany, erklärt auf der Messe Medtec Live in Nürnberg die Bedeutung der ISO 13485 für den Auftragsfertiger Precision Micro und seine Kunden. (Bild: Reinhardt/Devicemed)

Als Zulieferer für den medizintechnischen Bereich ist Precision Micro eines der wenigen spezialisierten Unternehmen für fotochemisches Ätzen, das nach ISO 13485 zertifiziert ist. Markus Rettig, Sales Manager Germany, erläutert, was die Norm und der Zertifizierungsprozess für die Kunden bedeuten.

  • ISO-Norm 13485 Garant für Gewährleistung und Sicherheit der Medizinprodukte
  • Neue Herausforderungen in den Bereichen Messung, Dokumentation und Verpackung
  • Zusammenarbeit und Kundennähe

Herr Rettig, was hat Sie als Zulieferunternehmen für die Medizinproduktebranche bewogen, den Zertifizierungsprozess für die Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 13485 zu durchlaufen?

Für Medizinproduktehersteller ist der Aspekt der Gewährleistung und Sicherheit ihrer Produkte sehr sensibel. Die ISO-Norm 13485 ist ein Garant dafür. Mit der Aktualisierung der Norm im Jahr 2016 wurde die Nachverfolgbarkeit eines Produkts über den gesamten Lebenszyklus mit einbezogen, d. h. über die gesamte Lieferkette muss der Qualitätsmanagementstandard gegeben sein. Als Lieferant verbessern sich die Auftragschancen deutlich, wenn man die Zertifizierung bereits vorweisen kann. Wobei der wirtschaftliche Vorteil nur ein Aspekt ist. Wir sind gerne Innovationstreiber und möchten mit den Kunden gemeinsam neue Wege gehen. In der Vergangenheit hatten wir bereits sehr spezielle „exotische“ Titanteile, die wir auch ohne die Norm qualitativ hochwertig liefern konnten, weil nur wenige in der Branche überhaupt das Know-how dazu hatten. Aber durch die Harmonisierung von Abläufen und Prozessen mit den Kundenunternehmen können wir das nun noch besser leisten.

Die 10 wichtigsten Medizintechnik-Normen: Entstehung, Vorteile, Anwendung

Grundlagenwissen

Die 10 wichtigsten Medizintechnik-Normen: Entstehung, Vorteile, Anwendung

04.04.18 - Normen werden je nach Standpunkt geliebt oder gehasst. Aber wie entstehen eigentlich Normen? Und was sind die Vorteile von Normen? Aber vor allem: Was sind die zehn wichtigsten Normen für Hersteller von Medizinprodukten? lesen

Wie waren die bisherigen Mechanismen, um die Qualität der zu liefernden Produkte sicherzustellen – ohne die Zertifizierung?

Die Verantwortlichkeit lag bei den Herstellerunternehmen, die dann ihrerseits eigene Qualitätsprozesse mit den Zulieferern durchführten. Man arbeitete ausschließlich auf Spezifikation im Auftrag des Herstellers, quasi als Lohndienstleister. Häufig wurde uns das Material bereitgestellt und Precision Micro führte nach fester Designvorgabe die Dienstleistung Ätzen durch. Der Kunde absolvierte dann einen sehr aufwendigen Wareneingang mit genauer Überprüfung der Messparameter und konnte die Teile schließlich intern für die weitere Verarbeitung freigeben. Qualitätsdokumente gestalteten wir so, dass der Kunde sie direkt in seinen Wareneingang übernehmen konnte.

Ein umständlicher Vorgang, der dank der Zertifizierung nun deutlich erleichtert wird?

Richtig. Wir können potenziellen Kunden einfach schon im Vorfeld beweisen, dass wir ein funktionierendes Qualitätsmanagement haben, das den hohen medizintechnischen Anforderungen entspricht. Dennoch ist manchmal Überzeugungsarbeit gefragt, da manche Unternehmen lieber ihre eigene Fertigungstiefe erhöhen, um nicht zu viel in fremde Hände geben zu müssen. Aber wir versprechen uns von der ISO 13485, dass sie als Türöffner fungieren wird.

Ergänzendes zum Thema
 
Qualität nach DIN EN ISO 13485
Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt strengen Anforderungen; zu hoch sind die Risiken für Patienten und medizinisches Personal bei Fehlerhaftigkeit oder mangelnder Qualität.

Wie aufwendig war der Zertifizierungsprozess für Ihr Unternehmen?

Unsere Fertigungsprozesse an sich funktionierten einwandfrei, daran mussten wir nichts umstellen. Eine neue Herausforderung waren die Bereiche Messung, Dokumentation und Verpackung. Die Themen haben wir zu Anfang ein wenig unterschätzt und mussten und durften hierbei dazulernen. Dank der anfänglichen Unterstützung eines Kunden aus der Schweiz – der auch die Anregung für die Zertifizierung gab – konnten wir die Anforderungen aber in weniger als zwölf Monaten umsetzen.

Die Zertifizierung wurde in Großbritannien von der BSI (British Standards Institution) bescheinigt und ist international gültig?

Das ist ein wichtiger Punkt, auch hinsichtlich des möglichen Brexits. Unser Zertifikat hat eine uneingeschränkte weltweite Gültigkeit bis zum 5. März 2022, unabhängig davon, was in Sachen Brexit passieren wird. Wir sind damit als Hersteller von fotogeätzten CMF-Gittern zugelassen, also Implantaten für den Schädelbereich, sowie medizinischen Teilen und Werkzeugen im Dentalbereich.

Sie sagten, dass die Kunden oft eher zögerlich bei der Vergabe von Auftragsarbeiten sind. Müsste das Zertifikat nicht gerade einen großen Vertrauensvorschuss bieten?

Die Einhaltung der Norm ist das eine, ja. Auf der anderen Seite ist eine Musterung im Medizinbereich mit den internen Abstimmungs- und Freigabeprozessen des Kunden besonders aufwendig, bis endlich ein Prototyp feststeht. Das scheuen Kunden und oft auch Zulieferer. Sollte der Kunde sich dann aber für die Zusammenarbeit mit Precision Micro entscheiden, ist unser Plus, dass unser Werkzeug, der Fotofilm, gleich dem Serienstand entspricht und auf der Serienanlage direkt gefertigt werden kann. Es gibt keine gesonderte Musteranlage. Außerdem ist der Facharbeiter, der später auch die Serienproduktion verantwortet, bereits in der Musterfertigung involviert.

Damit können Sie schnell und effizient agieren.

In der Tat. Wir liefern sehr schnell und wirtschaftlich und bieten darüber hinaus im europäischen Raum einen sehr guten Customer Service, also die direkte Betreuung vor Ort. Das ist nicht selbstverständlich in der Branche. „Bequemer“ Wettbewerb liegt uns nicht, wir suchen die Herausforderung und erarbeiten gern gemeinsam mit dem Kunden Innovatives. Dabei gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich der Verpackung, der gewünschten Messungen oder sonstiger auf den ersten Blick unlösbarer Anforderungen. Wir versuchen immer genau nachzuvollziehen, was der Kunde wünscht, denn wir liefern nichts, das wir nicht verstanden haben. Mit der ISO 13485 beweisen wir, dass wir das Know-how für die Herstellung medizintechnischer Produkte besitzen.

Lesen Sie auch

Erstes Ätz-Unternehmen in Europa erfüllt die EN ISO 13485:2016

Precision Micro

Erstes Ätz-Unternehmen in Europa erfüllt die EN ISO 13485:2016

28.03.19 - In weniger als zwölf Monaten konnte Precision Micro, Spezialist für foto-chemisches Ätzen, die internationale Qualitätsnorm EN ISO 13485:2016 für die Herstellung von Medizinprodukten erfüllen. In einem seiner Schlüsselmärkte ist das Unternehmen so noch besser aufgestellt. lesen

Qualitätsmanagement in der Medizintechnik: Definitionen, Ziele und Tools

Grundlagenwissen

Qualitätsmanagement in der Medizintechnik: Definitionen, Ziele und Tools

30.04.18 - Für die Herstellung von Medizinprodukten ist ein hinreichendes Qualitätsmanagement unverzichtbar. Was sind die rechtlichen Voraussetzungen und einschlägigen Normen in der Medizintechnik? Welche Tools sorgen in der Praxis für Qualität? lesen

Weitere Artikel über Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45941133 / Fertigung)