France

Firmenjubiläum Von Lockenwicklern zur Reinraumproduktion – Wirthwein Medical wird 75 Jahre alt

Redakteur: Kristin Breunig

Am 1. April 1946 legte Fritz Albert Riegler den Grundstein für die heutige Wirthwein Medical GmbH & Co. KG. 75 Jahre später feiert das Unternehmen, das heute unter Reinraumbedingungen Kunststoffkomponenten und -systeme für die Geschäftsbereiche Medizintechnik, Diagnostik und Pharma kundenspezifisch entwickelt und produziert, Jubiläum.

Firmen zum Thema

Wirthwein Medical wird 75 Jahre alt. Ein Blick in die heutige vollautomatisierte Reinraummontage ISO-Klasse 7 am Standort Mühltal, an der Papiermühle.
Wirthwein Medical wird 75 Jahre alt. Ein Blick in die heutige vollautomatisierte Reinraummontage ISO-Klasse 7 am Standort Mühltal, an der Papiermühle.
(Bild: Hasselblad H5D)

Im Jahr 1946 gründete Fritz Albert Riegler seinen Betrieb, die Fritz Albert Riegler GmbH & Co. KG – heute bekannt als Wirthwein Medical. Auf den ersten, noch handbewegten Maschinen, fertigte Riegler ab 1949 Lockenwickel für die Haarkosmetik. Weitere Kundenaufträge für die Kosmetikbranche folgten. 1952 begann das Unternehmen mit der Entwicklung eigens gebauter Spritzgießmaschinen – die Basis für die Kunststoffverarbeitung war geschaffen. Aufgrund des Wettbewerbsdrucks verabschiedete man sich bei Fritz Albert Riegler aber schon bald wieder von der Idee zum Bau eigener Spritzgießmaschinen. Die Gründung des Formen- und Werkzeugbaus erweiterte das Programm um die Herstellung von Spritzgießformen für Thermoplaste.

Die gute Entwicklung des Unternehmens führte zum Erwerb zweier neuer Betriebsstätten. Die erste Halle für den Formenbau, ein Verwaltungsgebäude und ein Fertigungsbereich für die Herstellung von Hohlkörpern auf Extrusion-Blasanlagen wurde errichtet. Nach dem überraschenden Tod des Eigentümers 1968 übernahm Sohn Horst Riegler die Firmenleitung.

In den 70er-Jahren erweiterte das Unternehmen seine Spritzgieß- und Extrusionsblasfertigung. Neubauten sowie neue Maschinen und Technologien entstanden. Über die Herstellung von Produkten für die Haarkosmetik sowie Lebensmittel- und Pflegemittelindustrie wurde das Technologie- und Produktspektrum stetig umgestellt.

Bildergalerie

Einstieg in die Medizintechnik

Anfang der 90er-Jahre folgte dann der Einstieg in die Medizintechnik- bzw. Reinraumproduktion. Die ersten Produkte waren Verpackungsschalen und Reinigungssysteme für Kontaktlinsen. Ebenfalls zu Beginn der 90er-Jahre realisierte die Riegler GmbH & Co. KG das erste erfolgreiche Entwicklungsprojekt für die Diagnostikbranche. Flaschen, Verschlüsse und weitere Primärpackmittel für eine weltweit erfolgreiche Analysegeräte-Reihe bildeten die Basis für eine Produktlinie, die nach eigenen Angaben heute noch mit steigenden Bedarfen glänzt.

Übernahme durch Wirthwein

2005 entschloss sich die Familie Riegler, das Unternehmen an die weltweit agierende und ebenfalls familiengeführte Wirthwein AG zu übergeben. Wirthwein förderte die Expansion und Weiterentwicklung im Bereich Fertigungskapazitäten, innovativer Technologien mittels einer Standorterweiterung und des weiteren Ausbaus der Digitalisierung. Im Jahr 2020 legte das Unternehmen nach 74 Jahren den Unternehmensnamen „Riegler“ ab und firmiert seitdem unter dem Namen „Wirthwein Medical GmbH & Co. KG“.

Zu den heutigen Kernkompetenzen zählen Entwicklung, Konstruktion, Werkzeugbau, Spritzguss- und Blasformfertigung sowie ein breites Spektrum an Montage-, Veredelungs- und Logistikdienstleistungen.

Auch in Zukunft will Wirthwein Medical nicht stillstehen. „Als familiengeführtes, global tätiges Familienunternehmen mit kurzen Entscheidungswegen verfolgen wir eine langfristige und nachhaltige Wachstumsstrategie. Wir leben unsere Leidenschaft für die Kunststoffverarbeitung unter Reinraumbedingungen mit dem Ziel, gemeinsam mit unseren Kunden einen weltweit wertvollen Beitrag zur Gesundheit der Menschen zu leisten. Wir entwickeln und produzieren wichtige kundenspezifische Systemprodukte, was wir mit unserem Mission-Statement zum Ausdruck bringen: ‚Wir bringen Kunststoff zum Leben!‘ Wir haben die letzten Jahre Personal- und Produktionskapazitäten ausgebaut. Aktuell sind wir bereits in der Planung der nächsten Ausbaustufe, die wir im nächsten Jahr angehen werden. Hiermit legen wir den Grundstein für die weitere, langfristige und nachhaltige Wachstumsstrategie unserer Reinraumproduktionskapazitäten für die Bereiche Diagnostik, Medizintechnik und Pharma“, sagt Dr. Thomas Jakob, Geschäftsführer bei Wirthwein Medical.

Weitere Meldungen aus der Medizintechnik-Branche und über Medizintechnik-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

(ID:47301515)