Carl Finance

Unternehmensverkauf: Das sollten Medtech-Firmen beachten

| Autor / Redakteur: Kurosch Habibi / Peter Reinhardt

Kein Entrinnen vor dem Haifisch im Pool für Unternehmensverkäufe? Doch mit den richtigen Partnern und Strategien lassen sich bestmögliche Resultate erzielen.
Bildergalerie: 2 Bilder
Kein Entrinnen vor dem Haifisch im Pool für Unternehmensverkäufe? Doch mit den richtigen Partnern und Strategien lassen sich bestmögliche Resultate erzielen. (Bild: gemeinfrei)

Freiwillig oder unfreiwillig – der Verkauf eines Medizintechnikunternehmens ist eine große Herausforderung. Aber mit den richtigen Partnern und Plattformen lassen sich bestmögliche Resultate erzielen.

  • Wie gehen Medtech-Firmen vor, wenn sie ihr Unternehmen verkaufen wollen oder einen Nachfolger suchen?
  • Kompetitives Kostenmodell führt nur im Erfolgsfall zu Kosten in Form einer anteiligen Provision
  • Potentielle Käufer und Investoren wollen Fakten, keine 08/15-Phrasen

Seit 25. Mai ist die EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) in Kraft. Innerhalb von drei Jahren müssen nun mehrere Tausend Medizinprodukte im EU-Binnenmarkt hinsichtlich ihrer technischen Dokumentation überprüft und zum Teil neu bewertet werden. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen kann dies zur großen Belastung werden, die Zeit und Geld frisst. Kommt es zum Äußersten, muss auch ein Unternehmensverkauf in Betracht gezogen werden.

Die klassische Kleinanzeige wird zum Auslaufmodell

Doch wie gehen Medtech-Firmen vor, wenn sie ihr Unternehmen verkaufen wollen oder einen Nachfolger suchen? Eines scheint sicher: Die klassische Kleinanzeige wird mehr und mehr zum Auslaufmodell. Auch wenn sie in einigen Branchenmedien immer noch zu finden ist, schrecken ihre Nachteile potenzielle Inserenten vor allem im Vergleich mit den digitalen Optionen zunehmend ab – zu langwierig, zu umständlich und häufig dazu verdammt, in der Masse unterzugehen. Hinzu kommt, dass auch immer weniger Kaufinteressenten und Investoren auf diesem Weg nach in Frage kommenden Kauf- oder Übernahmeobjekten suchen. Die Zukunft ist digital!

Ergänzendes zum Thema
 
Kaufinteressenten diskret suchen – und doch große Aufmerksamkeit erzielen

Für jedes Unternehmen gibt es eine geeignete Online-Plattform

Egal, ob Einmannbetrieb oder Großunternehmen, regional oder global ausgerichtet – dank der Vielzahl an Optionen gibt es für jedes Unternehmen eine geeignete Online-Plattform für den Verkauf. Größtes Anzeigenportal im deutschsprachigen Raum ist mit aktuell mehr als 6.500 Verkaufsangeboten und über 2.000 Kaufgesuchen die Unternehmensbörse Nexxt-Change. Sie ist eine Gemeinschaftsinitiative der IHKs, der Handwerkskammern, der KfW-Mittelstandsbank und des Bundeswirtschaftsministeriums. Ein vergleichbarer Anbieter ist die dem Holtzbrinck-Verlag zugehörige Anzeigenplattform DUB, die unter anderem mit dem deutschen Franchiseverband kooperiert. Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Plattformen besteht in der Vergütung: Nexxt-Change ist für die Unternehmen kostenlos; bei der DUB kostet ein Inserat 300 bis 400 Euro. Ein kompetitives Kostenmodell verfolgt die 2016 ins Leben gerufene Plattform Carl Finance, die sich speziell an den Mittelstand richtet – hier entstehen Kosten nur im Erfolgsfall, in Form einer anteiligen Provision.

Ein geeignetes Inserat entwerfen

Ist die Auswahl der Plattform getroffen, gilt es, ein geeignetes Inserat zu entwerfen. Die wichtigste Grundregel hier: Konkret formulieren! Um potentielle Käufer und Investoren auf sich aufmerksam zu machen, braucht es Fakten, keine 08/15-Phrasen, keine Marktschreierei und vor allem keine Unwahrheiten. Die goldene Mitte zwischen der gebotenen Diskretion und einer aussagekräftigen Annonce muss das Ziel sein. Die Branche, die Mitarbeiterzahl und der Jahresumsatz sollten in jedem Fall angegeben werden.

Hilfe beim Texten des Inserats und weit darüber hinaus versprechen M&A-Berater, die den kompletten Verkaufsprozess unterstützen können – angefangen bei der Bewertung des Unternehmens bis zur Kontaktaufnahme mit möglichen Interessenten und der späteren Abwicklung. Doch bei der Auswahl eines Beraters gilt es, genau hinzuschauen: Häufig fallen Kosten unabhängig vom Verkaufserfolg oder -misserfolg an. In vielen Fällen nutzen auch M&A-Berater die einschlägigen Online-Portale, um von deren großer Reichweite zu profitieren. Dies können die Unternehmer natürlich auch selbst übernehmen. Quasi unersetzbar sind die M&A-Berater jedoch, wenn es um die Bewertung der Firma geht. Denn eine zuverlässige Bewertung wie auch eine professionelle Due-Diligence-Prüfung sind Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Verkauf.

Der Autor Kurosch D. Habibi ist Gründer von Carl Finance, einer Plattform für mittelständische Unternehmensverkäufe.

Lesen Sie auch

Mergers & Acquisitions in der Medizintechnik (Teil 6): M&A im zweiten Halbjahr 2016

Bridts Corporate Finance

Mergers & Acquisitions in der Medizintechnik (Teil 6): M&A im zweiten Halbjahr 2016

19.01.17 - Mergers & Acquisitions (M&A) im beobachteten Medtech-Bereich sind mehr und mehr durch verschwimmende Grenzen zu vormals noch recht deutlich abgrenzbaren Nachbarbranchen gekennzeichnet. Immer weniger lässt sich Medizintechnik schlüssig von Branchen und Technologien wie Pharma, Gentechnologie/Präzisionsmedizin, Big Data & Digital Health, Bioelektronik, Robotik oder medizinischen Dienstleistungen trennen. lesen

Mergers & Acquisitions in der Medizintechnik (Teil 5): M&A im 1. Halbjahr 2016

Bridts Corporate Finance

Mergers & Acquisitions in der Medizintechnik (Teil 5): M&A im 1. Halbjahr 2016

03.08.16 - M&As sind derzeit vom Bestreben vieler mittelständischer Akteure geprägt, ihre weitere strategische Entwicklung abzusichern und an technologischen Innovationen zu partizipieren. Dabei werden ungebremst alle Register gezogen: China, Private Equity, Fokussierung. Devicemed beleuchtet die Hintergründe und fasst alle Aktivitäten in einer Übersicht zusammen. lesen

Weitere Artikel zur Führung von Medtech-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Management.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44690411 / Management)