Industrieverband Spectaris

Spectaris-Anlaufstelle bei regulatorischen Fragen: neue Doppelspitze im Amt

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Die neue Doppelspitze Sarah Haake-Schäfer (2.v.l.) und Dr. Rainer Kalamajka (l.) freut sich auf die nun anstehenden Herausforderungen. Dr. Peter Gebhardt (r.) leitete die TKMT seit 2006 und wurde u.a. von Nadine Benad, Leiterin Regulatory Affairs bei Spectaris, feierlich verabschiedet.
Die neue Doppelspitze Sarah Haake-Schäfer (2.v.l.) und Dr. Rainer Kalamajka (l.) freut sich auf die nun anstehenden Herausforderungen. Dr. Peter Gebhardt (r.) leitete die TKMT seit 2006 und wurde u.a. von Nadine Benad, Leiterin Regulatory Affairs bei Spectaris, feierlich verabschiedet. (Bild: © CHLietzmann / Spectaris)

Die Technische Kommission Medizintechnik (TKMT) des Industrieverbandes Spectaris hat eine neue Führung. Vertreter von Carl Zeiss Meditec und Miele & Cie. stehen jetzt an der Spitze.

  • Technische Kommission Medizintechnik als zentraler Anlaufpunkt für alle regulatorischen Fragen rund um Medizinprodukte
  • Neue Anforderungen durch die EU-Medizinprodukteverordnung

Auf der Sommersitzung des Gremiums für die Regulatory-Affairs-Koordination des Fachverbands Medizintechnik wurde der langjährige Vorsitzende, Dr. Peter Gebhardt von der Drägerwerk AG & Co. KGaA, feierlich in den Ruhestand verabschiedet und übergab die Leitung an seine Nachfolger. Die TKMT erhält künftig eine Doppelspitze: Sarah Haake-Schäfer von der Carl Zeiss Meditec AG und Dr. Rainer Kalamajka von der Miele & Cie. KG übernehmen die Führung.

Dr. Peter Gebhardt hatte den Vorsitz der TKMT seit März 2006 inne und begleitete dabei aktiv die Medizinproduktegesetzgebung in Deutschland und in der EU. „In dieser Zeit konnten wir das Gremium gemeinsam mit weiteren Branchenmitstreitern zum zentralen Anlaufpunkt im Verband für alle regulatorischen Fragen rund um Medizinprodukte und als kompetenten Ansprechpartner bei der Politik etablieren. Darauf können wir alle stolz sein“, betonte Peter Gebhardt.

Unruhige Zeiten für die europäische Medizintechnikbranche

Mit den neuen Vorsitzenden will man an Altbewährtes anknüpfen und dennoch neue Wege gehen: „Die Medizinproduktebranche in Deutschland und Europa durchlebt aktuell unruhige Zeiten“, so Sarah Haake-Schäfer. „Zahlreiche neue Anforderungen durch die im letzten Jahr in Kraft getretene EU-Medizinprodukteverordnung stellen die Hersteller vor große Herausforderungen. Hinzu kommt eine Vielzahl an weiteren nationalen und internationalen Regulierungen für die Hersteller, sodass das Portfolio der TKMT kontinuierlich wächst.“ Die Zahl der Sitzungsteilnehmer liegt inzwischen bei über 60 Personen, und die zahlreichen Arbeitsgruppen der TKMT mit Themen vom Umweltrecht bis hin zum Marktzugang in Auslandsmärkten haben sich in den letzten Jahren weiter ausdifferenziert. „Das Gremium wird sich aufgrund der verstärkten Nachfrage und vieler neuer Aufgaben strukturell entsprechend anpassen müssen. Wir freuen uns darauf, diesen Prozess aktiv zu begleiten,“ kommentiert Dr. Rainer Kalamajka.

Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer: „Wir danken Herrn Gebhardt für seinen unermüdlichen Einsatz für die Interessen der Branche. Die TKMT hat sich unter seiner Führung zu einer starken Stimme in Sachen Regulatory Affairs entwickelt.“ Der neuen Führung wünscht Jörg Mayer „ein glückliches Händchen und viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben, wovon die gesamte Branche profitieren wird.“

Lesen Sie auch:

Ein Jahr EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR): Viele Probleme bleiben ungelöst

AG MPG

Ein Jahr EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR): Viele Probleme bleiben ungelöst

28.05.18 - Ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Medical Device Regulation fällt die Bilanz einschlägiger Branchenverbände ernüchternd aus. lesen

Seminare zu Regularien, Marktzugang und Qualitätsmanagement in der Medizintechnik

Vogel Business Media / Devicemed

Seminare zu Regularien, Marktzugang und Qualitätsmanagement in der Medizintechnik

19.02.18 - Auch 2018 bietet Devicemed wieder Fortbildungen für die Medizintechnikbranche an. Darunter Seminare zur neuen Europäischen Medizinprodukteverordnung, zu Nutzenbewertung, Unique Device Identification (UDI) für Medizinprodukte, zur FDA-Zulassung und zur Umsetzung der ISO 13485:2016. lesen

Weitere Meldungen aus der Medizintechnik-Szene finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Weitere Artikel zur regulatorischen Angelegenheiten finden Sie in unserem Themenkanal Regulatory Affairs.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45347478 / Szene)