Weg mit dem Fett

Neue Methoden der Fettreduktion / Patienten für Anwendungsstudien gesucht

| Redakteur: Peter Reinhardt

Dermatologen des St. Josef-Hospitals, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum stellen zwei neue minimalinvasive Verfahren zur Fettreduktion vor.
Dermatologen des St. Josef-Hospitals, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum stellen zwei neue minimalinvasive Verfahren zur Fettreduktion vor. (Bild: © olly - Fotolia.com)

Love-Handles, Muffin-Tops oder Hüftgold. Auch mehr oder weniger hübsche Namen für überschüssige Pfunde täuschen nicht darüber hinweg, dass viele Menschen sie gerne wieder los wären. Wem mit Sport und Diäten nicht der gewünschte Erfolg beschieden ist, dem stellen Dermatologen des St. Josef-Hospitals, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, zwei neue minimalinvasive Verfahren vor.

Der kostenfreie Informationsabend im Hörsaalzentrum am Stadionring findet am 4. Februar unter dem Motto „Fett weg – gewusst wie!“ statt und dient dazu, Patienten für zukünftige Studien zu gewinnen und sie über Standards und jüngste Entwicklungen aufzuklären.

Cellulite mit Licht bekämpfen

Mit dem Cellulaze-Laser der Firma Cynosure entfernen Bochumer Mediziner die sogenannte Orangenhaut mit nur einer Behandlung. Dazu führen sie ein Glasfaserkabel durch kleine Schnitte in das betroffene Gewebe ein, über das Laserstrahlen unter die Haut geleitet werden. Mit den Strahlen zerstören die Ärzte die Fetttaschen und Bindegewebszüge, die die Ursache der kleinen Dellen sind.

Durch die Wärme des Lasers angeregt, bildet die Haut außerdem neue Kollagenfasern. Das macht sie dicker und damit weniger verformbar. Einen deutlichen Vorteil bietet diese Technologie auch bei Routinefettabsaugungen, da sich das Gewebe besser strafft, wenn gleichzeitig der Laser eingesetzt wird.

Fettzellen erfrieren lassen

Ganz ohne Operation kommt Coolsculpting der Firma Zeltiq Aesthetics aus: Dabei kühlen Ärzte das zu behandelnde Gewebe für eine Stunde auf unter 12 °C. Diese Temperatur schadet der Haut, den Gefäßen und anderen Geweben nicht, löst aber bei Fettzellen den programmierten Zelltod, die Apoptose, aus. Das Lymphsystem transportiert das freiwerdende Fett schrittweise zu Leber und Muskeln, wo es schließlich abgebaut wird. Der Erfolg tritt nach einigen Wochen ein.

Für beide Methoden ist das Hautteam des St. Josef-Hospitals Europäisches Referenzzentrum: Die Mitarbeiter unterrichten Ärzte aus ganz Europa, führen Patientenstudien durch und entwickeln die Anwendungen gemeinsam mit den Herstellern weiter.

Flyer zur Veranstaltung

Kontakt:

Ruhr-Universität Bochum

D-44801 Bochum

www.ruhr-uni-bochum.de

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37755080 / Szene)