France

First Sensor Neue LHD Ultra-Serie: Hochpräzise und kompakte Drucksensoren

Redakteur: Alexander Stark

First Sensor bringt die neue LHD-Ultra-Serie in den Handel. Ab sofort sind alle Sensortypen als Muster verfügbar. Erste Muster sind bereits beim Kunden. Die hochgenauen 2-in-1-Differenzdrucksensoren verbinden zwei Sensorelemente mit unterschiedlich hohen Druckbereichen in einem einzigen Gehäuse.

Firma zum Thema

Die LHD-Ultra-Differenzdrucksensoren verfügen über eine hohe Beständigkeit gegenüber staubiger oder feuchter Luft.
Die LHD-Ultra-Differenzdrucksensoren verfügen über eine hohe Beständigkeit gegenüber staubiger oder feuchter Luft.
(Bild: First Sensor)
  • Differenzdrucksensoren auf Basis thermischer Mikroströmungsmessung erfassen Druckbereich von 0 bis 5.000 Pa Hochpräzise im gesamten Messbereich, vor allem im Niedrigstdruckbereich um den Nullpunkt
  • 16 Bit-Analog-Digitalwandler für unteren und oberen Druckbereich und spezielles Mittelungsverfahren erlauben 24 Bit-Auflösung im gesamten Arbeitsbereich

Die Modelle der neuen LHD-Ultra-Serie an Drucksensoren verfügen über einen 16-Bit-Analog-Digitalwandler für den unteren und oberen Druckbereich. Durch ein spezielles Mittelungsverfahren ergibt sich eine 24-Bit-Auflösung für den gesamten Arbeitsbereich. Neben einer hohen Auflösung warten sie mit einer kompakten Abmessung und einem breiten Applikationsspektrum auf. Durch die duale Applikation der thermisch basierten MEMS-Elemente und der angepassten Aufbau- und Verbindungstechnik (AVT) sind die LHD-Ultra-Modelle mit gerade einmal 7,4 mm Höhe extrem kompakt und eignen sich mit ihren vertikalen Druckanschlüssen gut für die Manifoldmontage. Die Serie arbeitet auf Basis thermischer Mikroströmungsmessung und profitiert von einer First-Sensor-eigenen Schlüsseltechnologie: der Integration des Mikroströmungskanals sowie des thermischen MEMS-Sensorelements auf einem Si-Chip.

Die nun auf den Markt kommende Serie bietet eine ungewöhnlich große Dynamik bei einem maximalen Druckbereich bis 5.000 Pa. Weitere Vorteile sind die ausgesprochen hohe Strömungsimpedanz in Kombination mit der geringen Durchflussleckage sowie die damit verbundene hohe Widerstandsfähigkeit gegen Staub und Feuchtigkeit. Selbst wenn bei einer Anwendung lange Schlauchverbindungen unvermeidlich sind, entsteht keine Beeinträchtigung des Sensor-Ansprechverhaltens oder der Genauigkeit.

Auf der anderen Seite kann die Serie dank patentierter Echtzeit-Offset-Kompensation und Linearisierungstechniken mit einer hervorragenden Langzeit- und Offsetstabilität aufwarten – sogar noch etwas besser als bereits bestehende Produkte. Maximale Präzision ist hier eine Selbstverständlichkeit. Die Gesamtgenauigkeit liegt bei 1,5 Prozent (typisch) des gemessenen Wertes – und das über die gesamte Bandbreite von einem bis einhundert Prozent des Skalenendwerts. Die Offset-Wiederholbarkeit beträgt ±0,02 Pa im Jahr. Ausgestattet sind die Modelle mit einem linearisierten digitalen I2C- oder SPI-Ausgang, ferner mit einem integrierten On-Chip-Temperatursensor sowie einem barometrischen Sensor.

Mit der neuen LHD Ultra-Serie von First Sensor muss sich kein Anwender mehr entscheiden, ob er entweder im unteren oder im oberen Bereich seiner Druckanwendung hochpräzise messen möchte. Bislang ging nur eines – wer beides wollte, wurde im Markt kaum fündig. Die neue Serie schließt diese Lücke. Insgesamt drei Druckbereiche stellt die neue Serie zur Auswahl: 1.250 Pa, 2.500 Pa sowie 5.000 Pa. Alle Modelle gibt es sowohl als uni- wie auch als bidirektionale Version. Durch ihren hohen Dynamikbereich für Drücke bis 5.000 Pa (> Faktor 50 im Vergleich zur Standard L-Serie), ihre hohe Beständigkeit gegenüber staubiger oder feuchter Luft sowie die sehr flache Bauhöhe ist die Serie für ein breites Anwendungsspektrum geeignet.

Lesen Sie auch

Weitere Artikel über Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

(ID:46964250)