Rilit Lackfabrik

Lack überlistet Keime, Pilze und Bakterien

| Redakteur: Peter Reinhardt

Tablettentrays und Kontaktlinsenbehälter: Dank anti-mikrobieller Beschichtung besteht keine Infektionsgefahr.
Tablettentrays und Kontaktlinsenbehälter: Dank anti-mikrobieller Beschichtung besteht keine Infektionsgefahr. (Bild: Rilit Lackfabrik)

Mikroorganismen sind vor allem für Patienten in Krankenhäusern und Praxen gefährlich. Denn sie schwächen das Immunsystem. Aus der Schweiz kam jüngst ein neues Beschichtungssystem, das Keime von innen zerstört und Oberflächen langfristig keimfrei hält. Der verwendete Wirkstoff konnte nun in einem speziellen Verfahren in ein Lacksystem eingebunden werden.

Maximale Hygiene ist das Fundament jeder erfolgreichen medizinischen Behandlung. Und dennoch infizieren sich in deutschen Kliniken und Arztpraxen jährlich rund 700.000 Menschen mit Bakterien und Keimen. Wie kann das sein? Nun, einfaches Desinfizieren von Oberflächen durch Abwischen wirkt in der Regel nur wenige Stunden. Danach sind die Oberflächen erneut ungeschützt.

Antimikrobielle Wirkung

Um die Belastung von Oberflächen durch Keime und Bakterien dauerhaft in den Griff zu bekommen, setzen immer mehr Hersteller von Medizintechnik und anderen kontaktintensiven Oberflächen auf die antimikrobielle Beschichtung mit Lacken. Eine solche Beschichtung ist beispielsweise das neue Perlazid Antiseptic, ein mit Silber angereichertes Tricalciumphosphat (TCP). Durch das Trägermedium enthält die Beschichtung in geringen Mengen und kleinsten Partikeln Silber. Das Edelmetall wird heute vielfach genutzt, etwa für Wundauflagen bei Verbrennungen, als Beschichtung von Kathetern, Schläuchen oder Gehäusen, sowie bei Implantaten.

Das TCP wird von der Zelle als Nahrung erkannt und gegessen, das Silber dabei mitgegessen und die Zelle dadurch von innen heraus zerstört. „Perlazid tötet Bakterien und Pilze nachhaltig ab, das heißt, wachstumshemmende Eigenschaften sind nicht notwendig. Mit einer Keimreduktion auf weniger als 3 log (99,999 Prozent) ist es um ein Vielfaches effektiver als die bisher auf dem Markt erhältlichen Produkte“, erklärt der Entwickler des Lacksystems, Jens Held von der Firma Rilit Lacke aus Endingen am Kaiserstuhl. Als weitere Besonderheit nennt er, dass Perlazid Antiseptic bereits bei einer Schichtstärke von 5 μm seine volle Wirkung erreiche.

Nach einem Tag ist alles tot

Entsprechend beschichtete Materialien sind wirksam gegen Mikroorganismen, Bakterien, Pilze und Hefen. Diese werden in einem Zeitraum von 24 Stunden nahezu 100-prozentig abgetötet. „Eine Eigenschaft, die bisher weltweit einzigartig ist“, so Held. Eine rund 50-prozentige Wirkung beginne bereits nach dem Auftragen und steige dann kontinuierlich. Die Beschichtung ist als 1K- und 2K-Klarlack für Kunststoffe, Metall, Holz etc. sowie als Einbrennlack für metallische Untergründe erhältlich. Auf Wunsch sind auch farbige Lacksysteme lieferbar.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42694202 / Konstruktion)