Suchen

PTC / Service-Max Internet der Dinge verbessert Servicequalität von Varian Medical

| Redakteur: Peter Reinhardt

Das Internet der Dinge (IoT) hat das Potenzial, den Kundendienst zu revolutionieren. Als einer der ersten Medizintechnikhersteller setzt Varian Medical hierfür die Connected Field Service Lösung von PTC und Service-Max ein.

Firmen zum Thema

Varian Medical organisiert den Kundendienst seiner Krebstherapiesysteme über die IoT-gestützte Lösung Connected Field Service .
Varian Medical organisiert den Kundendienst seiner Krebstherapiesysteme über die IoT-gestützte Lösung Connected Field Service .
(Bild: Varian Medical)
  • Erfolgreiche Inbetriebnahme der Connected-Field-Service-Lösung von PTC und Service-Max
  • Digitale Transformation stellt den Kundendienst in den Mittelpunkt
  • Integrierte Lösungen für das industrielle Internet der Dinge

Varian Medical hat Connected Field Service erfolgreich in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei um die erste IoT-gestützte Kundendienstlösung, die im Rahmen der Zusammenarbeit von PTC und ServiceMax, einem Unternehmen der GE Digital Gruppe, entstanden ist.

Vernetzung und vorausschauende Überwachung

Varian Medical ist einer der weltweit führenden Hersteller integrierter Krebstherapiesysteme mit einem Netzwerk von 20.000 Geräten in rund 5.000 Krankenhäusern. Das Medizintechnikunternehmen hat sich für die IoT-gestützte Kundendienstlösung Connected Field Service entschieden. Auslöser hierfür war der Wunsch, die Leistung der Geräte durch Vernetzung und vorausschauende Überwachung zu steigern sowie für mehr Kundenzufriedenheit zu sorgen, indem die Häufigkeit und die Dauer von Service-Maßnahmen reduziert werden.

„Unser Ziel ist es, für unsere Kunden durch effektivere und proaktivere Dienstleistungen bestmöglichen Nutzen zu schaffen“, erläutert Todd Lauer, Product Support Engineer bei Varian Medical. „Durch die Vernetzung unserer Geräte über das IoT können wir Services proaktiv durchführen und die jährliche Anzahl der Einsätze vor Ort an den Geräten reduzieren.“

Ferndiagnosen und kontextbezogene Reparaturanweisungen

Connected Field Service ermöglicht Ferndiagnosen, bietet kontextbezogene Reparaturanweisungen für Service-Techniker und automatisiert die Verteilung und Beauftragung von Tätigkeiten. Das führt zu schnelleren und fundierteren Dienstleistungen und gestattet in einigen Fällen eine Reparatur aus der Ferne, sodass keine ungeplanten Ausfallzeiten anfallen. Die Lösung Connected Field Service, die im Januar 2016 auf den Markt kam, kombiniert PTC Thing Worx mit der Mobile Suite für das Kundendienstmanagement von Service-Max. Damit steht dem Außendienst die erste Lösung zur Verfügung, die IoT-Daten nahtlos mit dem Kundendienstmanagement integriert.

Medizingeräte müssen verfügbar sein

„Die digitale Transformation, die Unternehmen heute durchlaufen, sorgt nicht nur für völlig neue Kundenerfahrungen, sondern stellt den Kundendienst in den Mittelpunkt“, betont Athani Krishna, Mitbegründer und Chief Strategy Officer bei Service-Max. Denn die Verfügbarkeit von Geräten sei in der Medizintechnik entscheidend, sodass es ist wichtiger denn je werden, den Kundendienst optimal zu gestalten. „Die Integration von vernetzten Geräten mit den Service-Prozessen kann hier zu besseren Resultaten und zufriedeneren Kunden führen. Auch lassen sich die Geschäftsmodelle für Unternehmen, die darauf aufsetzen, besser abschätzen“, so Krishna weiter.

„Gemeinsam mit Service-Max waren wir in der Lage, Technologie-Lösungen zu konzipieren, die einen echten geschäftlichen Mehrwert mit Fokus auf Kundenbedarf demonstrieren“, ergänzt Michael Anderson, Senior Director, SLM Solution Management bei PTC. Mit Varian Medical stieß als neuester Anwender ein weiterer Kunde zu Unternehmen wie Mc Kinley Elevator, Medivators und Elekta hinzu, die die Vorteile der Vernetzung von Geräten mit dem IoT bereits ausschöpfen.

Strategische Partnerschaft schafft neue Lösungen

Über die Zusammenarbeit mit Service-Max im Bereich Connected Field Service hinaus haben PTC und GE Digital bereits im vergangenen November die Pläne zur Erweiterung ihrer strategischen Partnerschaft bekanntgegeben. In deren Rahmen werden integrierte Lösungen für das industrielle Internet der Dinge auf den Markt gebracht. So treiben die Unternehmen die Realisierung von „Thing Worx for Predix“ voran. Die Technologie-Suite wird den gemeinsamen Kunden den Einsatz von Thing Worx zur Entwicklung von Applikationen vereinfachen, die auf Predix, dem Betriebssystem für das industrielle Internet von GE, laufen.

Webinar: Qualitätssicherung in der Medizintechnik

Themenwechsel: Die Herstellung medizinischer Geräte geht mit Risiken einher und erfordert die ständige Überprüfung der Qualität sowie der Einhaltung von Normen und Vorschriften. Wie gehen europäische Unternehmen am besten damit um? Ein kostenloses Webinar unter Beteiligung von PTC zeigt, welche Erfahrungen der spanische Hörgerätehersteller Microson mit der Qualitätssicherung in der europäischen Medizintechnikbranche gemacht hat. Im Live-Interview diskutiert er mit einem Experten von PTC über die Chancen für Medizingerätehersteller und Learnings für den Anwender. Termin: 30.05.2017 um 11:00 Uhr.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Webinar

Lesen Sie auch

Weitere Artikel zur Führung von Medtech-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Management.

(ID:44704189)