Suchen

PFM Medical

Infusionspumpe mit Technologie aus der Luft- und Raumfahrt

| Redakteur: Kathrin Schäfer

PFM Medical hat eine elektronische Infusionspumpe entwickelt. Das Dual-Prozessor-System, bei dem sich zwei voneinander unabhängige Prozessoren gegenseitig kontrollieren, ist inspiriert durch die Luft- und Raumfahrttechnik.

Firmen zum Thema

Ein besonderes Merkmal der Infusionspumpe stellt das Dual-Prozessor-System dar, bei dem sicherheitsrelevante Systeme doppelt vorhanden sind. Durch das aus der Luft- und Raumfahrttechnik bekannte Prinzip kontrollieren sich voneinander unabhängige Systeme gegenseitig.
Ein besonderes Merkmal der Infusionspumpe stellt das Dual-Prozessor-System dar, bei dem sicherheitsrelevante Systeme doppelt vorhanden sind. Durch das aus der Luft- und Raumfahrttechnik bekannte Prinzip kontrollieren sich voneinander unabhängige Systeme gegenseitig.
( Bild: PFM Medical )

Lim-Less, so der Name der von PFM Medical entwickelten elektronischen Infusionspumpe, bietet einen hohen Grad an Sicherheit durch Fehlererkennung und Genauigkeit. Mit einem langlebigen wiederaufladbaren Akku werden die Anforderungen an eine Langzeittherapie erfüllt, die auch netzunabhängig erfolgen kann. Darüber hinaus erleichtert es die einfache Anwendung von Lim-Less, die stationäre Infusionstherapie in den ambulanten Bereich zu überführen.

Konzept aus einer anderen Branche

Ein besonderes Merkmal der Infusionspumpe stellt das Dual-Prozessor-System dar, bei dem sicherheitsrelevante Systeme parallel (doppelt) vorhanden sind. Durch das aus der Luft- und Raumfahrttechnik bekannte Prinzip kontrollieren sich voneinander unabhängige Systeme gegenseitig. Dieses Konzept erhöht die Sicherheit mit Hilfe einer Fehlermeldung bei Ausfall einer Steuerungseinheit. Mit einer hohen Fördergenauigkeit von +/- 5 Prozent und durch lineare Infusion bietet die Pumpe dauerhaft eine hohe Genauigkeit bei der Applikation der verordneten Therapie.

Der wiederaufladbare Lithiumionen-Akku ermöglicht eine Betriebsdauer von bis zu 40 Stunden. Bei einer Förderrate von durchschnittlich 125 ml/h reicht die Batteriekapazität für etwa 20 Stunden ununterbrochener Infusion. Dabei schafft der wiederaufladbare Akku mindestens 500 Ladezyklen ohne nennenswerten Kapazitätsverlust. Ein Drucksensor und Lufterkennung mit Ultraschall runden neben der Alarmfunktion das Sicherheitspaket ab. Bei Luft in der Leitung, einer Okklusion oder anderen Störungen des Therapieablaufs ertönt beispielsweise ein Alarmsignal und es erscheint eine Klartextinformation auf dem Bildschirm. Damit entspricht Lim-Less den Ansprüchen an eine sichere, zuverlässige und leicht anwendbare mobile Infusionstherapie.

Alle diese Eigenschaften vereint Lim-Less in einer kleinen und kompakten Ausführung: Die Pumpe ist 367 g leicht und mit den Außenmaßen 135 x 92 x 38 mm (L x B x H) handlich gestaltet.

Selbst entwickelt, hergestellt in Deutschland

Seit Jahren vertreibt PFM Medical Infusionspumpen. Mit Lim-Less hat das Medizintechnikunternehmen sein Portfolio jetzt durch ein selbstentwickeltes Produkt erweitert, in das die langjährige Erfahrung des Unternehmens im Umgang mit Patienten in der Infusionstherapie einfloss. Das Produkt selbst sowie das Zubehör werden von PFM Medical in Deutschland hergestellt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44210726)

PFM Medical; Uta Wagner / IW; gemeinfrei; Devicemed; Dassault Systèmes; DPMA; Sensirion; Kraiburg TPE; Raumedic AG; Raumedic; Rico Elastomere Projecting; Fraunhofer IPT; Consense; ©auremar - stock.adobe.com; Chris Kettner; Transline; Die Storyfactory / Devicemed; BV-Med; Spectaris; Projekt HIPS; Radware; TITK; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore