Suchen

Heidelberger Druckmaschinen AG Heidelberg investiert in die Produktion gedruckter organischer Elektronik

| Redakteur: Julia Engelke

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat eine eigene Geschäftseinheit zur industriellen Entwicklung, Herstellung und Vertrieb gedruckter und organischer Elektronik gegründet und zudem die Produktion am Standort Wiesloch-Walldorf aufgenommen. Dazu hat das Unternehmen rund 5 Mio. Euro in den Aufbau einer kompletten Produktionsstraße für gedruckte Sensoren investiert.

Firmen zum Thema

Heidelberg investiert in die Produktion gedruckter und organischer Elektronik – ein Marktpotenzial in Milliardenhöhe.
Heidelberg investiert in die Produktion gedruckter und organischer Elektronik – ein Marktpotenzial in Milliardenhöhe.
(Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)
  • Sensoren für den Einsatz in der Zahnmedizintechnik
  • Gedruckte und organische Elektronik eine Technologie zur Produktion von Sensoren auf der Grundlage von leitfähigen Tinten und funktionalen Materialien
  • Energieeffiziente Produktionsweise, ressourcenschonender Materialeinsatz und industrielle Serienfertigung

Zunächst sollen am Innovation Lab in Heidelberg entwickelte Sensoren für den Einsatz in der Zahnmedizintechnik gedruckt werden. Als erste Innovation kann ein gedruckter Sensor die Kaudruckverteilung der Okklusion, dem Zusammenschluss von Ober- und Unterkiefer, erstmals digital erfassen. Diese kann dann dreidimensional auf einem Tablet sichtbar gemacht und archiviert werden, um vorhandene Fehlkontakte zu erkennen und im Anschluss zu korrigieren. Auf dem High-Tech-Campus von Heidelberg sollen künftig mit modernster Drucktechnik dann auch Sensoren für digitale Anwendungen insbesondere aus den Bereichen Gesundheitswesen und Logistik sowie Einzelhandel, oder der Automobilindustrie produziert werden.

Bildergalerie

„Der Einstieg in die Entwicklung und industrielle Produktion gedruckter und organischer Elektronik ist ein Meilenstein für Heidelberg und den Wirtschaftsstandort Deutschland“, sagte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. „Wir sehen für uns als Betreiber dieser Produktion von High-Tech-Sensoren Wachstumschancen im zwei bis dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.“

Mit dem künftigen industriellen Druck organischer Elektronik sowie der Soft- und Hardwareentwicklung gelingt dem deutschen Maschinenbauer eine Premiere, die die Digitalisierung in großen Schritten voranbringen wird. Durch die neue Drucktechnik von Sensoren setzt sich die deutsche High-Tech-Industrie in diesem Entwicklungsbereich an die Weltspitze. Für Heidelberg bieten sich mit der Einführung dieser neuen Technologie als Betreiber umfangreiche Entwicklungsmöglichkeiten: das Drucken von Sensoren im industriellen Maßstab, Kilometer um Kilometer im Reinraum. Die Technologie und die Bandbreite an Leistung sind in dieser Form aktuell weltweit einzigartig.

Chancen für vielfältige neue digitale Geschäftsmodelle 4.0

Gedruckte und organische Elektronik ist eine innovative Technologie zur Produktion von Sensoren auf der Grundlage von leitfähigen Tinten und funktionalen Materialien. Integriert in „wireless sensor nodes“ (Sensoren und deren Kommunikationsknotenpunkte) sind sie ein relevanter Grundstein für die Anwendungsbereiche Industrie 4.0 und des Internet of Things. Letztendlich wird die neue Drucktechnik bereits bestehende digitale Geschäftsmodelle erweitern und vor allem die Entwicklung neuer intelligenter Produkte anstoßen. Schon gibt es großen Bedarf insbesondere im Gesundheitswesen und der Logistik.

Verbraucher profitieren von der neuen kostengünstigen Technologie

Verbraucher profitieren von der gedruckten und organischen Elektronik, die oft auch als „green electronics“ bezeichnet wird. Ihre energieeffiziente Produktionsweise, der ressourcenschonende Materialeinsatz und die industrielle Serienfertigung stehen zudem für gleichbleibende Qualität in hohen Stückzahlen zu relativ geringen Kosten und sind entscheidende Voraussetzungen für den Erfolg im internationalen Wettbewerb. Hiermit will sich Heidelberg einen Spitzenplatz in der digitalen Zukunft sichern. Der aktuelle Weltmarktführer im Bau von Druckmaschinen stößt damit in völlig neue Geschäftsfelder vor und die Tür weit auf in die neue digitale Technologiewelt.

Frühzeitige Förderung durch Bundesregierung macht Erfolg möglich

Der aktuelle Erfolg ist das Ergebnis jahrelanger Grundlagenforschungen deutscher und internationaler Wissenschaftler an der Heidelberger Innovation Lab GmbH (IL), an dem die DAX-Konzerne BASF und SAP, die Universität Heidelberg, das Karlsruher Institut für Technologie und die Heidelberger Druckmaschinen beteiligt sind. Die IL GmbH startete 2008 nach der erfolgreichen Bewerbung für den von der Bundesregierung ausgerufenen Spitzencluster-Wettbewerb. Der Wirtschaftsingenieur Luat Nguyen führt heute die einzigartige Plattform für Wissenstransfer, Forschung und Entwicklung von gedruckter und organischer Elektronik. Kooperationen mit Unternehmen und Start-ups aus aller Welt stehen dabei an erster Stelle. Mit ihnen entwickeln die Wissenschaftler am Innovation Lab neue Materialien, Prozesse und funktionale Produkte, die sie dann mit dem Partner Heidelberg zur Industriereife bringen.

Hohes Marktpotenzial

Für ihre Kooperation haben sich die IL GmbH und Heidelberg ein ambitioniertes Ziel gesetzt. Gemeinsam wollen sie eine weltweit führende Rolle im Bereich der gedruckten Elektronik spielen. Beiden Firmen bieten sich hier mit innovativen Produkten neue Märkte und Chancen für Partnerschaften in vielfältigen Industrien.

Lesen Sie auch

Weitere Artikel über Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

(ID:46735617)