Suchen

Robotergestützte Chirurgie

Eingriffe durch eine einzige Inzision

| Autor/ Redakteur: Kathrin Schäfer / Kathrin Schäfer

Derzeit sind in Deutschland 84 Da-Vinci-Systeme für robotergestützte, minimal-invasive chirurgische Eingriffe im Einsatz. Intuitive Surgical präsentiert auf dem 68. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie erstmals die neuste Generation seines Chirurgiesystems: Da Vinci Xi Single-Site.

Firmen zum Thema

Die Single-Site-Technologie macht Da Vinci Xi flexibler, da sie im Rahmen eines einzigen Systems sowohl Single-Port- als auch Multi-Port-Operationen ermöglicht.
Die Single-Site-Technologie macht Da Vinci Xi flexibler, da sie im Rahmen eines einzigen Systems sowohl Single-Port- als auch Multi-Port-Operationen ermöglicht.
( Bild: Intuitive Surgical )

Mit dieser Kombination macht der Anbieter robotergestützter Chirurgiesysteme Operationen durch eine einzige Inzision im Bauchnabel noch besser steuerbar – für einen nahezu narbenfreien Eingriff. Der Da Vinci Xi Single-Site verbindet die Single-Site Technologie von Intuitive Surgical mit der Technologie des Operationssystems Da Vinci Xi.

Bereits seit 2011 ist es Chirurgen dank Single-Site möglich, ausgewählte Indikationen mit einer einzigen Inzision über den Bauchnabel durchzuführen. Das hat die Technologie zu einer bedeutenden robotergestützten Single-Port-Plattform auf dem Markt gemacht. Die Integration der Single-Site-Technologie in das Da-Vinci-Xi-System bringt nun weitere Vorteile für das OP-Team. Diese sind:

  • Verbesserte Sicht: Dank integrierter Firefly-Fluoreszenzdarstellung bietet das da-Vinci-Xi-8-mm-Endoskop Chirurgen eine hellere, höhere Auflösung des Operationsfeldes, durch die besondere Gewebetypen wie Blutgefäße besser unterschieden werden können.
  • Einfachere Einrichtung: Ein einrippiges Befestigungssystem erleichtert und beschleunigt die Anbringung. Zusätzliche Single-Site-Funktionen, wie die geführte Einrichtung, erhöhen die Benutzerfreundlichkeit für das OP-Team.
  • Günstigerer Zugang zum Patienten: Die auslegermontierte Architektur des Da-Vinci-Xi-Chirurgiesystems umfasst neu konzipierte Arme, die eine größere Bewegungsfreiheit ermöglichen. Der Zugang zum Patienten wird so leichter und komfortabler.

CE-zertifiziert seit dem Frühjahr 2016

Der Da Vinci Xi Single-Site besitzt seit Frühjahr 2016 eine CE-Zertifizierung und steht deutschen Ärzten seit diesem Sommer zur Verfügung. „Die Single-Site-Technologie macht Da Vinci Xi deutlich flexibler, denn sie ermöglicht im Rahmen eines einzigen Systems sowohl Single-Port- als auch Multi-Port-Operationen“, erklärt Sal Brogna, Executive Vice President Product Operations von Intuitive Surgical. Auch in den Trainingszentren von Intuitive Surgical in Europa steht die neuste Generation des Chirurgiesystems ab sofort zur Verfügung.

Ende der 1990er Jahre hat Intuitive Surgical mit dem Da-Vinci-System das erste robotergestützte, minimalinvasive Operationssystem vorgestellt und dieses seither kontinuierlich weiterentwickelt. Die weltweit erste robotergestützte Prostatektomie wurde vor 16 Jahren in Frankfurt mit dem Da Vinci durchgeführt. Nach wie vor gilt es als die fortschrittlichste Technologie in der robotergestützten minimalinvasiven Chirurgie und wird besonders für komplexe onkologische Eingriffe in der Urologie, Gynäkologie und allgemeinen Chirurgie eingesetzt. Aktuell sind in Deutschland 84 Da-Vinci-Systeme im Einsatz.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44293137)

Apo-Bank; Axel Schmidt/ Siemens Healthineers AG; ©magdal3na / ©Sergey - stock.adobe.com_[M]-Kuebert; ©AndSus - stock.adobe.com; Schäfer / Devicemed; ; Intuitive Surgical; Biopro Baden-Württemberg GmbH; BV-Med; Peter Rüegg / ETH Zürich; gemeinfrei; Gemü; Reichelt Chemietechnik; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; DPMA; Domino; B. Braun Melsungen AG; ©mari1408 - stock.adobe.com; Foba; Transline; ©hati - stock.adobe.com; Crate.io; Die Storyfactory / Devicemed; Andreas Jürgens, 2W; Erbe Elektromedizin; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore; Fergal Coulter/ETH Zürich