Strubl Kunststoffverpackungen

Zwiebelsystem: Verpacktes Verpackungsmaterial

| Redakteur: Frauke Finus

Reinraumbeutel für Kunststoffteile: Ineinander gesteckte Sacksysteme verhindern eine Kontamination der Primärpackmittel.
Bildergalerie: 6 Bilder
Reinraumbeutel für Kunststoffteile: Ineinander gesteckte Sacksysteme verhindern eine Kontamination der Primärpackmittel. (Bild: Strubl)

Die Produktion von medizintechnischen Produkten im Reinraum allein reicht oft nicht aus: Für verschmutzungsfreie Bauteile aus Kunststoff müssen entlang der Lieferkette Risiken bedacht werden. Vor allem muss gewährleistet sein, dass die gewählten Verpackungsmaterialien die zu verpackenden Produkte nicht kontaminieren – hier hilft das Sacksystem von Strubl.

Die Produktion von Bauteilen aus Kunststoff wie Implantate, Pumpen und Schläuche in Reinräumen ist heute Standard. Damit die Produkte beim weiteren Handling und Transport nicht verschmutzt werden, müssen sie schon vor Verlassen des Reinraums verpackt werden.

Risikofaktoren beim Verpacken

Dafür werden Verpackungen aus Kunststoff, wie Folien oder Beutel, eingesetzt; diese bezeichnet man auch als Primärpackmittel. Diese Verpackungen haben direkten Kontakt zum Produkt, woraus Risiken resultieren können:

1. Rohstoff-Risiken: Migration zwischen Verpackung und Produkt, Oberflächenkontamination, Rohstoffkonformität und - zulassungen

2. Prozess-Risiken: Partikelemission führt zu Kontamination des Reinraum- beziehungsweise des GMP-Umfelds, zum Beispiel beim Aus- und Einpacken

3. Logistik-Risiken: Ein- und Ausschleusen, Reinraumkaskade determiniert die Umverpackung, die Verpackung der Verpackung

4. Produkt-Risiken: technische Parameter wie Schweißbarkeit, Schweißnahtfestigkeit und -dichtigkeit

Die ganze Reinraumlieferkette muss sich diesen Risiken stellen. Die Lösung liegt auf der Hand: Die eingesetzten Verpackungen müssen den gleichen Qualitäts- und Hygienemaßstäben entsprechen wie das eigentliche Produkt.

Risiko erkannt – Gefahr gebannt?

Strubl Kunststoffverpackungen bietet hierfür Flach- und (Halb-)Schlauchfolien, vor allem Beutel und Säcke, Seitenfaltenbeutel, Klotzbodenbeutel, Mehrkammer-, Doppelsäcke und Sterilisationssäcke. Eine Lösung für das Ein- und Ausschleusen in mehrstufigen Reinraumzonenkonzepten ist der Einsatz sogenannter ineinander gesteckter Sacksysteme. Beim Kunden werden diese geöffnet und der innere Beutel befüllt. Dann werden die verschiedenen Beutel einzeln verschweißt und können im logistischen Prozess später wie in einem Zwiebelschalenmodell in den einzelnen Reinraumzonen sukzessive entfernt werden. Dadurch entfällt das komplizierte Handling beim Befüllen im Reinraum.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42844177 / Fertigung)