France

MTS Sensor Technologie Schnuller mit Sensoren schulen Säuglinge

Redakteur: Kathrin Schäfer

Frühgeborene müssen nach der Nahrungsversorgung über einen Schlauch an die orale Nahrungsaufnahme gewöhnt werden. Damit sie das Nuckeln erlernen, sorgt ein Gerät für eine pneumatische Stimulation im Mund. Sensortechnik gibt hierbei Auskunft über das Verhalten des Säuglings.

Firmen zum Thema

Der N-Trainer: Er soll Frühgeborene beim Erlernen des nicht-nutritiven Nuckelns unterstützen.
Der N-Trainer: Er soll Frühgeborene beim Erlernen des nicht-nutritiven Nuckelns unterstützen.
(Bild: Innara Health)

Der N-Trainer von Innara Health soll Frühgeborene beim Erlernen des nicht-nutritiven Nuckelns (auf Englisch Non-Nutritive Sucking, kurz NNS) unterstützen. Das funktioniert so: Durch pneumatische Stimulation wird die Entwicklung von Nervenzellen gefördert, die für das Nuckeln verantwortlich sind. Der N-Trainer wendet rhythmische Luftimpulse an einem natürlich geformten Schnuller an, der Formänderungen im Mund des Säuglings verursacht. Damit werden die Bewegungen nachgebildet, wie sie beim richtigen Nuckeln auftreten. Der Säugling versucht, seine Mundbewegungen an die Bewegungen des Schnullers anzugleichen. Folglich werden die Nervenbahnen ausgebaut, die für eine unabhängige Fütterung erforderlich sind.

Die Sensortechnik

Um das Nuckeln zu imitieren, versorgt ein Drucklufterzeuger den N-Trainer mit Druckimpulsen. Ein Sensor-Mechanismus im Inneren verfolgt die NNS-Intensität des Säuglings. Dieser Mechanismus besteht aus einem Linearantrieb mit einer Schwingspule, auf der ein Positionssensor montiert ist. Der Linearantrieb steuert einen Druckluftzylinder, der einen pulsierenden Luftstrom erzeugt. Der Sensor misst die Position des Linearmotors an einer bestimmten Stelle und somit den Pumpenhub. Daraus lässt sich das NNS-Verhalten des Säuglings ermitteln.

Bildergalerie

Die Sensortechnik des Geräts basiert auf dem magnetostriktiven Effekt, bei dem sich die Eigenschaften eines ferromagnetischen Materials durch ein magnetisches Feld verändern. Damit lassen sich Positionsmessungen äußerst effektiv durchführen. Für diesen Abschnitt des Systemdesigns verwendet Innara Health ein Modul aus der C-Serie von MTS Sensors. Die proprietäre Temposonics-Technologie von MTS sorgt für eine zuverlässige und genaue Positionsmessung auf Basis der Magnetostriktion. Da es sich dabei um eine berührungslose Messung handelt, ist sie unempfindlich gegenüber Vibration, Stoß oder hohen Temperaturen.

Weiterlesen auf der nächsten Seite

(ID:43638002)