Stratasys

Potential des 3D-Drucks auf der Medica 2018

| Redakteur: Peter Reinhardt

Durch die Verwendung von komplexen 3D-gedruckten Modellen vor der Operation erzielt die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei lebensbedrohenden Aortaoperationen eine Zeitersparnis von bis zu 40 Prozent.
Bildergalerie: 3 Bilder
Durch die Verwendung von komplexen 3D-gedruckten Modellen vor der Operation erzielt die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei lebensbedrohenden Aortaoperationen eine Zeitersparnis von bis zu 40 Prozent. (Bild: Stratasys)

Auf der Medica 2018 zeigt Stratasys, wie medizinische Einrichtungen und deren Lieferanten weltweit den 3D-Druck über die gesamte Wertschöpfungskette einsetzen. Zu den Anwendungsgebieten zählen die chirurgische Operationsplanung, die Ausbildung von Ärzten sowie die Herstellung medizinischer Geräte.

  • Patientenspezifische Modelle verbessern Operationsergebnisse
  • Medizintechnik-Ingenieure optimieren Instrumente und Geräte
  • Vorträge über 3D-Druck auf der Compamed

Durch die Präsentation einer Vielzahl von detaillierten medizinischen Fallstudien erfahren die Medica-Besucher am Stand von Stratasys, wie patientenspezifische 3D-gedruckte Modelle die Operationsergebnisse und die Effizienz im Krankenhaus verbessern. Anhand dieser Fallstudien wird ersichtlich, wie weltweit führende medizinische Einrichtungen mit dieser Technologie heute schon Kosten reduzieren und zeitlich effizienter werden.

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche acht Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. weiter...

Komplexe 3D-gedruckte Operationsmodelle

Durch die Verwendung von komplexen 3D-gedruckten Modellen vor der Operation erzielt die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei lebensbedrohenden Aortaoperationen eine Zeitersparnis von bis zu 40 Prozent. Auch andere Krankenhäuser, wie das Guy’s and St Thomas NHS Foundation Trust und das Queen Elizabeth Hospital in Birmingham, England, setzen die Technologie sehr erfolgreich ein. Viele dieser Krankenhäuser konnten zudem bereits Operationen in einer Weise planen und vorbereiten, wie es zuvor nicht möglich war, und die medizinische Ausbildung angehender Ärzte und Chirurgen verbessern.

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. weiter...

Mithilfe des 3D-Drucks können zudem Ingenieure in der Medizintechnik die Forschung und Entwicklung von neuen medizinischen Instrumenten und Geräten optimieren. Am Stratasys-Stand erfahren Besucher, wie etwa Nidek Technologies die Kosten zur Erstellung von Prototypen seiner Diagnosesysteme für Sehvermögen um 75 Prozent reduzieren und in der Hälfte der Zeit mit klinischen Studien beginnen konnte.

Startasys-Präsentation auf der Compamed

Am ersten Tag der Medica hält Katharina Augsten, Healthcare Sales Manager EMEA bei Stratasys, ab 10:45 Uhr einen Vortrag zum Thema „How 3D printing can improve patient care, reduce operation costs and increase efficiency within the clinical environment“ auf der 3D Fab+Print die Additive Manufacturing Conference in Halle 8b, 1. Stock, Raum 814A. Augsten wird die Vorteile des 3D-Drucks für das Gesundheitswesen erörtern – von der zunehmenden Bedeutung der Technologie bei der Verbesserung der Patientenversorgung und der chirurgischen Ergebnisse bis hin zur Verringerung der Kosten und die Steigerung der Effizienz

Mit ihrem Vortrag „3D printing in medicine“ ist Augsten zudem auf dem Compamed Suppliers Forum by Devicemed (Halle 8b, Stand G40) zu erleben, und zwar am Dienstag, den 13. November 2018 ab 15:05 und am Donnerstag, den 15. November 2018 ebenfalls ab 15:05 Uhr.

Stratasys auf der Medica 2018: Halle 9, Stand D12

Buchtipp „Additive Fertigung“ In dem neuen Grundlagenwerk „Additive Fertigung“ erläutern bekannte Experten der ETH Zürich die zahlreichen Möglichkeiten der industriellen Entwicklung und Konstruktion additiv gefertigter Serien- und Endkundenteile. Neben erfolgreichen Produktbeispielen aus der Industrie werden neue Methoden und Vorgehensweisen vorgestellt, die dem Leser als praxisnaher Leitfaden dienen. „Additive Fertigung“ kann hier versandkostenfrei oder als E-Book bestellt werden.

Lesen Sie auch

3D-Druck und additive Fertigung auf der Compamed 2018

Compamed Suppliers Forum by Devicemed 2018

3D-Druck und additive Fertigung auf der Compamed 2018

30.10.18 - 3D-Druck und additive Fertigung haben das Potenzial zur disruptiven Veränderung der Herstellung von Medizinprodukten. Auf dem Compamed Suppliers by Devicemed stellen internationale Experten aktuelle Entwicklungen und Projekte vor. lesen

DIN EN ISO 14155 – Klinische Prüfung von Medizinprodukten

Beuth-Kommentar

DIN EN ISO 14155 – Klinische Prüfung von Medizinprodukten

03.04.14 - Die Einhaltung der DIN EN ISO 14155 dient der Sicherheit von Versuchspersonen und Anwendern. Der Beuth-Kommentar von Petra Roos-Pfeuffer stellt praxisnah die aktuellen gesetzlichen sowie normativen Veränderungen bei den Vorgaben für Medizinprodukte vor. lesen

Weitere Artikel über additive Fertigung im Speziellen sowie Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen im Allgemeinen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45580306 / Fertigung)