Suchen

Spritzgießen / Engel med.con

Mehr als 130 Gäste Netzwerken in neuer Niederlassung

| Redakteur: Peter Reinhardt

Mit mehr als 130 Teilnehmern bescherte die Medizintechnikkonferenz med.con Ende Februar dem Engel Deutschland Technologieforum Stuttgart ein volles Haus. Damit wird die neue Niederlassung schon vor ihrer offiziellen Eröffnung im April dem Anspruch gerecht, eine Kommunikationsplattform für die Spritzgießindustrie zu sein.

Firmen zum Thema

Sicherheit: Die vollelektrischen E-Motion Spritzgießmaschinen von Engel arbeiten auch unter Reinraumbedingungen mit Höchstleistung.
Sicherheit: Die vollelektrischen E-Motion Spritzgießmaschinen von Engel arbeiten auch unter Reinraumbedingungen mit Höchstleistung.
(Bild: Engel)

Nicht nur aus dem Südwesten Deutschlands reisten Medizintechnikexperten zur Konferenz nach Wurmberg. Claus Wilde, Leiter der neuen Niederlassung, und Christian Pum, CSO der Engel Holding in Österreich, konnten auch zahlreiche Gäste aus nördlicheren Regionen sowie aus Italien, Österreich und der Schweiz begrüßen.

Fachvorträge, Live-Demonstrationen und Networking

Auf sie wartete ein spannender Mix aus Fachvorträgen, Live-Demonstrationen und Networking und zudem ein Einblick in das umfassende Angebot von Engel an seinem neuen Standort. „Wir haben in Wurmberg das größte Technikum einer Engel-Niederlassung“, so Claus Wilde. „Mit regelmäßig wechselnden Exponaten können wir unseren Kunden und Gästen bei jedem Besuch etwas Neues präsentieren. Viele Produkt- und Technologieinnovationen werden künftig besonders früh bei uns für Kundenversuche zur Verfügung stehen.“

Bildergalerie

Reinheit trifft Effizienz

Vier Medizintechnikanwendungen und insgesamt sieben Fertigungszellen präsentierte das Technologieforum zur med.con. Besonders viel Aufmerksamkeit erfuhr die Herstellung von Pharmabehältnissen auf einer E-Victory 440/120 Spritzgießmaschine im Inject2Blow Verfahren – eine Deutschlandpremiere. Erst im Herbst vergangenen Jahres stellten die Entwicklungspartner Engel und Cantoni diese Innovation vor. „Durch die Integration des Spritzgieß- und Blasformprozesses in einem Spritzgießwerkzeug erreichen wir ein Höchstmaß an Effizienz“, betont Christoph Lhota, Leiter der Engel Business Unit medical. „Auch kleine Losgrößen können wirtschaftlich gefertigt werden. Vor allem aus den Branchen Pharmazie und Health Care bearbeiten wir aktuell viele Anfragen.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 38611660)