Suchen

Spectaris

Medizintechnikbranche macht erstmals mehr als 30 Mrd. Euro-Umsatz

| Autor/ Redakteur: Peter Reinhardt / Peter Reinhardt

Die deutsche Medizintechnikindustrie durchbricht zum ersten Mal die Schallmauer von 30 Mrd. Euro Umsatz, wenn auch nur knapp.

Firmen zum Thema

Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer: „Medizintechnik ist weiterhin ein überdurchschnittlich starker Motor der deutschen Wirtschaft, auch wenn die Entwicklung nicht alle Erwartungen erfüllt hat.“
Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer: „Medizintechnik ist weiterhin ein überdurchschnittlich starker Motor der deutschen Wirtschaft, auch wenn die Entwicklung nicht alle Erwartungen erfüllt hat.“
( Bild: Spectaris )
  • Exporte legen um 3,3 Prozent zu
  • Digitalisierung verspricht enormes Wachstum
  • Für 2019 weiteres Wachstum von zwei bis drei Prozent erwartet

2018 erzielten die deutschen Unternehmen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes insgesamt einen Umsatz von 30,28 Mrd. Euro. „Aufgrund einer geänderten Berechnungsgrundlage liegen keine differenzierten Vergleichsdaten zur Umsatzentwicklung vor, zum Beispiel bei der Entwicklung des Inlandsumsatzes“, erklärt dazu Spectaris in einer Pressemitteilung.

Medizintechnik ist überdurchschnittlich starker Motor der Wirtschaft

Der Industrieverband geht allerdings davon aus, dass der Umsatz im Vergleich zu 2017 insgesamt um rund zwei bis drei Prozent zulegen konnte. Positiv habe sich auch die Zahl der Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigen (1.352 / +3,2 Prozent) und die Anzahl der Beschäftigten (143.200 / +3,9 Prozent) entwickelt. Für das laufende Jahr 2019 rechnet Spectaris erneut mit einer Steigerung von zwei bis drei Prozent.

Medizintechnik ist weiterhin ein überdurchschnittlich starker Motor der deutschen Wirtschaft, auch wenn die Entwicklung nicht alle Erwartungen erfüllt hat“, stellt Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer klar. Im vergangenen November hatte der Verband noch mit vier bis fünf Prozent Umsatzplus gerechnet (Devicemed hat berichtet).

Bei einer Exportquote von rund 65 Prozent ist das Auslandsgeschäft von zentraler Bedeutung für die Hersteller. Aufgrund zunehmender Handelshemmnisse und des Brexits ist der Exportzuwachs im vergangenen Jahr mit einem Plus von 3,3 Prozent moderat ausgefallen. Während die Nachfrage aus der Volksrepublik China unverändert hoch war (+12,3 Prozent), bewegten sich die Zuwachsraten für Ausfuhren in die USA (+3,9 Prozent) und nach Frankreich (+3,5 Prozent) auf einem niedrigeren Niveau. Die Exporte nach Großbritannien stagnierten (-0,4 Prozent), bei der Türkei zeigte sich sogar ein deutlicher Rückgang (-12,7 Prozent).

MDR bringt den Motor ins Stottern

Auch wenn die geänderte amtliche Berechnungsgrundlage keine exakten Daten liefert, blieb nach Einschätzung von Spectaris das Inlandsgeschäft der Branche im Jahr 2018 hinter der Exportentwicklung zurück. Unter mehreren Gründen sind auch die ersten Auswirkungen der neuen europäischen Medizinprodukteverordnung (MDR) zu nennen. „Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass das Umsatzwachstum auf dem europäischen und heimischen Markt durch die MDR an Dynamik verlieren wird“, erklärt der Vorsitzende des Spectaris-Fachverbandes Medizintechnik, Dr. Martin Leonhard. Vor zwei Jahren trat die Verordnung in Kraft, doch noch immer sind viele Fragen zur praktischen Umsetzung offen, die Probleme der Unternehmen angesichts der steigenden Bürokratie nicht gelöst. „Neben der MDR ist auch eine allgemeine konjunkturelle Eintrübung zu spüren, Investitionen werden eher zurückhaltend getätigt“, so Leonard.

Jährlich 16 Prozent Umsatzplus mit Digitalisierung

Ein Gegengewicht zu dieser Entwicklung kann das Potenzial der Digitalisierung für neue Geschäftsmodelle sein. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger und Spectaris wird die Medizintechnikbranche in den kommenden Jahren ein großes Potenzial bei Umsätzen und Arbeitsplätzen entfalten: Laut Prognose werden die Medizintechnikunternehmen im Jahr 2028 alleine mit digitalen Produkten und Dienstleistungen einen Umsatz von 15 Mrd. Euro erzielen, aktuell sind es noch 3,3 Mrd. Euro. „Das entspricht einem jährlichen Umsatzplus von 16 Prozent in diesem Segment“, betont Mayer.

„Sollte es zu diesem Anstieg kommen, wird 2028 fast ein Drittel der Umsätze durch digitale Produkte erwirtschaftet. Kein Zweifel: Hier liegt die Zukunft, denn Medizinprodukte und Services ohne digitale Komponenten dürften künftig eher die Ausnahme als die Regel sein.“ Eine gute Gelegenheit das Potenzial digitaler Geschäftsmodelle der Gesundheitswirtschaft in Augenschein zu nehmen ist wieder die Messe Medica. Sie findet vom 18. bis 21. November in Düsseldorf statt.

Lesen Sie auch

Weitere Meldungen aus der Medizintechnik-Branche und über Medizintechnik-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45966209)

Devicemed; Spectaris; ©peshkov; ©12ee12; ©Johannes Netzer - stock.adobe.com_[M] Kübert; gemeinfrei; © Gorodenkoff Productions OU – stock.adobe.com; ; Messe Düsseldorf; Axel Schmidt/ Siemens Healthineers AG; © ARNET·FOTO·GRAFIK, Christoph Arnet / Messe Luzern AG; Gemü; Solvay; Covestro; Deutsche Messe; Schneider Messtechnik; Transfluid; ©hati - stock.adobe.com; Crate.io; Aesculap; Die Storyfactory / Devicemed; Andreas Jürgens, 2W; BV-Med; Erbe Elektromedizin; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore; Fergal Coulter / ETH Zürich; Sanofi