Medizinrobotik

Medizinroboter – die verlängerten Arme von Ärzten und Pflegepersonal?

| Autor: Kathrin Schäfer

Roboter in der Medizin sind nicht neu – werden aber immer besser.
Roboter in der Medizin sind nicht neu – werden aber immer besser. (Bild: ©magdal3na / ©Sergey - stock.adobe.com_[M]-Kuebert)

Robotersysteme agieren immer häufiger als verlängerte Arme von Ärzten und Pflegepersonal. Ob im Operationssaal, auf Station oder gar als Exoskelett auf dem Fußballplatz – für die Medizin von morgen ist Robotik unentbehrlich.

Mit Anfang zwanzig ist die eigene Gesundheit in der Regel kein großes Thema. Das hat mehrere Gründe: Zum einen geht man in diesem Alter generell etwas sorgloser mit sich und dem Leben um – was soll schon passieren? Zum anderen hat man, sofern es keine Vorbelastung gibt, außer Sportverletzungen und Blinddarm-OPs meist nicht viel zu befürchten.

In späteren Jahren sieht das anders aus. Der vielbeschworene demografische Wandel besagt, dass Menschen in den Industrieländern immer älter werden. Das zieht neben Herz- und Kreislauferkrankungen auch Krebserkrankungen sowie verschlissene Hüft- und Kniegelenke und ähnliches nach sich. Auf allein 400.000 beläuft sich laut Bundesverband Medizintechnik die Zahl der Menschen, die 2016 in Deutschland mit einem künstlichen Hüft- oder Kniegelenk versorgt wurden.

Im Klartext heißt das: Früher oder später steht für die meisten ein Operationstermin an. Und spätestens dann stellt sich die Frage: Möchte ich in einem Gesundheitssystem, das chronisch unterfinanziert ist, tatsächlich von einem überarbeiteten, unerfahrenen Arzt operiert werden, der womöglich schon 24 Stunden auf den Beinen ist? Oder wäre nicht ein Medizinroboter, also eine Maschine, die einem durchdachten Algorithmus folgt und regelmäßig gewartet wird, eine bessere, sicherere Alternative?

Roboter in der Medizin sind nicht neu – werden aber immer besser

Im Jahr 2017 ist Robotik in deutschen Krankenhäusern nicht neu – in der Urologie beispielsweise operieren Chirurgen schon seit mehreren Jahren mit Robotern. In der Stadtklinik Bad Tölz wurde vor Kurzem erst das 100. Da-Vinci-Chirurgie-System Deutschlands installiert. Doch Roboter agieren immer häufiger als „verlängerte Arme“ von Ärzten und Pflegepersonal, werden immer besser und vielseitiger. Ihre Akzeptanz unter Klinikmanagern, das heißt denjenigen, die sie anschaffen, Ärzten, die sie benutzen, und Patienten, die sich ihnen anvertrauen müssen, steigt.

So prognostizieren zwei von drei Klinik-Managern, Maschinen würden zukünftig sogar besser operieren als Menschen. Dies ist ein Ergebnis der Studie „Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft“ von der Personalberatung Rochus Mummert Healthcare Consulting.

Ergänzendes zum Thema
 
Interview: „Innerhalb von 30 Sekunden aufgebaut“
Medineering hat ein robotisches Endoskopführungssystem für die minimal-invasive Kopfchirurgie entwickelt. Der Gründer und CTO Dr. Maximilian Krinninger erklärt, wie es funktioniert.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

Dossier

Roboter in der Industrie 4.0

Roboter sind weltweit auf dem Vormarsch und vielseitig einsetzbar. Das Dossier bietet Ihnen einen interessanten Einblick. lesen

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44868172 / Konstruktion)