Fraunhofer IPA

Lesehilfe aus dem 3D-Drucker für sehbehinderte Menschen

| Autor / Redakteur: / Kathrin Schäfer

Im Rahmen des Projekts VR-Read hat das Fraunhofer IPA ein Aufnahmegestell zum Ausdrucken und eine entsprechende Leseapplikationssoftware für ein Android-basiertes Smartphone entwickelt. Hier zu sehen: Das Siegermodell aus dem Wettbewerb von Thomas Schneider.
Im Rahmen des Projekts VR-Read hat das Fraunhofer IPA ein Aufnahmegestell zum Ausdrucken und eine entsprechende Leseapplikationssoftware für ein Android-basiertes Smartphone entwickelt. Hier zu sehen: Das Siegermodell aus dem Wettbewerb von Thomas Schneider. (Bild: Peter Dietrich)

Ein Gestell aus dem 3D-Drucker und eine Leseapplikationssoftware für Android-basierte Smartphones: So könnte die mobile Lesehilfe der Zukunft aussehen.

  • Smartphones wie Brillen tragen
  • Lageerkennung dient Steuerung
  • Leseapplikationssoftware für Android-basierte Smartphones
  • 3D-Datensätze und Software zum Download

Zeitung überall lesen zu können, ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Hochgradig sehbehinderte Menschen haben damit ein Problem. Viele sind auf stationäre Kamerasysteme angewiesen, deren Aufbau für Bildschirm und Kamera einen festen Platz erforderlich macht. Mobile Lesehilfen sind nur sehr eingeschränkt verfügbar. An großen Bildschirmen führt für sehbehinderte Menschen derzeit kaum ein Weg vorbei. Platziert man jedoch einen relativ kleinen Bildschirm besonders nahe vor dem Auge, entsteht ein weites Sichtfeld ohne erkennbare Grenzen. Und kleine Bildschirme in Form seines Smartphones hält heute fast jeder in Händen.

Das Smartphone wird wie eine Brille getragen

Genau hier liegt der Ansatz von VR-Read. In diesem vom BMBF geförderten Projekt hat das Fraunhofer IPA zusammen mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Württemberg e. V., der Firma Rioprinto und der Maker-Bewegung ein Aufnahmegestell zum Ausdrucken und eine entsprechende Leseapplikationssoftware für ein Android-basiertes Smartphone entwickelt. Bastler und Erfinder aus der Maker-Szene, die in Eigeninitiative kreative Lösungen zu technischen Herausforderungen aus dem Alltag entwickeln und realisieren, arbeiteten eng mit Sehbehinderten zusammen.

Im Mittelpunkt von VR-Read steht eine angepasste Aufnahmevorrichtung. Hinzu kommt eine Leseapplikation für das Smartphone des Nutzers, das sehr viel Technik auf kleinstem Raum bietet und immer mehr auch von sehbehinderten Menschen genutzt wird. Mit der an die individuelle Sehbeeinträchtigung angepassten Aufnahmevorrichtung wird das Smartphone entsprechend nah vor dem Auge platziert. Große in der Aufnahmevorrichtung integrierte Linsen fokussieren das Bild auf die kurze Distanz für den Nutzer. So eröffnet das Smartphone die Möglichkeit, in ein digitales Dokument einzutauchen und wird damit zur individuellen Lesehilfe für sehbehinderte Menschen.

Die Lageerkennung dient der Steuerung

Dabei wird die integrierte Gyrosensorik zur Lageerkennung im Smartphone von der entwickelten VR-Read-Leseapplikation zur Steuerung und Navigation auf dem digital erfassten Dokument verwendet. Auf dem Smartphone vorhandene Dokumente können damit in einem völlig neuem Kontext und optimalem Seheindruck einfach und überall gelesen werden. Im Hauptmenü kann der Nutzer einmal vorab seine idealen Einstellungen wie die Schriftgröße und den Kontrast einstellen. Eine zuschaltbare Leselinie erleichtert die Navigation auf dem Dokument zusätzlich.

Wie funktioniert die Leseapplikationssoftware?

Die Software selbst unterteilt sich in verschiedene Module. Das Steuermodul erfasst die Kopfbewegungen und ist in der Lage diese in Steuerinformationen zu übersetzen. Aus der Datenquelle des Textdokumentes wird im zweiten Modul eine nutzbare Textur erstellt. Diese Textur wird in einem zweistufigen Prozess auf dem Bildschirm ausgegeben. Alle Module wurden unter Berücksichtigung einer späteren Erweiterbarkeit entworfen.

3D-Datensätze und Software kann jeder herunterladen

Im Rahmen eines ausgeschriebenen Wettbewerbs in der Maker-Bewegung wurden drei per 3D-Druck gedruckte Aufnahmevorrichtungen prämiert. Ein viertes Design entwickelte außer Konkurrenz das Fraunhofer IPA. Die Datensätze dieser vier Modelle stehen in Form von 3D-Daten für den Ausdruck auf einem 3D-Drucker für jedermann zur freien Verfügung, ebenso die Installationsdatei für die vom Fraunhofer-Institut entwickelte Leseapplikation. Mit Hilfe der eigenen Parameter wie des individuellen Augenabstands kann das Aufnahmegestell via 3D-Druck bei einem Anbieter von photonischen 3D-Druckverfahren auf Onlineplattformen kostengünstig bestellt werden. Versierte Anwender oder Entwickler können die Ergebnisse auch als Basis zur eigenen Weiterentwicklung verwenden.

Jetzt muss noch die VR-Read-Textleseapplikation auf dem Smartphone installiert werden und auf den Nutzer eingestellt werden. Dann können die auf dem Smartphone gespeicherten Dokumente oder die Zeitung digital gelesen werden.

Lesen Sie auch:

Der stärkste Röntgenlaser der Welt nimmt seinen Betrieb auf

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der stärkste Röntgenlaser der Welt nimmt seinen Betrieb auf

04.09.17 - Der Europäische Röntgenlaser XFEL (X-Ray Free-Electron-Laser) hat am Freitag den Nutzerbetrieb aufgenommen. 27.000 Laserblitze kann er pro Sekunde abfeuern. lesen

Weiches Kunstherz aus dem 3D-Drucker

ETH Zürich

Weiches Kunstherz aus dem 3D-Drucker

04.08.17 - ETH-Forschende aus der Gruppe für Funktionelles Material-Engineering haben ein Silikonherz entwickelt, das sehr ähnlich pumpt wie ein menschliches Herz. Gemeinsam mit Kollegen von der Professur für Produktentwicklung und Konstruktion haben sie geprüft, wie gut es funktioniert. lesen

Weitere Forschungsartikel über Medtech-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Forschung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

Überlegungen zum Teiledesign

2K-Spritzguss und Umspritzen von Einlegeteilen

Das kombinierte Spritzgussverfahren im 2K-Spritzguss mit Einlegern, bietet unzählige Möglichkeiten für die Anwendung spezifischer Konstruktionen, die mit einem einzelnen Werkstoff nicht erreichbar wären. Doch was genau muss dabei beachtet werden? lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44879583 / Forschung)