Suchen

Alltec | Foba Laser Marking + Engraving

Laserbeschriftungsanlage für Hochschule in Tuttlingen

| Redakteur: Julia Engelke

Die Verbindung von Forschung und industrieller Anwendung ist ein zentrales Ziel der Arbeit der HFU am Campus Tuttlingen. Mit dem von Foba überlassenen Faserlaser-Markiersystem M2000-P nutzen die Forschenden nun auch ein voll ausgestattetes Markiersystem der neusten Generation.

Firmen zum Thema

Christian Söhner, Gobal Vertical Manager Medical bei Alltec | Foba Laser Marking + Engraving, beim Vortrag im Rahmen der Einweihung des neuen Markierlasers im Innovations- und Forschungs-Centrum (IFC) Tuttlingen.
Christian Söhner, Gobal Vertical Manager Medical bei Alltec | Foba Laser Marking + Engraving, beim Vortrag im Rahmen der Einweihung des neuen Markierlasers im Innovations- und Forschungs-Centrum (IFC) Tuttlingen.
( Bild: Foba )
  • Studentische Thesisarbeiten tragen Wissenschaft in die Praxis
  • Medizinprodukte haltbar und kontrastreich beschriften
  • Software integriert Materialparameter in Lasermarkieranlage

Das Innovations- und Forschungs-Centrum (IFC) Tuttlingen der Hochschule Furtwangen (HFU) und Foba Laser Marking + Engraving haben eine Innovations-Kooperation für die Medizintechnik gestartet. Im Rahmen einer Veranstaltung am 20. März in den neuen Räumen des IFC an der Katharinenstraße wurde eine moderne Lasermarkieranlage präsentiert, die ab sofort der Hochschule für ihre Forschung sowie Interessenten aus der Industrie zu Demonstrationszwecken zur Verfügung steht.

Bildergalerie

Beschriftung verschiedener Oberflächen mit Lasertechnik

„75 Prozent unserer Arbeit besteht in angewandter Forschung“, erklärt dazu Innovationsmanagerin Regina Storz-Irion, die gemeinsam mit Professorin Griselda Guidoni den Kontakt zu Foba hergestellt hat, anlässlich der Einweihung. „Ziel unserer Kooperation mit Industrieunternehmen ist es, Nutzen für die Unternehmen der Region zu schaffen. Das geschieht auch, indem Wissenschaft in die Praxis getragen wird, zum Beispiel durch studentische Thesisarbeiten.“

In zwei Vorträgen wurde aus wissenschaftlicher und aus anwendungspraktischer Perspektive deutlich, wie die Beschriftung verschiedener Oberflächen mit Lasertechnik funktioniert und was dabei die technischen Herausforderungen sind. Materialwissenschaftlerin Guidoni erforscht, welche Laserparameter sich für welches Material am besten eignen. Um haltbare und kontrastreiche Beschriftungen zu erreichen, muss der Laserstrahl die Oberfläche so verändern, dass über den gewünschten Markiereffekt hinaus keine Schädigung des Materials entsteht.

Laserparameter wie Wellenlänge oder Pulsdauer individuell bestimmen

Je nach Eigenschaft eines Metalls oder Kunststoffs werden die passenden Laserparameter wie Wellenlänge oder Pulsdauer individuell bestimmt. „Unsere Systeme bieten den Vorteil, dass die Parameter für bestimmte Materialien bereits in die Software integriert sind“, erklärt Christian Söhner, Global Vertical Manager Medical bei Foba. So könne der Anwender bei der Einrichtung eines Markierauftrags auf Erfahrungswerte zurückgreifen. Auch die in das Markiersystem integrierte Kamera trage zur sicheren und fehlerfreien Markierung bei.

Lesen Sie auch

Weitere Artikel über Fertigungseinrichtungen und Auftragsfertigung finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45831197)

Alltec; Foba Laser Marking; Devicemed; Trumpf GmbH & Co.KG; Foba; ; Biopro Baden-Württemberg GmbH; BV-Med; Peter Rüegg / ETH Zürich; gemeinfrei; Gemü; Reichelt Chemietechnik; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; DPMA; Domino; B. Braun Melsungen AG; ©mari1408 - stock.adobe.com; Transline; ©hati - stock.adobe.com; Crate.io; Die Storyfactory / Devicemed; Andreas Jürgens, 2W; Erbe Elektromedizin; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore; Fergal Coulter/ETH Zürich