Suchen

Linak Care Communication Modul für das Pflegebett von morgen

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Jeder möchte lange leben, aber niemand möchte alt werden. Ein langes unbeschwertes Leben in den eigenen vier Wänden wünschen sich die meisten von uns. Linak hat heute auf der Medica in Düsseldorf ein sogenanntes Care Communication System vorgestellt, mit dem die Pflege zu Hause einfacher, komfortabler und sicherer werden soll.

Firmen zum Thema

Das Care Communication System besteht aus drei Komponenten: einem Modul, das am Pflegebett angebracht die Kommunikation sicherstellt, einem Webportal und einer App, die in die Kommunikation eingebunden werden kann.
Das Care Communication System besteht aus drei Komponenten: einem Modul, das am Pflegebett angebracht die Kommunikation sicherstellt, einem Webportal und einer App, die in die Kommunikation eingebunden werden kann.
(Bild: Linak)

In Deutschland gibt es 2,5 Millionen Menschen, die pflegebedürftig sind. Tendenz steigend. Die häusliche Pflege gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Wie kann man Angehörige und Pflegepersonal entlasten und gleichzeitig den Komfort der Patienten erhöhen? Diese Frage stand im Mittelpunkt bei der Entwicklung des Care Communication Systems, das sich aus drei Komponenten zusammensetzt: einem Modul, das am Pflegebett angebracht die Kommunikation sicherstellt, einem Webportal und einer App, die in die Kommunikation eingebunden werden kann.

Wie funktioniert das Modul?

In enger Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie hat das dänische Unternehmen Linak dieses System entwickelt. Wie funktioniert es? Ein Sensor im elektrischen Antrieb, der das Rückenteil des Bettes verstellt, erkennt, ob der Patient das Bett verlässt. Über die Bettensteuerung geht nun die Information über das am Bett angeschlossene Care Communication Modul (CCM) auf eine Web-Portal-Lösung von Linak.

Der Betreiber beziehungsweise Nutzer von CCM kann jetzt über das Web-Portal folgende Konfigurationen einstellen und abrufen lassen: Eine Meldung in Form einer „Pusch Nachricht“ wird versendet, entweder als SMS auf ein beliebiges Handy, als E-Mail oder direkt in die von Linak entwickelte App auf einem Smartphone. In dem Webportal lässt sich das gesamte System konfigurieren. Die Nachrichten können direkt auf das Smartphone der Angehörigen geleitet werden, zu einem Pflegedienst und in eine Notrufzentrale. Wer die Meldung als erster erhält, ist frei wählbar, ebenso ist eine individuelle Weiterleitung der Meldung möglich.

Wann kommt das CCM zum Einsatz?

Folgendes Szenario wäre möglich: Der Angehörige meldet sich nicht, als zweiter Schritt wird eine Notrufzentrale informiert. Das Besondere an dem Modul ist jedoch die Möglichkeit des direkten Rückrufs. Nachdem die Meldung eingegangen ist, kann der Angehörige oder das Pflegepersonal direkt die zu pflegende Person anrufen. Über eine Freisprechanlage im Care Communication Modul kann der Patient auf Fragen antworten. Dazu muss er noch nicht einmal eine Taste drücken, um den Anruf entgegenzunehmen. Auch eine Ruffunktion über das Modul ist möglich. Ein einziger Tastendruck genügt und der Patient kann dem Angehörigen oder Pfleger einen Rückrufwunsch senden.

Welche Erweiterungsmöglichkeiten gibt es?

Das System ist erweiterbar. Schon jetzt bietet die optionale Lichtautomatik die Möglichkeit, dass eine Leseleuchte am Bett oder eine externe Lichtquelle eingeschaltet wird, sobald der Patient aufsteht. In der Nacht werden so Stürze vermieden. Weitere Funktionen wie ein Nässesensor sind lieferbar. Linak hat für die Umsetzung dieser Technik die Open-Bus- Technologie genutzt, die zusammen mit einer GPRS-Schnittstelle die Kommunikation zwischen Antriebssystem, Sensorik und CCM-Modul ermöglicht. Open-Bus- ist eine offene digitale Kommunikationsplattform, die speziell für Linak-Steuereinheiten entwickelt wurde. Neben einer flexiblen Bewegungssteuerung durch das Antriebssystem, ermöglicht Open-Bus- den Anschluss zahlreicher digitaler Zubehörelemente an die Applikation.

Mit dem Care Communication System wird die Pflege zu Hause einfacher und komfortabler. Angehörige müssen nicht mehr in Rufweite des Patienten sein und können beispielsweise im Garten arbeiten, einkaufen gehen oder auch einmal ausgehen. Das Care Communication System kann einfach und ohne Eingriffe in die Infrastruktur privater Räumlichkeiten eingesetzt werden und ist direkt mit dem Pflegebett verbunden. Die gesamte Konfiguration des Bettes kann vom Sanitätshaus über die neue Web-Portal-Lösung durchgeführt werden.

Medica 2014: Halle 14, Stand F11

(ID:43062042)