VDI-Wissensforum

Zertifikatslehrgang „Fachingenieur Additive Fertigung“ geht in die zweite Runde

| Redakteur: Peter Reinhardt

Es geht rund: Die additive Fertigung verändert ganze Entwicklungs- und Produktionsprozesse. dafür braucht es gut ausgebildete Mitarbeiter.
Es geht rund: Die additive Fertigung verändert ganze Entwicklungs- und Produktionsprozesse. dafür braucht es gut ausgebildete Mitarbeiter. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Die additive Fertigung ist einer der bedeutendsten Zukunftstreiber – auch oder gerade in der Medizintechnik. Doch häufig mangelt es an gut ausgebildeten Ingenieuren.

  • Additive Fertigungstechniken und 3D-Druck
  • Qualifizierungslehrgang
  • Verfahren, Materialien und Unterschiede in den Prozessketten

Die additive Fertigung wird etablierte Prozesse in der Produktentwicklung und Produktion beeinflussen, wenn nicht gar gänzlich verändern. Laut den Unternehmensberatern von Ernst & Young nutzten bereits 2016 rund 40 Prozent der deutschen Unternehmen additive Fertigungstechniken und 3D-Druck. Auf lange Sicht dürfte die gesamte Industrielandschaft betroffen sein.

Dieser zunehmenden Bedeutung nimmt sich der Zertifikatslehrgang „Fachingenieur Additive Fertigung VDI“ an, den das VDI-Wissensforum gemeinsam mit Branchenexperten als Qualifizierungslehrgang entwickelt hat. Dieser startet im September zum zweiten Mal und besteht aus vier Pflicht und drei Wahlpflichtmodulen. Der Lehrgang gibt einen Überblick über den gesamten Prozess der additiven Fertigung: Von der Bauteilauswahl, über die Wahl der Fertigungsart und Konstruktion bis hin zur Implementierung von additiver Fertigung im Unternehmen. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Zertifikatsprüfung sind die Teilnehmer berechtigt den Titel „Fachingenieur Additive Fertigung VDI“ zu führen.

„Additive Fertigung“ In dem neuen Grundlagenwerk "Additive Fertigung" erläutern bekannte Experten der ETH Zürich die zahlreichen Möglichkeiten der industriellen Entwicklung und Konstruktion additiv gefertigter Serien- und Endkundenteile. Neben erfolgreichen Produktbeispielen aus der Industrie werden neue Methoden und Vorgehensweisen vorgestellt, die dem Leser als praxisnaher Leitfaden dienen. „Additive Fertigung“ kann hier versandkostenfrei oder als eBook bestellt werden.

Die Themen der Pflichtmodule

Die Pflichtmodule legen den Wissensgrundstock zur additiven Fertigung. Teilnehmer lernen verschiedene Verfahren, Materialien und Unterschiede in den Prozessketten kennen. Dabei thematisiert die Weiterbildung sowohl technische, als auch wirtschaftliche, rechtliche und soziale Aspekte. Die Reihenfolge der Einzelmodule kann flexibel gewählt werden.

  • Additive Fertigungsverfahren – Metall
  • Additive Fertigungsverfahren – Kunststoff
  • Konstruktion für additive Fertigungsverfahren
  • Implementierung additiver Fertigungsverfahren in der industriellen Praxis

Wahlpflichtmodule für die individuelle Vertiefung

In den Wahlpflichtmodulen sind individuelle Vertiefungen möglich. Das Themenspektrum reicht von der Übertragung biologischer Lösungen auf die Technik, über Kosten- und Projektmanagement bis hin zu systematischen Problemanalysen. Nach dem Lehrgang kennen die Teilnehmer verschiedene Einsatzgebiete, Anforderungen aber auch Grenzen der additiven Fertigung. Sie lernen den Umgang mit speziellen Software- und IT-Lösungen, können die Wirtschaftlichkeit von additiven Fertigungsverfahren bewerten und diese in Unternehmen implementieren.

Die Themen der Wahlpflichtmodule:

  • Bionik als Methode zur Ideengenerierung
  • Leichtbau von Bauteilen mit bionischen Methoden
  • Ingenieure senken Kosten
  • Technische Projekte leiten
  • Bauteile robust auslegen und effizient erproben
  • Gussteilgestaltung in der Praxis
  • Root Cause Analysis

Inwiefern additive Fertigungsverfahren die gesamte industrielle Produktion beeinflusst und wie diese in Zukunft aussieht, beschäftigt auch die Experten auf der 6. VDI-Fachkonferenz „Additive Manufacturing 2018“ am 12. und 13. September in Duisburg.

Lesen Sie auch

Additive Fertigung: Sehenswertes auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D

Messe Erfurt

Additive Fertigung: Sehenswertes auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D

15.05.18 - Selbst machen oder fertigen lassen? Beim Thema additive Fertigung beschäftigt diese Frage viele Medizintechnikhersteller. Im Vorfeld der Rapid.Tech + FabCon 3.D hat die Redaktion Maschinenhersteller und Auftragsfertiger entdeckt, die Sie auf der Messe in Erfurt genauer unter die Lupe nehmen sollten. lesen

Nichts für Nerds: 3D-Druck in der Medizintechnik

Formnext 2017

Nichts für Nerds: 3D-Druck in der Medizintechnik

17.11.17 - Wer sich als Medizintechnik-Hersteller für 3D-Druck – genauer gesagt Additive Manufacturing – interessiert, der erlebt am Beispiel der Messe Formnext, mit welcher Dynamik sich diese Branche aktuell entwickelt. lesen

Weitere Artikel über additive Fertigung, Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45302582 / Fertigung)