Suchen

Einkaufsführer 2012 Update: Elektrische/Elektronische Komponenten Wartungsfreier Sensor misst Sauerstoff

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Die Messung von Sauerstoff in der Luft kann durch verschiedene physikalische Verfahren erfolgen. Mit „FCX-MCxx-CH“ stellt Pewatron nun Zirkondioxid-Festelektrolyt-Sensoren vor, die nach dem Strombegrenzungsprinzip arbeiten. Im Unterschied zu herkömmlichen Festelektrolyt-Sensoren brauchen diese Sensoren keine Referenzluft.

Firmen zum Thema

Der Sensor kann entweder direkt auf dem PCB in einem Flowgehäuse oder alternativ mit einem bis zu 5 m langen Kabel montiert werden
Der Sensor kann entweder direkt auf dem PCB in einem Flowgehäuse oder alternativ mit einem bis zu 5 m langen Kabel montiert werden
(Bild: Pewatron)

Typische Einsatzmöglichkeiten finden sich zum Beispiel in der Medizintechnik, wo eine lange Lebensdauer des Sensors ohne dauernde Kalibrierung gewünscht wird. Weitere Vorteile sind die geringe Betriebstemperatur des Zirkonoxyds von max. 400 °C und die Leistungsaufnahme von nur 3 W für das komplette Modul. Lieferbar sind Messbereiche von 0…25 und 95 Prozent mit einer Genauigkeit von 0,1 Prozent O2 auch bei Umgebungsdrücken von -700 mbar bis +4 bar.

Der Sensor kann entweder direkt auf dem PCB in einem Flowgehäuse oder alternativ mit einem bis zu 5 m langen Kabel montiert werden. Bei der zweiten Variante ist es auch möglich, bis zu einer Gastemperatur von 300 °C zu messen. Flexibel ist auch die Elektronik: Bei einer Speisung von 11,5…28 VDC sind von einfachen analogen und natürlich linearen Spannungs- oder Strom-Ausgangssignalen bis hin zu RS232, RS485 und natürlich auch I2C-Bus lieferbar.

Kontakt:

Pewatron AG

CH-8052 Zürich

www.pewatron.com

(ID:32830470)