France

Laserschmelzen Trumpf stellt Preform-Verfahren für den 3D-Druck von Abutments vor

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Trumpf hat ein neues Verfahren vorgestellt, mit welchem sich die Herstellung von individuellem, implantatgetragenem Zahnersatz effizienter gestalten lässt. Das Preform-Verfahren erweitert das Einsatzspektrum des für die Zahntechnik prädestinierten 3D-Druckers Tru Print 1000.

Firma zum Thema

Mit dem neuen Preform-Verfahren soll die Herstellung von Abutments effizienter und materialsparender gelingen. So kann die Tru Print 1000 bis zu 64 solcher Zahnimplantat-Komponenten in einem Druckvorgang in weniger als drei Stunden drucken.
Mit dem neuen Preform-Verfahren soll die Herstellung von Abutments effizienter und materialsparender gelingen. So kann die Tru Print 1000 bis zu 64 solcher Zahnimplantat-Komponenten in einem Druckvorgang in weniger als drei Stunden drucken.
(Bild: Trumpf)

Abutments sind die Verbindungsstücke zwischen dem Zahnwurzelersatz und der sichtbaren Zahnkrone. Nach Angaben von Trumpf kann der speziell für die Dentalindustrie konzipierte 3D-Drucker Tru Print 1000 jetzt 64 solcher Implantatabutments in einem Druckvorgang drucken – und zwar in weniger als drei Stunden. Dafür hat Trumpf sogenannte Preforms entwickelt. Sie sind das Basisteil und besitzen eine vorgefertigte Implantat-Anschlussgeometrie mit flacher Plattform, auf die sich dann ein individueller Anteil aus einer Chrom-Kobald-Legierung oder aus Titan aufdrucken lässt. So entsteht das Abutment, welches schließlich die Zahnkrone trägt.

Konventionell werden individuelle Abutments häufig gefräst, auf Basisteile aufgeklebt oder im aufwändigen Angussverfahren hergestellt. Mit dem neuen Preform-Verfahren gelingt die Herstellung nun effizienter und materialsparender.

Spezielle Adapterplatte entwickelt

Adapterplatte mit Preform. Im Vordergrund ist das additiv gefertigte Abutment zu sehen.
Adapterplatte mit Preform. Im Vordergrund ist das additiv gefertigte Abutment zu sehen.
(Bild: Trumpf)

Für das Preform-Verfahren hat Trumpf außerdem eine spezielle Adapterplatte entwickelt, die sich vor dem Druckvorgang mit den Preforms bestücken, in den 3D-Drucker Tru Print 1000 einsetzen und sich anschließend vollautomatisch kalibrieren lässt. Laut Trumpf ist der Drucker wahlweise mit einem oder zwei Lasern ausgestattet und schmilzt im pulverbettbasierten Herstellungsverfahren Laser Metal Fusion das Metallpulver Schicht für Schicht auf. So entstehen die individuellen Abutments.

Weitere Artikel über Auftragsfertigung und Fertigungseinrichtungen finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

(ID:47736432)