Pöppelmann

Medizinverpackungen – hygienisch und dennoch unkompliziert

| Autor / Redakteur: / Kathrin Schäfer

Für Schülke + Mayr hat Pöppelmann Famac einen hygienischen Einschweiß-Ausgießer entwickelt, der verhindert, dass Verunreinigungen in das Produkt dringen.
Bildergalerie: 2 Bilder
Für Schülke + Mayr hat Pöppelmann Famac einen hygienischen Einschweiß-Ausgießer entwickelt, der verhindert, dass Verunreinigungen in das Produkt dringen. (Bild: Pöppelmann)

Was nützt das beste Medizinprodukt, wenn es bei der Entnahme aus der Verpackung verunreinigt wird? Einschweiß-Ausgießer eignen sich für die luftfreie Mehrfachentnahme von anspruchsvollen Hygieneprodukten.

  • Verpackungen nach Universal-Design-Prinzip
  • Intuitiv benutzbare Einschweiß-Ausgießer
  • Für die Sterilisation geeignet

Der Pöppelmann-Geschäftsbereich Famac entwickelt und produziert technische Funktionsteile und Verpackungen für unterschiedliche Industriezweige, unter anderem für die Medizintechnik. Die Verpackungsentwickler von Pöppelmann arbeiten hierbei nach dem Universal-Design-Konzept: Das heißt, dass Produkte unter genauer Betrachtung der Eigenschaften und Bedürfnisse der Nutzer gestaltet werden sollen, sodass sie ohne weitere Anpassung und Spezialisierung für möglichst viele Menschen nutzbar sind. Produkte im Universal Design wie der Pouch-Booster mit Einschweiß-Ausgießer zeichnen sich durch eine sinnvolle und intelligente Gestaltung aus, sind intuitiv benutzbar und fehlertolerant. In den letzten Jahren ist der Einschweiß-Ausgießer deshalb zu einem zentralen Element des Beutels und für Verbraucher zu einem unverzichtbaren Bestandteil geworden.

Für die Sterilisation geeignet und einhändig zu bedienen

Einschweiß-Ausgießer bietet Pöppelmann Famac auch als Sonderlösung für unterschiedliche Anwendungsbereiche an – zum Beispiel für die luftfreie Mehrfachentnahme von anspruchsvollen Hygieneprodukten. Wie genau sieht das aus? Gemeinsam mit der Schülke + Mayr GmbH aus Norderstedt hat Pöppelmann Famac ein unkompliziertes, hygienisches Verpackungskonzept entwickelt. Die Lösung verhindert, dass bei der Produktentnahme Luft in die Verpackung gelangt oder sich Rückstände am Deckel bilden, wie dies bei bestehenden Lösungen oft der Fall ist.

„Wir wollten ein einfaches und sicheres Entnahmesystem mit guter Restentleerung, welches sich für die Sterilisation eignet und einhändig zu bedienen ist, ohne dass das Produkt verunreinigt wird“, erzählt Lars Teutenberg von Schülke. Die Experten von Pöppelmann Famac konzipierten daraufhin einen Einschweiß-Ausgießer, der von einem Ventil verschlossen wird und sich nur durch den Druck auf das Betätigungselement öffnet. So lässt sich das Produkt luftfrei entnehmen und behält seinen hygienischen Status über die Anwendungsdauer bei. Die Lösung ist branchenübergreifend einsetzbar.

Im 3D-Druckverfahren lassen sich Prototypen schnell erstellen

Insbesondere zur Entwicklung maßgeschneiderter Sonderlösungen ist der Einsatz von Rapid Prototyping besonders wichtig. Die hauseigene additive Fertigung ermöglicht es Pöppelmann Famac, innerhalb kurzer Zeit Prototypen zu erstellen. „Eine moderne, markt- und zukunftsfähige Verpackung nach Universal-Design-Kriterien bedarf einer langen Entwicklungsphase. Mit unseren Prototypen im 3D-Druckverfahren beschleunigen wir die Abstimmung mit unseren Kunden und sparen so Zeit und Kosten“, erklärt Engelbert Rechtien von Pöppelmann Famac.

Bei der Entwicklung und Produktion anspruchsvoller Funktionsteile und Baugruppen legt Pöppelmann Famac Wert auf Qualität und wirtschaftlich Lösungen. Ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 und 13485:2010 sowie das zertifizierte Hygienemanagementsystem HACCP bieten Kunden dabei zusätzliche Sicherheit. Gleichzeitig wissen die Famac-Projektleiter, worauf es noch ankommt: kurze Entwicklungszeiten, zielgerichtete Produktoptimierung und eine sichere Prozessplanung. Für ein Höchstmaß an Sauberkeit besteht bei Pöppelmann Famac zudem die Möglichkeit, besonders empfindliche Spritzgussteile unter Reinraumbedingungen zu produzieren.

Lesen Sie auch:

Porträt: In einem Stall fing alles an

Pöppelmann

Porträt: In einem Stall fing alles an

13.04.17 - Als Josef Pöppelmann vor 67 Jahren in einem Hühnerstall in Lohne eine Korkenfabrik gründet, kann er nicht absehen, welche Entwicklung dieser Betrieb nehmen wird. Heute fertigt der Kunststoffverarbeiter Pöppelmann Funktionsteile und Verpackungen für die Medizintechnik – auch unter Reinraumbedingungen. lesen

Kontakt? Nur übers Telefon!

Pöppelmann

Kontakt? Nur übers Telefon!

29.10.15 - Um Funktionsteile und Verpackungen für die Medizintechnik und Pharmaindustrie herzustellen, verfügt Pöppelmann Famac über zwei Reinraumproduktionen. Ob medizintechnische Bauteile, Kartuschen oder Inhalationsmasken für Kinder – Herstellung, Montage, Kommissionierung und Verpackung finden unter Reinraumbedingungen statt. lesen

Weitere Artikel über Auftragsfertigung u finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44927070 / Fertigung)