Formnext 2017

Der Jugend eine Chance: 3D-Druck aus der Sicht einer Schülerin

| Autor / Redakteur: Chantal Kaufhold* / Peter Reinhardt

Chantal Kaufhold, Schülerin eines Beruflichen Gymnasiums hat für Devicemed die Messe Formnext besucht.
Chantal Kaufhold, Schülerin eines Beruflichen Gymnasiums hat für Devicemed die Messe Formnext besucht. (Bild: Chantal Kaufhold)

3D-Druck fasziniert Jung und Alt. Für Devicemed berichtet eine Schülerin, die fürs Abitur eine Seminararbeit über 3D-Druck im Bereich der Medizin schreibt – speziell Prothetik.

  • Industrie macht sich die 3D-Technik zu Nutze
  • 3D-gedruckte Prothesen erobern den medizintechnischen Markt
  • Setzt sich die Medizintechnik an die Spitze der Entwicklung?

Chantal Kaufhold besucht ein Berufliches Gymnasium in Erfurt. Dort hat sie die Fachrichtung Gesundheit und Soziales belegt. Im Rahmen ihres Seminarfachs erstellt sie gerade eine Arbeit, die Teil des Abiturs ist. Thema: Die Innovation 3D-Druck im Bereich der Medizin – speziell Prothetik. Zur Recherche hat sie nach ihrer Heimmesse Rapid.Tech im Sommer nun auch die Formnext in Frankfurt besucht. Hier ihr Messebericht im Wortlaut.

Am 14.11.2017 öffnete die Fachmesse Formnext in Frankfurt am Main wieder ihre Tore. Zahlreiche Unternehmen und Firmen, unter anderem Autodesk und Raise 3D, waren hier zu Gast, um neuste Techniken und Programme vorzustellen. Auf der Suche nach Neuheiten der Prothetik aus dem 3D-Drucker machten wir uns als Team – bestehend aus drei zukünftigen Abiturienten – auf den Weg nach Frankfurt. Unser Ziel war es, dort an neue Informationen für unsere wissenschaftliche Arbeit zukommen.

Neuste Technik von 3D-Druckern und 3D gedruckten Teilen in der Industrie

Auf der Messe bot sich uns über insgesamt zwei Etagen die Möglichkeit, an Informationen zu gelangen und Kontakte mit Unternehmen zu knüpfen. Nachdem wir uns einen kurzen Überblick verschafft hatten, begannen wir die erste Etage zu erkunden. Aussteller, welche hauptsächlich aus dem Bereich der Industrie kamen, stellten hier ihre Techniken und Neuheiten vor. Leider konnten wir auf dieser Etage an keine Informationen gelangen, welche relevant für unsere Arbeit wäre,. Dennoch ist zu erwähnen, dass wir nun um einiges schlauer sind, was die neuste Technik von 3D-Druckern und 3D gedruckten Teilen in der Industrie angeht. Wir wissen nun, wie die Industrie sich die 3D-Technik zu Nutzen macht.

Im Anschluss ging es für uns weiter in die nächste Etage. Mit großer Hoffnung, dort endlich fündig zu werden, kamen wir dort an. Dort bot sich uns ein sehr einladendes und freundliches Bild. Nach kurzem Zögern fiel uns sofort ein Banner mit der Aufschrift „Purmundus Challenge 2017“ ins Auge. Unter diesem fanden wir eine wunderbar gestaltete Wand mit Modellen der 3D-Prothetik. Die Modelle von Mercunis, unter anderem Medi-it, stachen sofort heraus. Die Modelle, die wir dort vorfanden, waren überwiegend Prothesen für die unteren Gliedmaßen. Mit faszinierenden Blicken widmeten wir uns diesen Modellen und ließen uns einiges über deren Herstellung berichten.

Mit einfachen Materialien große Wunder bewirken

Nach staunenden Momenten ging es für uns weiter. Nur wenige Meter weiter vielen uns die nächsten Prothesen auf. Diesmal waren es Modelle der Firma Raise 3D. Das Modell einer Handprothese war aus einfachen Materialien. Diese sollte man jedoch nicht unterschätzen, denn wie man anhand dieser Prothese sehen konnte, kann man bereits mit einfachen Materialien große Wunder bewirken. Ein Mitarbeiter dieses Unternehmens antwortete auf die Frage, was er glaube, wie es zukünftig mit der 3D-Prothetik weitergehen wird, mit: „Nun ja, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass 3D gedruckte Prothesen zukünftig den medizintechnischen Markt erobern werden.“ Seine Antwort war sehr überzeugend und deutete daraufhin, dass die 3D-Druck Branchen wohl zukünftig weitere Fortschritte machen wird. Wird diese Branche womöglich sogar ganz die Spitze erreichen oder verbleibt weiterhin nur ein Teil dieser Technik in der Medizintechnik?

Sehr fein gearbeitete Beinprothese

Die Frage wird wohl erst zukünftig beantwortet werden können. Zu erwähnen ist jedoch, dass die Technologie rasant in Schwung kommt. Einige Stände weiter erwartete uns die nächste beeindruckende Prothetikgeschichte. Der Aussteller Formando stellte eine Beinprothese vor. Diese befand sich an einem Skelett-Modell. Diese Prothese war sehr fein gearbeitet und wies feinste Materialbearbeitung auf. Mit anfangs kritischen Augen begutachteten wir diese. Der Unternehmer war sehr freundlich und war bereit uns den Erstellungsprozess strukturiert und genau wiederzugeben. Herzlichen Dank dafür! Mit neu gewonnenem Wissen besuchten wir viele weitere Stände, wo sich weitere spannende Techniken und Modelle befanden. Wir konnten Kontakte zu Unternehmen herstellen und waren überrascht, dass doch so viele Aussteller bereit waren, uns auch Fragen zu beantworten, welche unter anderem tiefgründigere Inhalte zur Produktion und zur Anwendung beinhalteten.

Die Messe brachte einige interessante und verwertbare Informationen für unsere wissenschaftliche Arbeit. Wir werden diese Messe als eine informative Quelle für unsere Arbeit in Erinnerung behalten und können diese nur weiter empfehlen. Wir sind der Meinung, dass jeder der Begeisterung für Technik dieser Art hat, diese Messe besuchen sollte.

Lesen Sie auch

Nichts für Nerds: 3D-Druck in der Medizintechnik

Formnext 2017

Nichts für Nerds: 3D-Druck in der Medizintechnik

17.11.17 - Wer sich als Medizintechnik-Hersteller für 3D-Druck – genauer gesagt Additive Manufacturing – interessiert, der erlebt am Beispiel der Messe Formnext, mit welcher Dynamik sich diese Branche aktuell entwickelt. lesen

3D-gedruckte, biokompatible Tinte mit lebenden Bakterien

ETH Zürich

3D-gedruckte, biokompatible Tinte mit lebenden Bakterien

06.12.17 - Es gibt bald nichts mehr, das nicht im 3D-Druck hergestellt werden kann. Bei den Materialien, die dafür verwendet werden, handelte es sich aber bisher um „tote Materie“ wie Kunststoffe oder Metalle. ETH-Forscher haben für den 3D-Druck eine biokompatible Tinte mit lebenden Bakterien entwickelt. lesen

Weitere Artikel über 3D-Druck und die additive Fertigung finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

* Chantal Kaufhold, Schülerin des Beruflichen Gymnasiums Andreas-Gordon Schule in Erfurt

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

Dossier

Roboter in der Industrie 4.0

Roboter sind weltweit auf dem Vormarsch und vielseitig einsetzbar. Das Dossier bietet Ihnen einen interessanten Einblick. lesen

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45045582 / Fertigung)