Porträt: „Made in Germany“

So war das nicht gedacht

| Autor / Redakteur: Simone Käfer / Peter Reinhardt

Die Briten wollten fremde Waren abwerten, lösten damit aber den Siegeszug für deutsche Qualität aus.
Bildergalerie: 2 Bilder
Die Briten wollten fremde Waren abwerten, lösten damit aber den Siegeszug für deutsche Qualität aus. (Bild: ©Christian - stock.adobe.com)

Deutschland führt die Beliebtheitsskala in puncto Produktherkunftsland an. Dabei war das Siegel „Made in Germany“ ursprünglich zur Abwertung deutscher Waren gedacht.

  • „Made in Germany“: vom Saulus zum Paulus
  • Mehr Exporteinnahmen als Deutschland haben nur China und die USA
  • Heute steht „Made in Germany“ für Qualität, Sicherheit, fortschrittliche Technik und Status

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Schweiz und die EU Deutschland auf der Skala der beliebtesten Produktherkunftsländer. Das wurde von 43.034 Konsumenten aus 52 Ländern entschieden, die das Statistikportal Statista und Dalia Research zu den Markenzeichen „Made in …“ befragten. Unterstützt wird das Ergebnis durch statistische Werte: So stieg der Export im Jahr 2016 um 1,2 Prozent, meldete das Statistische Bundesamt und laut Statista betrug der Wert der deutschen Exporte 1.339,65 Mrd. US-Dollar. Mehr Exporteinnahmen hatten nur China und die USA. Unsere wichtigste Handelsware: Kraftwagen, gefolgt von Maschinen. „Made in Germany“ zieht also – ganz zu schweigen von Medizintechnik aus Deutschland, dem Exportschlager schlechthin. Doch das war nicht immer so.

1876: Weltausstellung in Philadelphia

Als „billig und schlecht“ gingen die deutschen Beiträge der Weltausstellung in Philadelphia 1876 in die Geschichte ein. Geäußert wurden diese Worte von Franz Reuleaux. Der Ingenieur war nicht nur Jurymitglied in Weltausstellungen, sondern berichtete als Gutachter der technischen Deputation auch an das Reichskanzleramt. Er war selbst Deutscher. Woher kam sein vernichtendes Urteil?

Laut einer Abhandlung von Hans-Joachim Braun in der Zeitschrift „Kultur und Technik“ war es vornehmlich die Präsentation der Exponate, die das Urteil verdiente. Denn „die wenigen ausgestellten Produkte des Kraftmaschinenbaus werden als den amerikanischen überlegen bezeichnet“, schreibt Braun. Allerdings stand auch das amerikanische Handwerk nicht besonders gut da; doch waren Spezialisierung, Massenproduktion und austauschbare Teile erwähnenswert und den europäischen Techniken anscheinend voraus. Doch die Kritik Reuleauxs hatte einen weiteren Grund: Deutsche Industrielle und Wissenschaftler kämpften um eine politische Neuorientierung, unter anderem, um eine bessere Grundlage für den Maschinenbau zu bereiten. Es war die politisch brisante Zeit Bismarcks in der Reuleaux mit mischte.

1887: „Made in …“ oder „Buy British“

Auch wenn sich die Lage mit den Jahren verbesserte, technische Ausbildungen initialisiert, Patent- und Plagiatsgesetze etabliert und Einfuhrzölle erhoben wurden, haben die Deutschen trotz aller politischer Anstrengungen das erfolgreiche Markenzeichen „Made in Germany“ nicht erfunden. Die Briten waren es. Das Mutterland der Industrialisierung sah nämlich seinen Fortschritt schwinden, als auch auf dem Kontinent industrielle Produktionsweisen zum Standard wurden. Also führte die britische Regierung im „Merchandise Marks Act” 1887 die Pflicht zur Kennzeichnung des Herkunftslandes auf Waren ein. Gerechtfertigt wurde dieses Vorgehen mit dem Hinweis auf mindere Qualität und Nachahmerprodukte aus anderen Ländern.

1891: Madrider Herkunftsabkommen

Die von der britischen Insel aus geächteten kontinentalen Industrien hingegen zogen Gewinn daraus. Zuerst führte man 1891 das MHA, das Madrider Herkunftsabkommen, ein, das in erweiterter Form immer noch existiert. Der Gesetzesbeschluss regelte den grenzüberschreitenden Verkehr und die geographischen Herkunftsangaben, wie „Lübecker Marzipan“. Falsch oder irreführend gekennzeichnete Waren wurden vom Zoll beschlagnahmt.

1914: „Deutsche Wertarbeit“

Nach Einführung der britischen Kennzeichnungspflicht stellten englische Familien fest, dass viele Gebrauchswaren aus ihrem Alltag deutscher Herkunft waren: Werkzeuge, Puppen, Bleistifte, Wasserrohre, Kleidung, Keramik. „Made in Germany“ war allgegenwärtig. Nachdem sich die Situation im Deutschen Reich, die bereits von Reuleaux angeprangert wurde, für die Industrie besserte, nahm das Markenzeichen richtig Fahrt auf: Uhren seien „billiger, attraktiver, kunstvoller“, Möbel „leichter, billiger, schneller lieferbar“, schallte es aus England. Zur positiven Wahrnehmung trug sicherlich auch die auf Qualität bedachte Dürerbund-Werkbund-Genossenschaft bei. Sie sorgte sich um die Verbreitung der „Made in Germany“-Waren und veröffentlichte 1915 ein Buch mit Qualitätsbewertungen für Industrie­erzeugnisse. Parallel dazu entwickelte sich ab 1900 der Begriff „Deutsche Wertarbeit“, der um 1914 als Gütesiegel fungierte. Der Siegeszug wurde nur durch die Weltkriege gebremst.

1970: Made in DDR

Aber das war nur eine Pause. Zwar mied der Großteil der Welt nach 1945 deutsche Produkte, doch nahm die deutsche Wirtschaft ihre Zukunft diesmal selbst in die Hand: In den 1950er Jahren bot die Hannover Messe eine passende Plattform, um „Made in Germany“ wieder nach oben zu hieven. So befeuerte die Herkunftsbezeichnung das deutsche Wirtschaftswunder. Leichte Verwirrungen, die durch zwei „Made in Germany“-Kennzeichnungen ausgelöste wurden, behob man in Ostdeutschland 1970 mit der Kennzeichnung „Hergestellt in der DDR“ beziehungsweise „Made in GDR“.

2004 und 2013: „Made in EU“?

Inzwischen hatte Deutschland längst einen festen Platz in den Top 3 der Exportweltmeister und mit dem Markenzeichen „Made in Germany“ ließ sich Geld machen. Und das, wo doch kaum noch Unterschiede zwischen den deutschen Produkten und denen anderer europäischer Länder bestanden. Warum also nicht alles unter „Made in EU“ zusammenfassen und damit die europäische Wirtschaft stärken, dachte sich wohl EU-Außenhandelskommissar Pascal Lamy Anfang 2004. Der Vorschlag wurde abgeschmettert – und kam zehn Jahre später wieder auf den Tisch. Die Argumentation greift nun weiter: Deutschland exportiere zu viel, das sei schlecht für die EU-Mitgliedstaaten, deren Verschuldung seit der Finanzkrise dadurch noch wachse. Aber die Industrieverbände wehren sich vehement. Und so bleibt „Made in Germany“ in den Köpfen weiterhin Symbol für Qualität, Sicherheit, fortschrittliche Technik und Status.

Lesen Sie auch

Porträt: In einem Stall fing alles an

Pöppelmann

Porträt: In einem Stall fing alles an

13.04.17 - Als Josef Pöppelmann vor 67 Jahren in einem Hühnerstall in Lohne eine Korkenfabrik gründet, kann er nicht absehen, welche Entwicklung dieser Betrieb nehmen wird. Heute fertigt der Kunststoffverarbeiter Pöppelmann Funktionsteile und Verpackungen für die Medizintechnik – auch unter Reinraumbedingungen. lesen

Krankenhäuser – Zentren der Medizin

Porträt

Krankenhäuser – Zentren der Medizin

08.06.17 - Über sieben Millionen Zuschauer haben Anfang des Jahres regelmäßig den ARD-Sechsteiler über das Klinikum Charité gesehen. lesen

Weitere Marken,- Firmen- und Produktporträts finden finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

* Autorin: Simone Käfer, Redakteurin bei MM Maschinenmarkt, Vogel Business Media

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

Überlegungen zum Teiledesign

2K-Spritzguss und Umspritzen von Einlegeteilen

Das kombinierte Spritzgussverfahren im 2K-Spritzguss mit Einlegern, bietet unzählige Möglichkeiten für die Anwendung spezifischer Konstruktionen, die mit einem einzelnen Werkstoff nicht erreichbar wären. Doch was genau muss dabei beachtet werden? lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44820899 / Management)