Mikron Automation

Montage mit Bildverarbeitung

| Redakteur: Peter Reinhardt

Alles im Blick: 200 Peninjektoren pro Minute werden geprüft und durch das Interface Totem überwacht.
Bildergalerie: 2 Bilder
Alles im Blick: 200 Peninjektoren pro Minute werden geprüft und durch das Interface Totem überwacht. (Bild: Mikron)

In vielen industriellen Montage- und Testanwendungen sind Bildverarbeitungslösungen längst allgegenwärtig. Doch in der Medizintechnik gelten spezielle Regeln. Lesen Sie hier über Hintergründe und Anwendungsfälle.

Sowohl im medizinischen Bereich als auch in der Qualitätskontrolle und der Bewegungssteuerung findet die Bildverarbeitung zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Im Zentrum von Maschinen des Schweizer Automatisierungsspezialisten Mikron sorgen dabei die Algorithmen intelligenter Kameras für die Bildaufnahme, Bildverarbeitung und Übermittlung der Daten an die Maschinensteuerung.

Entsprechend den Anwenderspezifikationen prüfen sie Positionen von Etiketten, Nadeln usw., oder sie nehmen Code-Leseprüfungen von Pharma-, Bar- und Data-Matrix-Codes vor. Darüber hinaus eignen sie sich, um die Komponenten- und Montagequalität zu prüfen. Aber auch Farbprüfungen (Präsenz, Absenz und Variantenkontrolle) und Prüfungen der Beschriftungsqualität (OCV) sind möglich. Dabei muss die Montage und Bildverarbeitung für Lösungen in der Medizintechnikindustrie neben höchster Präzision und Produktivität auch normative Anforderungen wie die CFR 21 Teil 11 der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) erfüllen.

Integrierte Systeme für die Bewegungssteuerung

Im Bereich der Bewegungssteuerung erlaubt die Bildverarbeitung vor allem die Analyse von Teilen und die Kontrolle von Roboterbewegungen. Bei Auto-Injektoren wird die üblicherweise durch einen Drehmomentregler realisierte Kolbenpositionierung durch eine Rückkopplung mittels Bildverarbeitung ersetzt, was die Prozessgenauigkeit und -wiederholbarkeit verbessert. Um Position und Ausrichtung komplexer Teile zu analysieren und die Koordinaten an einen Robotergreifer zu übermitteln, hat Mikron das flexible Zuführsystem Polyfeed entwickelt.

Ergänzendes zum Thema
 
Über 15 Jahre Erfahrung mit Bildverarbeitung

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42293252 / Fertigung)