IT im Krankenhaus

„Gesundheits-IT ist kein Kann, sondern ein Muss“

| Redakteur: Frauke Finus

Bernhard Calmer, Vorstandsvorsitzender des BVITG:„ Es bedarf einer sektorenübergreifenden, ganzheitlichen und patientenzentrierten Gesundheitsversorgung und einer Standardisierung mit der Verpflichtung zur Digitalisierung.“
Bildergalerie: 5 Bilder
Bernhard Calmer, Vorstandsvorsitzender des BVITG:„ Es bedarf einer sektorenübergreifenden, ganzheitlichen und patientenzentrierten Gesundheitsversorgung und einer Standardisierung mit der Verpflichtung zur Digitalisierung.“ (Bild: Forum Medtech Pharma)

Die Nutzung von IT an Klinken bildet die Basis für Effizienzsteigerungen und ermöglicht eine Verbesserung des Kosten-Nutzen- Verhältnisses. Auf der Fachtagung IT im Krankenhaus wurden Anfang Juli Trends, Finanzierung und Geschäftsmodelle vorgestellt.

IT kann angewendet werden bei Klinik-Informations-Systemen (KIS), bei der Bilddaten-Verarbeitung, der Vernetzung von diagnostischen und therapeutischen Medizingeräten und dem Management von Patientendaten. Die wichtigsten Statements von der Veranstaltung in München sind im Folgenden zusammengefasst.

Eine Standardisierung mit der Verpflichtung zur Digitalisierung

Eröffnet wurde die Fachtagung von Bernhard Calmer, Vorstandsvorsitzender des BVITG (Bundesverband Gesundheits-IT), mit einer Übersicht über die Chancen, Hemmnisse und Rahmenbedingungen des für Anwender und Anbieter gleichermaßen komplexen Marktes. Seiner Meinung nach ist Gesundheits-IT kein Kann, sondern ein Muss, wenn das Gesundheitswesen weiterhin leistungs- und handlungsfähig auf einem hohen Level der Versorgungsqualität sein soll. „Dafür bedarf es unter anderem qualifizierte Spezialisten mit einer an die Bedürfnisse angepassten Ausbildung.“

Behandlungsqualität verbessern und Kosten reduzieren

Matthias Meierhofer von der Meierhofer AG erläutert die Leistungsfähigkeit moderner Krankenhausinformationssysteme und schildert aktuelle Herausforderungen sowie die darauf ausgerichteten Innovationen in den verschiedenen Krankenhausbereichen. Als Beispiele nennt er: Einbindung des ambulanten Bereichs, Integration von Expertensystemen und Prozessverbesserung durch Digitalisierung.

Ein Paradigmenwechsel ist nötig

Die Einschätzung des Anwenders zu Innovationen in der Krankenhaus-IT schildert Helmut Schlegel, IT-Leiter des Klinikums Nürnberg und im Vorstand des entsprechenden Bundesverbandes. Aus seiner Sicht gibt es viele Hemmungsgründe für IT-Innovationen im Krankenhaus.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42239239 / Szene)