Suchen

Spectaris-Tagung

Früh die Weichen für eine erfolgreiche Lizenzierung stellen

| Redakteur: Peter Reinhardt

Die Medizintechnik ist eine extrem innovationsfreudige Branche. Damit das auch so bleibt, lizenzieren Unternehmen zunehmend Patente und Know-how von Dritten. Doch hier ist Vorsicht geboten.

Firmen zum Thema

Know-how für neue Medizinprodukte wird zunehmend über Lizenzen von Dritten bezogen. Hierbei ist den entsprechenden Verträgen größte Sorgfalt zu widmen.
Know-how für neue Medizinprodukte wird zunehmend über Lizenzen von Dritten bezogen. Hierbei ist den entsprechenden Verträgen größte Sorgfalt zu widmen.
(Bild: gemeinfrei)
  • Einkauf von Innovationen über Patent- und und Know-how-Lizenzierung nimmt zu
  • Fehler- oder lückenhafte Lizenzverträge führen zu erheblichen Problemen
  • Tagung über Lizenzverträge und Lizenzen am 8. Mai 2018 in Berlin

Der deutschen Industrie für Optik, Medizin- und Labortechnik geht es gut. Die Wertschöpfungsquote liegt mit rund 40 Prozent deutlich über dem Durchschnitt des Verarbeitenden Gewerbes. Die rund 2.400 Branchenunternehmen beschäftigen über 300.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von fast 70 Mrd. Euro. Doch die Geschäftsmodelle der Hersteller befinden sich im Wandel: Aus klassischen Anbietern von Gerätetechnik werden immer mehr Lieferanten übergreifender, digitaler und ganzheitlicher Kundenlösungen.

Sich rechtzeitig den Herausforderungen der Lizenzierung stellen

Um den Herausforderungen und Chancen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, erfolgreich zu begegnen und dem weiterhin zunehmenden Individualisierungsgrad auf Seiten der Kunden Rechnung zu tragen, ist oftmals ein verstärkter Forschungs-, Entwicklungs- und Engineering-Aufwand erforderlich. Dem Einkauf von Innovationen bei Dritten in Form der Lizenzierung von Patenten und Know-how kommt dadurch eine immer weiter steigende Bedeutung zu. Für eine erfolgreiche Lizenzierung ist es allerdings entscheidend, sich rechtzeitig den Herausforderungen der Lizenzierung zu stellen und die Weichen bereits zu Beginn richtig zu stellen.

Schlüsselelemente sind die angemessene Bepreisung der Lizenz, ihre sachgerechte Abbildung in Lizenzzahlungen sowie die erfolgreiche Vertragsverhandlung und -gestaltung. Wichtig ist dabei die Sicherstellung eines angemessenen Interessenausgleichs, der auch zukünftige, strategische Überlegungen abbildet, um spätere Überraschungen, Sackgassen oder gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Auch eine effiziente und effektive Administration der Lizenz ist von großer Bedeutung und sollte von Anfang an in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Strategische Überlegungen – erfolgreiche Vertragsgestaltung – effiziente Administration

In der Praxis führen fehler- oder lückenhafte Lizenzverträge bei vielen mittelständischen, aber auch größeren Unternehmen, zu erheblichen Problemen. Um Lizenzverträge effizient und effektiv abzuschließen und zu verwalten, kann es daher ratsam sein, einen zentralen Ansprechpartner für das Thema im Unternehmen zu benennen. Dieser sollte bereits frühzeitig bei allen entsprechenden Projekten eingebunden sein und als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Abteilungen fungieren.

Vertiefende Informationen zum Thema Lizenzverträge und Lizenzen bietet der Industrieverband Spectaris am 8. Mai 2018 im Rahmen einer Tagung in Berlin.

Lesen Sie auch

Weitere Artikel zur Führung von Medizintechnik-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Management.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45163028)